Presse Thread

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Simmel
Beiträge: 6464
Registriert: 28.07.04 @ 19:47

Re: Presse Thread

#23021 Beitrag von Simmel » 18.05.19 @ 1:57

TO BE hat geschrieben:
18.05.19 @ 1:48
Simmel hat geschrieben:
18.05.19 @ 1:06


Keiner, es geht darum, dass oldie mit seinem Szenario Angst hat, dass uns luzern (die später von Heusler beraten werden) alle tollen Spieler abwerben könnte die uns Heitz holt. Aber eben, Luzern kann uns nicht mal beim Abstieg interessante Spieler abwerben, warum sollten sie das nächste Saison können?
Auch wenn ich das ganze ebenfalls speziell finde (vor allem dieses Kurzfristige Engagement bei GC), ich denke nicht dass dies eintreffen wird. Der Reputationsschaden wäre zu gross für Heitz und Heusler...
Aber eben, zurück zu GC, ich bin nach wie vor skeptisch was die beiden bewirken sollen in solch kurzer Zeit...
In dieser Zeit kannst du im Prinzip "nur" die Posten des Sportchefs und des VR besetzen und evtl einige Spieler vorschlagen. Mehr ist mit einer Verlängerung des Mandats kaum drin. Aber sollten die beiden Positionen ordentlich besetzt sein, wäre das bereits ein Fortschritt
Magic-Kappi hat geschrieben:Auf der einen Seite stehen die Einschätzungen der Scouts von Hoffenheim, Schalke, Wolfsburg, PSG, ein paar englischen Vereinen und dem Doumbia-Fanclub. Demgegenüber tritt das vereinigte Fachwissen von ein paar Forumsspasten an.

Magic-Kappi
Beiträge: 1214
Registriert: 18.07.10 @ 13:37

Re: Presse Thread

#23022 Beitrag von Magic-Kappi » 18.05.19 @ 8:26

Simmel hat geschrieben:
18.05.19 @ 1:57
TO BE hat geschrieben:
18.05.19 @ 1:48
Simmel hat geschrieben:
18.05.19 @ 1:06


Keiner, es geht darum, dass oldie mit seinem Szenario Angst hat, dass uns luzern (die später von Heusler beraten werden) alle tollen Spieler abwerben könnte die uns Heitz holt. Aber eben, Luzern kann uns nicht mal beim Abstieg interessante Spieler abwerben, warum sollten sie das nächste Saison können?
Auch wenn ich das ganze ebenfalls speziell finde (vor allem dieses Kurzfristige Engagement bei GC), ich denke nicht dass dies eintreffen wird. Der Reputationsschaden wäre zu gross für Heitz und Heusler...
Aber eben, zurück zu GC, ich bin nach wie vor skeptisch was die beiden bewirken sollen in solch kurzer Zeit...
In dieser Zeit kannst du im Prinzip "nur" die Posten des Sportchefs und des VR besetzen und evtl einige Spieler vorschlagen. Mehr ist mit einer Verlängerung des Mandats kaum drin. Aber sollten die beiden Positionen ordentlich besetzt sein, wäre das bereits ein Fortschritt
Finde ich sehr gut. So muss der Weg sein. Und dann können diese überlegt und fachmännisch den Trainer für den Wiederaufstieg bestimmen. Ups, nein. Geht nicht. Der wurde ja bereits für 2 Jahre eingestellt.

Benutzeravatar
dropkick zürcher
Beiträge: 1039
Registriert: 15.02.09 @ 17:59

Re: Presse Thread

#23023 Beitrag von dropkick zürcher » 18.05.19 @ 9:33

Eine erste fachmännisch überlegte Handlung könnte dann sein, dass man die Dumpfbacke entlässt ?
Aktionismus, insbesondere auch beim Trainerposten, hat bei uns ja Tradition und Geld hat dabei auch noch nie eine Rolle gespielt.

Benutzeravatar
Alarich
Beiträge: 196
Registriert: 08.06.15 @ 13:17

Re: Presse Thread

#23024 Beitrag von Alarich » 18.05.19 @ 11:56

Gangster911 hat geschrieben:
09.05.19 @ 15:57
Alarich hat geschrieben:
09.05.19 @ 11:56

Meine unrealistische Traumvorstellung
- Alle Entscheidungsträger von Präsident und Spieler bis Campus-Rasenpfleger werden stark prämienabhängig entlohnt
- Alle Hoppers betrachten die Stadtzürcher Medienhäuser und ihre Artikel höchst kritisch und fragen sich ob die Mediengeilheit in der Region Zürich uns sportlich weiterbringt (viele Klubs in anderen "Medienstädten" haben ähnliche Probleme)
- Eine neue Generation von Spielern die sich VIEL stärker bewusst wird, dass man für sportlichen Erfolg Opfer erbringen muss (z.B. ständiges Extra-Training)
Das geht gut, bis man erfolgreich ist. Dann kann man es nämlich nicht mehr bezahlen.

Variable Löhne sind so lange gut, als man den variablen Teil mit dem erfolgsabhängigen Grenzertrag decken kann und trotzdem der grösste Teil des Grenzertrages frei bleibt, da man den Erfolg ja reinvestieren möchte. Setzt man die Löhne derart tief an, dass dieser Spagat funktionieren würde, glaube ich kaum, dass man für die verbleibende Lohnsumme noch jemanden Vernünftiges finden wird. Und dabei nehme ich jetzt die 250k für Huber und co. nicht als Massstab.
Das stimmt natürlich, wenn man sich mit den Prämien völlig verrechnet. Verrechnen kann man sich aber genau so, wenn man auf Fixsaläre setzt. Oder konnte man diese Saison "bezahlen"? Viel lieber als vernünftige Vertragsabsitzer, sehe ich unvernünftige Hoppers, die alle im gleichen Boot sitzen (auch wenn es stürmt). Das Endresultat von sattmachenden fixen Summen, die grosszügig an Durchschnittspersonal verteilt werden, sehen wir ja direkt vor unseren Augen. Alles liegt in Trümmern und die schlimmsten Mäzenenhilfe-Empfänger machen sich davon (und suchen sich die nächsten Opfer?). Nein, das Thema geht weit über Kostenrechnung hinaus. Der Klub muss endlich anfangen wieder kleine Ziele schrittweise zu erreichen und die Treibkräfte dahinter gerecht zu belohnen. Oder eben nicht zu belohnen, wenn man versagt. So findet man auch wieder mehr Unterstützung und Rückhalt. Weil den meisten Fans ist durchaus bewusst, dass viele Ringier-, NZZ- und Tamedia-Angestellte den Klub gerne tot sehen würden. Oder zumindest als Farm-Team für ihren Über-Klub, der in Zürich noch mehr Lebensraum benötigt.

p.s. Prämien kann man auch an Zuschauerzahlen oder viele andere Dinge binden.
Auch Manuel Huber gehörte zu Bollendorfs Klienten. Diese Verbindung war nicht dafür entscheidend, dass der Luxemburger nun beim GC landete, aber sie hat sicher nicht geschadet.

Benutzeravatar
Gamboa
Beiträge: 320
Registriert: 25.07.11 @ 10:01

Re: Presse Thread

#23025 Beitrag von Gamboa » 18.05.19 @ 14:18

Alles nur wegen dem bösen,bösen Grasshopper Club :|
https://www.blick.ch/sport/fussball/sup ... 28938.html

Benutzeravatar
nestor
Beiträge: 745
Registriert: 29.10.09 @ 22:40

Re: Presse Thread

#23026 Beitrag von nestor » 19.05.19 @ 16:06

https://www.blick.ch/sport/fussball/sup ... 30928.html

Der Heinz ist einfach ein guter Typ !!!
Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht, sollte man den Kopf nicht hängen lassen...

Gangster911
Beiträge: 397
Registriert: 20.06.07 @ 20:12

Re: Presse Thread

#23027 Beitrag von Gangster911 » 19.05.19 @ 16:17

nestor hat geschrieben:
19.05.19 @ 16:06
https://www.blick.ch/sport/fussball/sup ... 30928.html

Der Heinz ist einfach ein guter Typ !!!
Man spürt richtig, wie die Antworten dem BLÖD-Journi nicht gefallen.

Es überrascht, dass der Journi nach dem dritten Mal nachfragen, ob Lindner denn das Wort "Nigger" gehört habe, nicht nach allfälligen Hörbeschwerden fragt.

Benutzeravatar
skip intro
Beiträge: 1186
Registriert: 28.07.05 @ 23:18

Re: Presse Thread

#23028 Beitrag von skip intro » 19.05.19 @ 18:59

max kern ist ein jämmerlicher Waschlappen.

nobillag
Beiträge: 28
Registriert: 06.03.18 @ 19:18

Re: Presse Thread

#23029 Beitrag von nobillag » 21.05.19 @ 12:04

https://www.tagesanzeiger.ch/sonntagsze ... y/13067279

kann das mal jemand posten mit abo?

danke :)

lg

Benutzeravatar
ise
Beiträge: 1565
Registriert: 26.02.05 @ 10:21

Re: Presse Thread

#23030 Beitrag von ise » 21.05.19 @ 12:27

«Uns hassen jetzt alle. Scheissegal»
Der Ruf von GC ist ruiniert, die Schuld sieht der harte Kern der Fans vor allem bei den Medien. Unterwegs im Extrazug nach Bern.
Ankunft in Bern: Nur gerade 50 GC-Fans sind angereist, um ihre Mannschaft im Spiel gegen die Berner Young Boys anzufeuern. Fotos: Raphael Moser

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«GC Züri fahrt uswärts, es gad ufwärts», aus einer Lautsprecherbox schallt der Song des Zürcher Rappers zMz. In den Abteilen riecht es nach Tabak und Haschisch, der Boden ist vom verschütteten Bier verklebt. Die Stimmung ist heiter, der Sonderzug für die GC-Fans grösstenteils leer. Nur um die 50 Passagiere machen sich an diesem Donnerstag auf den Weg nach Bern, ans Spiel gegen den Meister YB.

Vier Tage ist es her, seitdem GC-Chaoten den zweiten Abbruch eines Spiels innerhalb einer Saison erzwangen. Beim Stand von 0:4 gegen den FC Luzern stiegen die Ultras über den Zaun, Polizisten marschierten auf das Spielfeld. Die Situation lief aus dem Ruder.

Ankunft in Bern Wankdorf. Wenig überraschend: Das Polizeiaufgebot ist massiv. Der Weg vom Bahnhof zum Stadion ist abgesperrt. Von einer Seite beobachten Zivilpolizisten, die alle wegen ihres Knopfes im Ohr leicht zu erkennen sind, das Fan-Grüppchen.

Der Fanarbeiter schweigt, die Kurve verharmlost

Was sagen die Fans zu den Ereignissen in Luzern? «Mir sind imfall kei Nazis!», ruft eine junge Anhängerin Richtung Eingang, wo die Fans später vom Sicherheitspersonal abgetastet werden. Vor dem Spiel irritiert die Fanvereinigung Sektor IV mit einer Medienmitteilung, die ziemlich selbstgerecht erscheint: «Lange haben wir zugewartet, versucht die Mannschaft zu unterstützen – leider sahen wir uns nach dem Tor zum 4:0 gezwungen, die Reissleine zu ziehen.» Wie ­viele Fangruppierungen ist Sektor IV nur über eine allgemeine Mailadresse kontaktierbar. Eine Gesprächsanfrage blieb unbeantwortet.

Von den mitgefahrenen Fans sagen die meisten, sie seien gegen Luzern nicht im Stadion gewesen. Ein Teenager meint, er sei weggelaufen, als es ungemütlich wurde. Ein Mitgereister, der auch in Luzern dabei war, ist Fanarbeiter Mattias Cadonau. Auf den Bildern ist er klar zu erkennen, wie er neben dem mittlerweile schweizweit bekannten Hooligan-Anführer Stefan N. steht und schlichten will. Am Freitag sagt Cadonau auf Anfrage, er müsse sich zuerst mit GC-Präsident Stephan Rietiker austauschen, ob er Fragen der SonntagsZeitung beantworten könne. Danach meldet er sich trotz Nachfrage nicht mehr.

Fast leere Ränge: «Wir sind dann mal im Knast», steht auf einem aufgehängten Transparent.

Zu den 50 Fans aus dem Extrazug sind in der Kurve etwa 30 weitere dazugestossen. Viele tragen die typischen Ultra-Kleider: weisse Reebok-Schuhe, schwarze Jacke oder Kapuzenpullis. In vielen Stadionkurven dient die identische Kleidung dazu, die Fans auf Kamerabildern schwerer identifizierbar zu machen. An diesem Donnerstag ist das aber nicht nötig. Es gibt weder Gewalt noch Pyros noch Krawall. Kein einziger der Fans verhält sich daneben. Die Chaoten bleiben offensichtlich zu Hause.

Die Hauptschuldigen an der Misere sehen sie nicht bei den fehlbaren Fans in den eigenen Reihen, sondern anderswo: bei den Journalisten. «Hätte es einen Terroranschlag in Zürich gegeben, wäre weniger darüber geschrieben worden», sagt einer. Auf der Toilette gibt es Kritzeleien gegen Polizei und Medien: «1312» – der Code für «All Cops Are Bastards» – und «Blick: Figget eui Müetere» steht da mit Filzstift geschrieben. Grosses Thema ist ein Artikel von «20 Minuten», in dem ein anonymer Ex-Hooligan zitiert wird, der «z Gröbschte» für das Spiel heute befürchtet. «Typisch Medien, immer alles übertreiben», sagt einer. Ein anderer meint: «Uns hassen jetzt alle. Scheissegal.»

Nach dem zweiten Gegentor kippt die Stimmung

Während des Spiels ist die Stimmung anfangs beschwingt. «Scheiss BSC – mir günned ja eh!» singen die Fans. Als ausgerechnet Roger Assalé, der kleinste Spieler auf dem Feld ein Kopftor erzielt, kippt es. «Mier sind GC, was sind ier?», ertönt es. Auch Trainer Uli Forte muss Schmähgesänge erdulden. In der 88. Minute, es steht unterdessen 1:6, fordert ein Anführer die Fans auf, den Sektor zu räumen. Das übliche Verabschieden des Teams vor den Fans entfällt. Nur Torhüter Heinz Lindner geht zu einem Buben hinter dem Tor und gibt ihm seine Handschuhe.

Auf der Rückfahrt steigt der Alkoholpegel der meisten Fans nochmals an, sie bleiben aber ruhig. GC ist am Boden, seine verbliebenen Fans scheinen resigniert. Als der Zug kurz nach Mitternacht in Zürich eintrifft, ruft ein Grüppchen: «Grasshoppers, Grasshoppers!» Ein anderer freut sich auf das Spiel am Mittwoch gegen Sion. Nur: Das Letzigrund-Stadion wird er nicht betreten dürfen. Am Freitag hat die Swiss Football League GC mit zwei Geisterspielen bestraft. Es wird ein leiser Abstieg. Ohne Fangesänge, aber auch ohne Ausschreitungen.


Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOS – App für Android – Web-App (SonntagsZeitung)

Erstellt: 18.05.2019, 22:00 Uhr
GC isch so geil, das macht eus so high!

Antworten