Presse Thread

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Nachricht
Autor
hope
Beiträge: 498
Registriert: 10.07.18 @ 14:57

Re: Presse Thread

#23041 Beitrag von hope » 24.05.19 @ 9:31

GC Supporter hat geschrieben:
24.05.19 @ 8:11
Bin ich der einzige der sowas nicht versteht?
Was gibt es hier von unseren Besitzer so lange zu warten?! Heitz braucht doch ein Budget damit er mit der Kaderplanung in die finale Phase gehen kann. Die ersten Transfers werden bestätigt und unsere wissen noch nicht mal wie gross die Kriegskasse sein wird.
Was für eine elendige Drecksbande!!!
Mit „elendige Drecksbande“ meinst du sicher die aus der Kurve, die sich nicht zu benehmen wissen und ständig am randalieren sind, sogar bei einem Geisterspiel ? :idea:
Solange die anständigen in der Kurve diese decken, muss man über niemanden sonst den Stab brechen!
Übrigens, nur weil man DIR das Budget noch nicht mitgeteilt hat, heisst es ja noch lange nicht, dass es die Verantwortlichen auch nicht kennen!

Herr Fehr
Beiträge: 113
Registriert: 17.06.13 @ 13:22

Re: Presse Thread

#23042 Beitrag von Herr Fehr » 24.05.19 @ 10:30

hope hat geschrieben:
24.05.19 @ 9:31
GC Supporter hat geschrieben:
24.05.19 @ 8:11
Bin ich der einzige der sowas nicht versteht?
Was gibt es hier von unseren Besitzer so lange zu warten?! Heitz braucht doch ein Budget damit er mit der Kaderplanung in die finale Phase gehen kann. Die ersten Transfers werden bestätigt und unsere wissen noch nicht mal wie gross die Kriegskasse sein wird.
Was für eine elendige Drecksbande!!!
Mit „elendige Drecksbande“ meinst du sicher die aus der Kurve, die sich nicht zu benehmen wissen und ständig am randalieren sind, sogar bei einem Geisterspiel ? :idea:
Solange die anständigen in der Kurve diese decken, muss man über niemanden sonst den Stab brechen!
Übrigens, nur weil man DIR das Budget noch nicht mitgeteilt hat, heisst es ja noch lange nicht, dass es die Verantwortlichen auch nicht kennen!
häsch wieder de Blick gläse hope?

Benutzeravatar
yoda
Beiträge: 3762
Registriert: 05.06.04 @ 10:14
Wohnort: Dagobah

Re: Presse Thread

#23043 Beitrag von yoda » 24.05.19 @ 10:44

Rietiker hats auf den Magen geschlagen, er musste Leichen aus dem Keller holen. Da gibts kein Budget mal so schnell, sonst müssen die Owner wieder nachschiessen in ein paar Monaten. Zudem muss man klar sehen: Wir stiegen ab, weil wir im Winter Spieler haben gehen lassen und diese nicht adäquat ersetzt haben. Das nur wegen wirtschaftlichen Problemen. Kann mir einfach kaum vorstellen, warum wir plötzlich so weitermachen können, obwohl das zuvor nicht mehr ging. Bin da auch sehr gespannt.
Möge die Macht mit uns sein, immer!

Benutzeravatar
Dori Kuerschner
Beiträge: 460
Registriert: 29.05.16 @ 14:28
Wohnort: Zürich

Re: Presse Thread

#23044 Beitrag von Dori Kuerschner » 26.05.19 @ 9:35

Schweizer Fussballer spüren das Alter. Wir auch
Treten verdiente Spieler zurück, endet immer auch ein Abschnitt der eigenen Biografie.

von Christine Steffen 25.5.2019

Es sind gleich mehrere Schweizer, die am Ende dieser Saison aufhören, sie spüren das Alter. Sie sind nicht allein damit. Manchmal hatte man sie etwas aus den Augen verloren, aber irgendwie gehörten sie zum Inventar des persönlichen Fussballlebens. Sie haben Augenblicke geschaffen, die Bilderreigen aufrufen und Erinnerungsschleusen öffnen. Sie sind so etwas wie Piloten einer Zeitmaschine, sie nehmen einen mit auf die Reise in die Vergangenheit.

Tranquillo Barnetta mit seinem 2:0 gegen Togo an der WM 2006, getragen von unschweizerischer Euphorie in Dortmund. Alain Nef und Steve von Bergen, ebenfalls 2006: das unfassbare Tor des FC Zürich in Basel in der 93. Minute, das die Meisterschaft entschied. Erinnerungen, die am gleichen Ort ruhen, wie besonders rauschhafte Dachpartys in Sommernächten.

Alle drei Spieler sind in der nächsten Saison nicht mehr dabei, und dass sie mehr waren, als gewöhnliche Kicker, zeigt das Etikett, das ihnen umgehängt wurde: Identifikationsfiguren.

Es ist ein sperriger Begriff, der für allerhand steht: Charakter, Kampfkraft, Treue. Über diese Spieler soll sich der Fan mit dem Klub identifizieren; es ist viel, das an ihnen hängt. Sie verkörpern Werte und sind die Botschafter der Idee, die den Verein ausmacht. Ricardo Cabanas war in dieser Rolle perfekt. Er war GC, und nie kam das besser zum Ausdruck als im Kabinengang des Letzigrunds.

In einer spontanen Wutrede erinnerte er den Schiedsrichter an das Kondensat der GC-Identität: «Das isch GC! Rekordmeister! Was meinsch eigentlich, wer du bisch, he? Rekordmeister! Rekordmeister! Dir isch gar nöd bewusst, um was es gaht da! Das isch Super League vom Rekordmeister! Än Institution, hey!» Erst acht Jahre ist das her.

Wer kommt nach Barnetta, Nef, von Bergen, Claudio Lustenberger in Luzern und Nelson Ferreira in Thun?

Früher standen die Klubs für etwas, heute sind diese Zuschreibungen sentimentale Klischees. Der FCZ ein Arbeiterklub? Ach was. Die Stadien der Vereine ähneln sich wie ihre Geschäftsmodelle, die Geldsorgen, die wenig ausgeprägte Spielkultur und die Chicken Nuggets am Verpflegungsstand.

Darum sind Identifikationsfiguren so wichtig: für die Seele, die schwächelt. Nur gibt es sie immer weniger. Wer kommt nach Barnetta, Nef, von Bergen, Claudio Lustenberger in Luzern und Nelson Ferreira in Thun?

Die begabtesten Junioren wechseln häufig in die Jugendakademien im Ausland, bevor sie einmal in der Super League gespielt haben. Und wer geblieben ist, geht oft beim erstbesten Angebot. So ist es auch vorgesehen: Die Schweizer Klubs bilden aus und finanzieren sich unter anderem mit den Transfererlösen. Für die Fans heisst es: kaum kennengelernt, schon wieder weg.

Das Herz neigt drum zur Vorsicht, die Distanz wächst, irgendwann sieht man sich einem gesichtslosen Team gegenüber, wo man doch früher alle Rückennummern im Schlaf hersagen konnte.

Die Zeit zum Abschiednehmen ist nicht nur in der Schweiz gekommen. Mit Francesco Totti ging vor zwei Jahren der Spieler, der die schwelende Rom-Sehnsucht der Jugend begleitete. Die Stadt ist heute voller Touristen, sie wälzen sich in immer grösserer Zahl durch die Strassen, aber Rom ist trotzdem leerer ohne den Capitano.

NZZ am Sonntag
Izidor Kürschner (1885-1941), ungarisch-jüdischer Fussballlehrer, GCZ-Meister- (1927, 1928 & 1931) und Cupmacher (1926, 1927, 1932 & 1934).

Benutzeravatar
Alarich
Beiträge: 196
Registriert: 08.06.15 @ 13:17

Re: Presse Thread

#23045 Beitrag von Alarich » 26.05.19 @ 9:55

Cabanas war vor allem dreifacher Schweizer Meister und 51-facher Nationalspieler. Barnetta hatte eine noch grössere Karriere und war 75-facher Nationalspieler. Alain Nef immerhin 5-facher Nationalspieler. Schade, dass man seine tolle Karriere nicht würdigen kann ohne kleingeistige Seitentritte. Dass der typische Ennetgleisen-Journalist Cabanas auf einen kleinen Ausraster reduzieren will und, dass das Arbeiterklub-Image irgendwie unangenehm ist, am liebsten würden sie es aus ihrer Geschichte austilgen, überrascht hier sicher niemanden. Ein paar Youtube-Videos anschauen macht noch keinen guten Artikel.
Auch Manuel Huber gehörte zu Bollendorfs Klienten. Diese Verbindung war nicht dafür entscheidend, dass der Luxemburger nun beim GC landete, aber sie hat sicher nicht geschadet.

Optimusprime
Beiträge: 29
Registriert: 01.05.19 @ 16:55

Re: Presse Thread

#23046 Beitrag von Optimusprime » 26.05.19 @ 10:06

Völlig ok der NZZ Text. Ist doch so, wen haben wir bei GC noch, der länger als 2 Saisons bei uns war? Basic vielleicht. Identität führt zu Solidarität und das fehlt vielen Fans grad bei unserem Verein...

Benutzeravatar
TO BE
Beiträge: 5601
Registriert: 29.05.04 @ 12:19

Re: Presse Thread

#23047 Beitrag von TO BE » 27.05.19 @ 10:10

Ist das wirklich erst 8 Jahre her? Wow... Leider weiss bei GC selbst niemand mehr um was es da geht...


LivioZanetti
Beiträge: 55
Registriert: 02.03.19 @ 20:57

Re: Presse Thread

#23049 Beitrag von LivioZanetti » 27.05.19 @ 16:49

Andres Iten
Präsident des GC-Zentralvorstandes

Seit zehn Jahren präsidiert der Zürcher Andres Iten den Zentralvorstand des Grasshopper Club Zürich. Zudem ist er Verwaltungspräsident und Inhaber einer Firma für Bürotechnik. Zuvor war Andres Iten als Ruderer aktiv und machte Karriere beim Militär. Aufgewachsen ist er in der Forch.

SRF News: Sind Sie froh, dass die Saison endlich zu Ende ist?

Andres Iten: Ja, ich bin sehr froh. Es ist schwierig noch weiter zu spielen, wenn man schon weiss, dass man absteigt. Und ein Unentschieden zum Schluss war ein halbwegs versöhnlicher Abschied.

Wie sehr verletzt Sie der Abstieg von GC in ihrem Stolz?

Wenn man alle 70 Jahre absteigt, ist das keine schlechte Bilanz. Nüchtern betrachtet, ist GC jetzt einfach mal abgestiegen.

Aber klar, es wäre viel schöner, wenn man sich mit einem erfolgreichen GC identifizieren könnte. Jetzt müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass es uns auch getroffen hat.

Was muss passieren, damit GC wieder aufsteigt?

Wir müssen eine gute Mannschaft zusammenstellen können, die möglichst von Anfang an Erfolge erzielt, und dafür brauchen wir Geld. Wir müssen aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und wir müssen überlegen, ob es überhaupt sinnvoll ist, sofort wieder aufzusteigen. Es gibt auch Argumente, die dafür sprechen, den Club langsam finanziell wieder aufzubauen. Ich glaube es wäre falsch, um jeden Preis den Wiederaufstieg anzustreben.

Sie wünschen sich einen Investoren?

Ich wünsche mir eine vermögende Persönlichkeit, die Freude am Fussball und an GC hat und an den Club glaubt.

Wenn das nicht klappt mit den Investoren und dem Wiederaufstieg, könnten Sie sich GC dann auch als Farmteam des FCZ vorstellen?

Das ist eigentlich nicht meine Vorstellung. Meine Vorstellung wäre, dass man die beiden Clubs fusioniert und dem neuen Club dann auch einen neuen Namen gibt. Eine denkbare Option wäre, dass GC und FCZ dann Farmteams wären für die neue, gemeinsame Spitzenmannschaft.

Ich habe aber noch Hoffnung, dass wir es schaffen. Ich sehe viele engagierte, junge Grashoppers, die am Anfang ihrer Karriere stehen. Ich setze meine Hoffnungen darauf, dass wir mit ihnen GC neu erfinden können.


Alleine für diesen Gedankengang gehört er geteert und gefedert!!!!
Zuletzt geändert von LivioZanetti am 27.05.19 @ 16:50, insgesamt 1-mal geändert.
3.8.18
Das Ziel der Hopper ist klar: «Wir wollen einen Europa-League-Platz erreichen», sagt Fink. «Das liegt mit dieser Mannschaft drin.»

12.5.19
Der Rekordmeister steigt nach einer 0:4 Niederlage in Luzern in die Challenge League ab.

Benutzeravatar
Simmel
Beiträge: 6464
Registriert: 28.07.04 @ 19:47

Re: Presse Thread

#23050 Beitrag von Simmel » 27.05.19 @ 16:49

Und so ein Idiot steht bei uns an der Spitze des Vereins... :?
Magic-Kappi hat geschrieben:Auf der einen Seite stehen die Einschätzungen der Scouts von Hoffenheim, Schalke, Wolfsburg, PSG, ein paar englischen Vereinen und dem Doumbia-Fanclub. Demgegenüber tritt das vereinigte Fachwissen von ein paar Forumsspasten an.

Antworten