Quo vadis GC?

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Ricky
Beiträge: 1516
Registriert: 08.08.11 @ 9:16

Re: Quo vadis GC?

#3111 Beitrag von Ricky » 09.01.19 @ 18:15

Also gut.
Die wollen nix Grösseres machen, sondern den status quo beibehalten.

Ihr Recht, die Kohle und die Macht über den Klub ist ihnen.

Sie denken, investieren werden wir wohl mal. Kurz vor der Stadionerneuerung, damit die Blamage nicht extrem wird und wir bei der Eröffnung nicht 4. Liga spielen.

Wahrscheintlich ist der Plan, bis dahin "es" weiter zu führen, auf das Beste zu hoffen und danach, irgendwann mal, zuzuschlagen und versuchen, wieder grösser zu werden.
Ich habe im Teil "Abstimmung" über das Stadion meine Gedanken geäussert. Die sind immer noch hoch aktuell.
Den Aufstieg auf die Stadioneröffnung hin zu planen?
Das ist nicht riskant, das ist Selbstmord.

Anders kann ich mir diese Totenwache nicht erklären.
Sie wollen den Klub nicht vorwärtsbringen, dazu ist zu wenig Engagement sichtbar.

Es ist mir langsam aber sicher auch gleich. An die "Spiele" gehe ich nicht mehr, solange keine Fussballer auf dem Rasen sind.
Die da oben entscheiden, ob sie ein leeres Stadion wollen oder ein gähnend leeres.
Ihr Recht.

Meines ist, sie zum Teufel zu wünschen.

Benutzeravatar
NO_Peanuts
Beiträge: 414
Registriert: 12.11.07 @ 16:04

Re: Quo vadis GC?

#3112 Beitrag von NO_Peanuts » 10.01.19 @ 0:26

Wisst ihr, meine Freunde, etwas ist mir beim lesen in diesem Forum noch nicht ganz klar geworden...

Mit der Arbeit von Fink ist der Grossteil (3/4) zufrieden oder will ihn zumindest nicht entlassen.
Mit der Arbeit von Walther sind hingegen nur 1/4 einverstanden, 3/4 will ihn entlassen.

Es wird argumentiert, dass Fink mit diesem Kader nicht mehr erreichen kann. mMn völlig richtig, weil (Begründung :!: ) gefühlt das halbe Kader verletzt war.
Die Verletzen sind der Grund für die schlechten Leistungen in der Hinrunde 2018, diese Aussage würden wohl viele unterschreiben.

Nun, meine grosse Frage an die Community: Wer trägt die Schuld an den Verletzen?

Antwort A: Mathias Walther, der Sportdirektor, der mit seinen Transfers Risiken eingegangen ist und teilweise Spieler mit schwierigen Verletzungsgeschichten verpflichtet hat
Antwort B: Thorsten Fink, der Trainer, der die Verantwortung trägt, dass seinen Spieler physisch auf höchstem Niveau sind.
Antwort C: Der liebe Gott

Gratis Hinweis vom mir: Wer denkt, dass nur eine Antwort richtig ist, denkt wahrscheinlich auch, dass der Neustart Nr.132 uns zurück zum Erfolg führt :idea:


Und nach diesem kleinen Rätsel nun noch ein paar Gedanke von mir zum Zustand des GCZ-Forums

Ich finde es absolut beschämend, wie sich das Forum in den letzten Jahren präsentiert. Leider muss man hier eine klare Analogie zu dein Leistungen des Teams feststellen.
Es gibt sicherlich viele anonyme Leser, die es schätzen würden, hier sachliche und konstruktive Beiträge vorzufinden. Es gibt Leute, die Testspiele zusammenfassen oder Trainings besuchen und ihre Eindrücke schildern, solche Beiträge schätzt wohl jeder hier. Oder z.B. die Leute vom GC Radio, die hier sicher auch mitlesen und eine wertvolle Arbeit für die GC Community leisten.
Jedoch bei diesem dauernden, sinnlosen Gemotze verleidet es zwangsläufig jedem vernünftig denkendem Mensch hier was konstruktives beizutragen

Die herrschende Mentalität des mobbings gegenüber anderst denkenden darf man an dieser Stelle auch gerne mal aufgreifen (nicht das ich mich gemobbt fühlte, versteht mich nicht falsch)
Exemplarisch der Umgang mit User Homer (Meinungen, die vom eigenen Weltbild abweichen, gilt es auch zu akzeptieren)
Ein weiteres Bsp. das mir spontan einfällt und schon etwas zurück liegt: Es gab mal einem gewissen Jungen der eine Homepage betrieben hatte (blauwiis) und von jedem Spiel Bilder gemacht hat. Man hat ihn immer belächelt und "gehänslet"; es gibt ja schon gc zone, was du machst braucht kein Mensch, blabla... Er hatte dann irgendwann keine Lust mehr und das Projekt beendet.
Heutzutage findet man auf gc zone leider längst nicht mehr Bilder von allen spielen. Es wäre schön, gäbe es eine Alternative. Aber man bevorzugt hier ja im Normalfall die Methode Kopf-Ab.

Wichtig: Um eine konstruktive Diskussion in diesem Forum führen zu können muss man gewisse Fakten akzeptieren. Diese wurden hier in den letzen Tagen (von mir und anderen) genug erläutert!

Es gab hier mal gute, lustige Zeiten. Die Frank the Tank Zeiten. Man hat sich immer gefreut im Forum zu lesen, auch wenns sportlich mal nicht so lief.
Seither, so habe zumindest ich den Eindruck, nimmt das Niveau hier stetigt ab. Mittlerweile ist es kaum noch lesenswert. Hauptsächlich Gejammer, Halbwahrheiten und Quatsch, der nicht witzig ist.

So, das war eine ganz schöne Arbeit alles nieder zuschreiben, aber es musste mal gesagt werden. Hoffentlich nimmt es sich der ein oder andere zu Herzen.

Noch ein paar positive Worte zum Schluss:

Ich verspreche euch, das Jahr 2019 wird besser wie 2018. Sonst werdet ihr nie mehr von mir hören. Und wenn dann, so Antwort C will, 2020 nochmals besser wird wie 2019 und die Bagger bald auf dem Hardturm auffahren, ist unsere Welt wieder ein ganz andere. Träumen muss erlaubt sein. Ohne positive Visionen ist der GCZ zurzeit nicht zu ertragen, da bin ich wieder voll bei euch
en Pass uf de Demba und de schüsst es Goal

Benutzeravatar
Der Nachtfuchs
Beiträge: 169
Registriert: 12.03.15 @ 0:02
Wohnort: Wiediker Bahnhof

Re: Quo vadis GC?

#3113 Beitrag von Der Nachtfuchs » 10.01.19 @ 1:01

NO_Peanuts hat geschrieben:
10.01.19 @ 0:26

Nun, meine grosse Frage an die Community: Wer trägt die Schuld an den Verletzen?

Antwort A: Mathias Walther, der Sportdirektor, der mit seinen Transfers Risiken eingegangen ist und teilweise Spieler mit schwierigen Verletzungsgeschichten verpflichtet hat
Antwort B: Thorsten Fink, der Trainer, der die Verantwortung trägt, dass seinen Spieler physisch auf höchstem Niveau sind.
Antwort C: Der liebe Gott
Ich persönlich frage mich einfach woran liegt es, dass unsere Spieler sich so unnötigerweise beim Training, Testspielen etc. verletzten. Dass ist doch nicht normal? Und das der liebe Gott dahinter steckt, naja.
Ein Streuner, ein Räuber, eigentlich bin ich ein Träumer.

Benutzeravatar
Simmel
Beiträge: 6093
Registriert: 28.07.04 @ 19:47

Re: Quo vadis GC?

#3114 Beitrag von Simmel » 10.01.19 @ 1:23

NO_Peanuts hat geschrieben:
10.01.19 @ 0:26
Wisst ihr, meine Freunde, etwas ist mir beim lesen in diesem Forum noch nicht ganz klar geworden...

Mit der Arbeit von Fink ist der Grossteil (3/4) zufrieden oder will ihn zumindest nicht entlassen.
Mit der Arbeit von Walther sind hingegen nur 1/4 einverstanden, 3/4 will ihn entlassen.

Es wird argumentiert, dass Fink mit diesem Kader nicht mehr erreichen kann. mMn völlig richtig, weil (Begründung :!: ) gefühlt das halbe Kader verletzt war.
Die Verletzen sind der Grund für die schlechten Leistungen in der Hinrunde 2018, diese Aussage würden wohl viele unterschreiben.

Nun, meine grosse Frage an die Community: Wer trägt die Schuld an den Verletzen?

Antwort A: Mathias Walther, der Sportdirektor, der mit seinen Transfers Risiken eingegangen ist und teilweise Spieler mit schwierigen Verletzungsgeschichten verpflichtet hat
Antwort B: Thorsten Fink, der Trainer, der die Verantwortung trägt, dass seinen Spieler physisch auf höchstem Niveau sind.
Antwort C: Der liebe Gott

Gratis Hinweis vom mir: Wer denkt, dass nur eine Antwort richtig ist, denkt wahrscheinlich auch, dass der Neustart Nr.132 uns zurück zum Erfolg führt :idea:
Für diese Hinrunde gibt es für mich 2 Faktoren. Erstens, wie du sagst die verletzten, auch da gibt es Unterschiede. Einerseits z.B Nathan der sich im Spiel schwer verletzt, würde ich jetzt eher dem Pech zuschreiben. Jeder der sich im Training verletzt. Stichwort Djuricin, der dann gefühlte 3 Monate als "angeschlagen" vermeldet wird geht definitiv auf den Trainer bzw den Konditrainer, dass man dann die Fans noch verarscht mit "angeschlagen" "angeschlagen" "angeschlagen" ist aber noch das Tüpfelchen auf dem i

Was zu den Verletzten noch passt ist die miserable Konditionelle Verfassung der Truppe, die es monatelang nur über 60 Minuten schafft Leistung zu bringen und dann komplett einbricht. Das ist definitiv auch dem Trainer bzw wieder dem Konditrainer zuzuschreiben. Gerade weil wir diese Probleme die letzten Jahre nicht in diesem extremen Masse hatten und auch die Infrastruktur eigentlich auf moderneren Niveau sein sollte. Die Trainieren ja nicht gerade wie Holzhacker sondern mit modernen Methoden und Utensilien.

Zweitens, die schlechte Zusammensetzung des Teams.

Wir haben 2 Aussenverteidiger, denen das Verteidigen nicht gerade in die Wiege gelegt wurde, (Lavanchy war ja ursprünglich auf einer offensiveren Position und von Doumbias Verteidigungskünsten reden wir mal nicht) dazu am Anfang eine unerfahrene IV mit Rhyner/Cvetkovic/Zesiger. Dass so etwas, in Kombination, nicht gut gehen kann sollte man eigentlich erkennen...Eigentlich. Mitte August kam dann Nathan dazu der sich, kaum 4 Wochen da, verletzte...ok das war wohl Pech. Dann dümpelte man wieder mit der Baby IV rum, bis irgendwann im November noch Ajeti zu uns kam, besser wurde es zwar nicht, weil aussen waren immer noch 2 die nicht Verteidigen konnten.

Im Zentralen Mittelfeld hatte man einen immer noch unerfahrenen Bajrami (der seine Sache meist sehr gut machte) einen Sigurjonsson der mal gar keinen Bock hatte und vemutlich nur wegen der grossartigen Finanziellen Unterstüzung zu uns kam (und weil er noch einen Vertrag hatte) und einen Holzhauser der mehr mit sich als mit etwas anderem beschäftigt war. Diese Umstände machte es für die Unerfahrene Verteidigung und später für Nathan bzw. Ajeti auch nicht einfacher zu verteidigen.

Auf den Flügeln hatten wir Bahoui der sich mit seiner Null Bock EInstellung ein hartes Duell mit Sigi lieferte und meiner Meinung nach auch knapp gewonnen hat. Ja, ich bin der Meinung der kann was, aber der will wohl nicht. Auf der anderen Seite Jeffren der unbestritten einer der besseren Fussballer ist bei uns und wohl auch ein günstiger. Stichwort: Krankenkasse. Gut, da hätte man etwas verpflichten können als Ersatz, hat man aber nicht getan. (ok man könnte nun Ngoy ins Spiel bringen der erst mal Anlaufzeit brauchte und hihi Pinga) Diese Umstände machten es für unsere AVs denen das Verteidigen nicht in die Wiege gelegt wurde und die taktisch entweder unterirdisch sind oder ursprünglich in einer offensiveren Rolle waren auch nicht einfacher zu Verteidigen und dieser Umstand...IV...ihr wisst wie es weiter geht.

Dann hatten wir vorne einen Djuricin den man jetzt nicht gerade als Knipser bezeichnen kann, der sich zwar die Bälle immer schön brav holt und sie meist auch halten kann, aber die Tore lieber mal auflegt als sie selber zu machen. Wenn Djuricin die Tore nicht macht, bleiben noch Null Bock Bahoui der sensationelle 5 Scorerpunkte holte, der Krankenkasse geplagte Jeffren, der ebenfalls null Bock Sigurjonsson, oder der mit sich selbst beschäftigte Holzhauser...zum Glück besann sich Bajrami später noch ab und zu ein Tor zu machen und auch von Ngoy kam eine kleine Steigerung zum Schluss.

Alle diese Faktoren, Mannschaftszusammenstellung Konditionelle Pflöcke was dann auch die Verletzungen zur Folge hatten spiegeln mehr oder weniger Rang 9 wieder. Der einzige Grund warum wir nicht letzter sind, weil Xamax teilweise noch schlechter Aufgestellt war, man zumindest im Rückspiel sehr glückliche 3 Punkte holte und fantastischerweise noch 3x ein 2:1 erschwitzte gegen Lugano Sion und SG.

Und ja, 2019 kann besser werden, muss aber nicht. Dazu muss sich unser Staff inkl. Trainer erst mal auf die Grundfähigkeiten der Kondition besinnen, Ajeti und Nathan müssen harmonieren, Basic sofern er zum Start wieder dabei ist muss die Fäden im MF ziehen können und wenn dann noch 2 neue Flügel kommen die das Wort Flügelzange nicht nur aus dem Duden kennen und plötzlich Shani wieder auf dem Platz steht der dann auch ab und zu treffen sollte, dann, ja dann wird es besser. Je mehr von diesen Faktoren eintreffen desto besser.
Magic-Kappi hat geschrieben:Auf der einen Seite stehen die Einschätzungen der Scouts von Hoffenheim, Schalke, Wolfsburg, PSG, ein paar englischen Vereinen und dem Doumbia-Fanclub. Demgegenüber tritt das vereinigte Fachwissen von ein paar Forumsspasten an.

Benutzeravatar
dropkick zürcher
Beiträge: 891
Registriert: 15.02.09 @ 17:59

Re: Quo vadis GC?

#3115 Beitrag von dropkick zürcher » 10.01.19 @ 10:45

NO_Peanuts hat geschrieben:
10.01.19 @ 0:26
Es gab hier mal gute, lustige Zeiten. Die Frank the Tank Zeiten.

Das waren in der Tat lustige Zeiten, allerdings scheinst du sie doch etwas zu verklären.
Der arme Homer Clown z.B. wäre damals aber grad nochmals anders unter die Räder gekommen und der Blauwiiss Junge oder Stufi fandens wohl auch nicht so glatt, von wegen Mobbing.
Zudem gab es auch damals schon homereske Moralapostel, die sich für das Forum schämten.

Mit Verein und Forum ging es aber tatsächlich gleich steil bergab, das stimmt.

Benutzeravatar
D.A.G.
Beiträge: 10355
Registriert: 24.07.04 @ 15:01
Wohnort: prvcjvc(H)

Re: Quo vadis GC?

#3116 Beitrag von D.A.G. » 10.01.19 @ 11:18

Dieser Frank the Tank wurde doch völlig überschätzt!
gyertyaöntő

Benutzeravatar
Ricky
Beiträge: 1516
Registriert: 08.08.11 @ 9:16

Re: Quo vadis GC?

#3117 Beitrag von Ricky » 10.01.19 @ 12:26

NO_Peanuts hat geschrieben:
10.01.19 @ 0:26
Wisst ihr, meine Freunde, etwas ist mir beim lesen in diesem Forum noch nicht ganz klar geworden...


Die Verletzen sind der Grund für die schlechten Leistungen in der Hinrunde 2018, diese Aussage würden wohl viele unterschreiben.

Nun, meine grosse Frage an die Community: Wer trägt die Schuld an den Verletzen?

Ich finde es absolut beschämend, wie sich das Forum in den letzten Jahren präsentiert. Leider muss man hier eine klare Analogie zu dein Leistungen des Teams feststellen.

Wichtig: Um eine konstruktive Diskussion in diesem Forum führen zu können muss man gewisse Fakten akzeptieren. Diese wurden hier in den letzen Tagen (von mir und anderen) genug erläutert!

Es gab hier mal gute, lustige Zeiten.

So, das war eine ganz schöne Arbeit alles nieder zuschreiben, aber es musste mal gesagt werden. Hoffentlich nimmt es sich der ein oder andere zu Herzen.

Ich verspreche euch, das Jahr 2019 wird besser wie 2018. Sonst werdet ihr nie mehr von mir hören.
Träumen muss erlaubt sein.
Ohne positive Visionen ist der GCZ zurzeit nicht zu ertragen, da bin ich wieder voll bei euch
Ist natürlich peinlich, anderen vorzuwerfen, sie seien "negativ", man selber natürlich nicht bloss "positiv" , sondern wüsste im Allgemeinen am besten Bescheid.
Wie du schön sagst, mal sprichst du Halbwahrheiten, mal Fake-news, mal Belanglosikeiten und hie und wieder steckt ein Korn Bemühen um Realität in deinen Zeilen.

Selbstverständlich ist es KAUM so, dass die "Verletzten der Grund für die schlechten Leistungen" waren. Wie andere User schreiben, war es nicht besser, als die noch da waren.
Und die Hoffnung auf Besserung NUR aufgrund deren möglicher Rückkehr zu haben, ist gelinde gesagt, naiv.

Die Lösung für die Besserung hier im Blog sei DEINE Fakten zu akzeptieren. Hhahahahahh, bondieu... trumpsches Verhalten. Modern, aber Scheisse.

Und hoffentlich nimmst DU es dir zu Herzen, dass du nur einer unter anderen bist, der was schreibt.

Nach all dem visionierst du ein 19 besser als ein 18 und wenn nicht - dann hören wir nicht mehr von dir? Nein, mein lieber, das Gegenteil will ich. Genau WENN 19 nicht besser wird will ich von dir hören. Da schleichst mir doch nicht ab! Da stellt man sich und verhält sich nicht wie ein Sigi oder Bahoui.

Die "lustigen, guten Zeiten" gab es überall, wenn wir von GC sprechen vor allem auf dem Feld. Ist allerdings fast eine Generation her. Mit Franky (!!!) als Aushängeschild verwechsle ich diese nicht. Im Gegenteil, er war genau das Aushängeschild eines neuen, ganz verschissenens und komplett fussballfreiens "Neustarts".

Träumen kann man übrigens erst, wenn die wichtige, hemdsärmlige und basische ARBEIT verrichtet wurde und man auf festen Boden steht. Dann. Davon zu träumen, dass der Sumpf ein harter Boden ist und günstig um aufzubauen ist nicht "träumen".
Ist das, was diese Leitung seit Jahren macht. Mit den bekannten Resultaten.

Womit ich jedoch voll mit dir einverstanden bin ist, dass man hier im Forum wirklich ein bisschen lockerer sein könnte (auch ich) und andere Meinungen mindestens sachlich diskutieren müsste.
Da hülfe ein gutes GC enorm.

Im übrigen liegt es mir fern, dich anzugreifen. Nur bitte, sei einer unter anderen und stelle dich nicht als "first class" vor. Das stösst auf.

Lurker
Beiträge: 591
Registriert: 27.11.14 @ 15:27

Re: Quo vadis GC?

#3118 Beitrag von Lurker » 10.01.19 @ 13:12

Es gibt eine basische Ernährung, aber keine basische Arbeit.
Gemeint sind hier vermutlich grundlegende Tugenden, die Basis des Erfolges.
Und jetzt nicht gleich wieder übersäuern.

Benutzeravatar
Ricky
Beiträge: 1516
Registriert: 08.08.11 @ 9:16

Re: Quo vadis GC?

#3119 Beitrag von Ricky » 10.01.19 @ 13:36

Lurker hat geschrieben:
10.01.19 @ 13:12
Es gibt eine basische Ernährung, aber keine basische Arbeit.
Gemeint sind hier vermutlich grundlegende Tugenden, die Basis des Erfolges.
Und jetzt nicht gleich wieder übersäuern.
Hahah, nein, keine Säure/Basen-Diskussion. Auch keine über Ernährung, bei der auch was basisch sein soll, zu klären wäre. Bocklos.
Wenn du mich korrigierst und "vermutlich" schreibst, antworte ich dir, natürlich. Wie erwartet.

Es gibt, wohl nicht nur meiner Meinung nach, "Basisches" im Fussball.
- Kondition
- Taktisches
- Einstellung

Ob diese anderen Elemente ebenfalls "basisch" sind, weiss ich nicht, aber nahe bei schon:
- eingespielte Spielzüge
- Flanken/Schusstechnik

Da man bei unseren "Fussballern" nicht von Einzelleistungen, die Spiele entscheiden, ausgehen kann, sind obige Elemente ein sine-qua-non des Erfolgs.
Uns fehlt es an diesen Elementen extrem. Das einfachste davon ist die Kondition, auf der alles andere fusst.
Warum sogar die Kondition mangelhaft ausgebildet ist bei uns, in der heutigen Zeit, wo man ALLES messen kann, ist mir schleierhaft.

AppleBee
Beiträge: 203
Registriert: 03.06.15 @ 23:01

Re: Quo vadis GC?

#3120 Beitrag von AppleBee » 10.01.19 @ 15:57

Ricky hat geschrieben:
10.01.19 @ 13:36
Lurker hat geschrieben:
10.01.19 @ 13:12
Es gibt eine basische Ernährung, aber keine basische Arbeit.
Gemeint sind hier vermutlich grundlegende Tugenden, die Basis des Erfolges.
Und jetzt nicht gleich wieder übersäuern.
Hahah, nein, keine Säure/Basen-Diskussion. Auch keine über Ernährung, bei der auch was basisch sein soll, zu klären wäre. Bocklos.
Wenn du mich korrigierst und "vermutlich" schreibst, antworte ich dir, natürlich. Wie erwartet.

Es gibt, wohl nicht nur meiner Meinung nach, "Basisches" im Fussball.
- Kondition
- Taktisches
- Einstellung

Ob diese anderen Elemente ebenfalls "basisch" sind, weiss ich nicht, aber nahe bei schon:
- eingespielte Spielzüge
- Flanken/Schusstechnik

Da man bei unseren "Fussballern" nicht von Einzelleistungen, die Spiele entscheiden, ausgehen kann, sind obige Elemente ein sine-qua-non des Erfolgs.
Uns fehlt es an diesen Elementen extrem. Das einfachste davon ist die Kondition, auf der alles andere fusst.
Warum sogar die Kondition mangelhaft ausgebildet ist bei uns, in der heutigen Zeit, wo man ALLES messen kann, ist mir schleierhaft.
Vergesst mir auch die Standards und Kopfballspiele nicht. Nur weil einer ausversehen zweimal angeschossen wurde heisst das nicht das wir in dem Bereich gut aufgestellt sind. Gibt noch einige Baustellen!

Antworten