Neuer Sportchef

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Nachricht
Autor
oldie
Beiträge: 59
Registriert: 07.03.19 @ 10:42

Re: Neuer Sportchef

#131 Beitrag von oldie » 29.04.19 @ 13:37

Gangster911 hat geschrieben:
29.04.19 @ 12:02
Wenn man die Berater nicht kontrolliert, kosten sie schnell Millionen. Betrachtet man dies nun im Kontext mit, weshalb Dosé dazumals gehen musste, kann man nur schlussfolgern, dass dies nicht gut kommt. Rietiker kann möglicherweise viel. Da er aus der Pharmabranche kommt, behaupte ich jedoch, dass das kostensensitive managen von Beratern bestimmt nicht zu seinen Stärken gehört. Weshalb sollte es auch bei GC? Rietiker ist ja selber Berater (per Mandat angestellt).

Heusler und Heitz möchten etwas Neuartiges aufziehen: Beraten ohne Verantwortung zu tragen (siehe auch Nati). Damit haben sie das Rad im Fussball möglicherweise neu erfunden. Es ermöglicht ihnen, sich selektiv, ohne Risiko an den Geldtöpfen zu bedienen. Ist ein Geldtopf ausgeschöpft, zieht man von Dannen, behauptet, die Strategie sei nicht - wie vorgeschlagen - umgesetzt worden und fokussiert sich auf ein neues Projekt. Heusler wird als Anwalt mit dieser Art der Meinungs-, und Denkprostitution auch keine moralischen Probleme haben.

Gangster 911 hat es gut auf den Punkt gebracht. Meine persönliche Erfahrung als Berater und später als CEO: gute Führungskräfte brauchen keine Berater, auf welche sie die Verantwortung abschieben! Die sind in aller Regel erfolgreich, weil sie über gute Branchenkenntnisse und einen gesunden Menschenverstand verfügen sowie eine Vision haben, wohin die Reise gehen soll. Berater für den Kernbereich werden nach meinen Erfahrungen eingesetzt: a) von Persönlichkeiten, ohne genügend Branchenkenntnisse (weshalb übernehmen die dann einen solchen Job??) oder b) von Leuten, die eine versteckte Agenda verfolgen und die Verantwortung für ihr Tun nicht selber tragen wollen. So oder so: ein VRP ohne Verantwortung, Berater ohne Verantwortung, eine ganz tolle Sache. Nun, wenn Stüber und Anliker das zahlen wollen.........ich hoffe einfach, es bleiben noch einige Franken für die Kicker. Unser Super VRP will ja für sein Abschieben der Verantwortung auch noch gut bezahlt werden.

Heusler und Heitz sind fähige Leute, das steht ausser Frage. Niemand kann es ihnen verargen, wenn sie nun ihren guten Namen ausnutzen und sich noch etwas an den Fleischtöpfen bedienen wollen, insbesondere, weil dies ja für sie ohne jedes Risiko ist. Heitz als verantwortlicher Sportchef und Heusler in den VR: sofort! Aber das wollen die nicht. Sie saugen lieber ohne jede Verantwortung an verschiedenen Töpfen. Dazu nein! Ich bin sehr enttäuscht von Rietiker. Den brauchts genau so nötig wie einen Kropf. Was der bisher gleistet hat, hätten die meisten von uns mit weniger Tamtam und ohne hohle Sprüche zustande gebracht.

Cavalletta
Beiträge: 22
Registriert: 17.08.18 @ 12:40

Re: Neuer Sportchef

#132 Beitrag von Cavalletta » 29.04.19 @ 13:38

Ich sehe diesen Entscheid soweit wirklich positiv. Aufgrund der letzten Monate hätte ich darauf getippt, dass wir wieder so eine grossartige Entscheidung treffen und Bickel, Zubi oder so etwas installieren. Heusler war wohl ziemlich der seriösteste und kompetenteste Präsident im Schweizer Fussball seit langer Zeit - auch wenn er leider bei den Chemieaffen wirkte. Heitz hat ebenfall einen sehr guten Leistungsausweis. Ich kann mir daher nicht vorstellen, dass es diesen beiden lediglich darum geht, GC auszunehmen wie eine Gans. Von daher denke ich, ist das (für einmal) eine der besten Entscheidungen, welche GC in dieser Hinsicht treffen konnte.

Scheiss Basel. Darf an dieser Stelle trotzdem noch kurz erwähnt werden.

GC Supporter
Beiträge: 3153
Registriert: 10.06.04 @ 17:25
Wohnort: Solothurn

Re: Neuer Sportchef

#133 Beitrag von GC Supporter » 29.04.19 @ 14:15

Das war der FCbja, aber nicht mit diesen beiden Herren.
René C Jäggi und co waren dort am ruder

Ciri
Beiträge: 32
Registriert: 23.06.11 @ 17:48

Re: Neuer Sportchef

#134 Beitrag von Ciri » 29.04.19 @ 14:17

Ich finde die Meldung auch positiv. Rietiker und Huber verstehen zu wenig vom Geschäft und das Mandat ist eigentlich kurz.
Überschwänglich werde ich trotzdem nicht. Einerseits hatten die beiden in Basel ein galaktisches Budget und praktisch Narrenfreiheit, da in den ersten Jahren praktisch jeder Fehler von Oeri gedeckt wurde, und andererseits ist Heusler auch ein Stuck weit für seine Nachfolge Burgener zuständig (der bis jetzt noch nicht überzeugte). Trotzdem ist gerade Heusler ein gutes Beispiel dafür, dass man nicht aus der Branche kommen muss um Erfolg zu haben und ein Grund Rietiker selber mehr Kredit zu geben. Jener hat zumindest schon mal begriffen, dass er 1. selbst keine Fachkompetenz an Board hat und 2. schleunigst noch vor dem Sommer welche organisieren sollte (in diesen Punkten ist er Huber und Anliker ja schon mal weit voraus). Man könnte einwenden, dass der neue Sportchef dann nicht unbedingt einverstanden sein muss mit dem Kader, das Heitz zusammengestellt hat. Auf der anderen Seite müssen sich die Sportchefs in den ersten ein oder zwei Saison so oder mit dem Kader arrangieren, das schon da war (und ich denke Heitz ist genug clever und handelt jetzt nicht zehn Spielerverträge bis 2025 aus).

Roger B
Beiträge: 49
Registriert: 30.03.18 @ 20:00

Re: Neuer Sportchef

#135 Beitrag von Roger B » 29.04.19 @ 14:55

oldie hat geschrieben:
29.04.19 @ 13:37
Gangster911 hat geschrieben:
29.04.19 @ 12:02
Wenn man die Berater nicht kontrolliert, kosten sie schnell Millionen. Betrachtet man dies nun im Kontext mit, weshalb Dosé dazumals gehen musste, kann man nur schlussfolgern, dass dies nicht gut kommt. Rietiker kann möglicherweise viel. Da er aus der Pharmabranche kommt, behaupte ich jedoch, dass das kostensensitive managen von Beratern bestimmt nicht zu seinen Stärken gehört. Weshalb sollte es auch bei GC? Rietiker ist ja selber Berater (per Mandat angestellt).

Heusler und Heitz möchten etwas Neuartiges aufziehen: Beraten ohne Verantwortung zu tragen (siehe auch Nati). Damit haben sie das Rad im Fussball möglicherweise neu erfunden. Es ermöglicht ihnen, sich selektiv, ohne Risiko an den Geldtöpfen zu bedienen. Ist ein Geldtopf ausgeschöpft, zieht man von Dannen, behauptet, die Strategie sei nicht - wie vorgeschlagen - umgesetzt worden und fokussiert sich auf ein neues Projekt. Heusler wird als Anwalt mit dieser Art der Meinungs-, und Denkprostitution auch keine moralischen Probleme haben.

Gangster 911 hat es gut auf den Punkt gebracht. Meine persönliche Erfahrung als Berater und später als CEO: gute Führungskräfte brauchen keine Berater, auf welche sie die Verantwortung abschieben! Die sind in aller Regel erfolgreich, weil sie über gute Branchenkenntnisse und einen gesunden Menschenverstand verfügen sowie eine Vision haben, wohin die Reise gehen soll. Berater für den Kernbereich werden nach meinen Erfahrungen eingesetzt: a) von Persönlichkeiten, ohne genügend Branchenkenntnisse (weshalb übernehmen die dann einen solchen Job??) oder b) von Leuten, die eine versteckte Agenda verfolgen und die Verantwortung für ihr Tun nicht selber tragen wollen. So oder so: ein VRP ohne Verantwortung, Berater ohne Verantwortung, eine ganz tolle Sache. Nun, wenn Stüber und Anliker das zahlen wollen.........ich hoffe einfach, es bleiben noch einige Franken für die Kicker. Unser Super VRP will ja für sein Abschieben der Verantwortung auch noch gut bezahlt werden.

Heusler und Heitz sind fähige Leute, das steht ausser Frage. Niemand kann es ihnen verargen, wenn sie nun ihren guten Namen ausnutzen und sich noch etwas an den Fleischtöpfen bedienen wollen, insbesondere, weil dies ja für sie ohne jedes Risiko ist. Heitz als verantwortlicher Sportchef und Heusler in den VR: sofort! Aber das wollen die nicht. Sie saugen lieber ohne jede Verantwortung an verschiedenen Töpfen. Dazu nein! Ich bin sehr enttäuscht von Rietiker. Den brauchts genau so nötig wie einen Kropf. Was der bisher gleistet hat, hätten die meisten von uns mit weniger Tamtam und ohne hohle Sprüche zustande gebracht.
Ideal wäre natürlich ein VR Präsident aus dem Fussball gewesen, der aber auch wirtschaftlich höchst kompetent ist. Da gibt es nicht so viele Leute. Wie viel von Fussball verstand Spadaro, als er anfing? Rietiker kennt sich, wie er selbst sagt, im Fussball nicht aus. Im Umfeld von GC gibt es viele verschiede Fraktionen und Einflüsterer. Zugleich gibt es in der Struktur selbst im Moment niemanden, der den Club neu aufbauen kann. Sehr schwierig, dann die richtigen Leute zu finden. Auf wen soll man hören? Die Kakophonie haben wir seit Jahren miterlebt. Es ist daher nicht unvernünftig, Heusler und Co. zu holen. Gemäss NZZ hätte Rietiker gerne Heitz als Sportchef verpflichtet, aber der wollte nicht. Das wäre eine gute Sache gewesen. Was GC fehlt, sind Leute, die genug vom Fussball verstehen, um sachgerecht die Kaderpositionen zu besetzen. Jetzt wird das extern gemacht. Ich denke nicht, dass da eine Weihnachtsgans ausgenommen wird. Für HWH sind Erfolge jetzt auch wichtig. Es ist eine junge Firma. Wenn die zwei grösseren Mandate, die sie meines Wissens im Moment haben, bachab gehen, wird es die Firma nicht lange geben. Daher stehen sie auch unter Erfolgsdruck. Ob es gut kommt, wird man sehen. Aber die zwei verstehen sehr viel vom Fussball und vom Fussballbusiness. Ob es gut kommt, wird man sehen.

Benutzeravatar
Roque
Beiträge: 73
Registriert: 10.01.08 @ 9:40
Wohnort: Piazza di Fontana d'Oro, Zurigo

Re: Neuer Sportchef

#136 Beitrag von Roque » 29.04.19 @ 14:56

Finde es auch eher positiv, aber eben, es muss dann auch greifen. Die alte Regierung hat das Kader auch gefühlte 3 mal in 3 Jahren umgewälzt. Klar wird man um ein "Ausmisten" wie es hier oft erwähnt wird nicht herumkommen, aber das kann auch ein Schuss in den Ofen sein. Der FCZ konnte das Kader dank Canepa ziemlich zusammenhalten, das wird bei uns - sollten wir denn absteigen - schon mal eine andere Ausgangslage sein. Deshalb finde ich es wichtig, dass die nötige Qualität auch geholt werden kann und nicht einfach wieder kreuz und quer gekauft wird wer gerade zu haben ist. Immerhin kann im Falle eine Abstiges der UFo dann seinen Motivationstageskalender wieder aus der Schublade holen und muss sich nichts neues überlegen... (ok ok sorry...).

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Benutzeravatar
Anna Huna
Beiträge: 561
Registriert: 16.08.11 @ 12:00
Wohnort: Züri

Re: Neuer Sportchef

#137 Beitrag von Anna Huna » 29.04.19 @ 18:55

Und der neue Sportchef kommt dann, wenn die Mannschaft steht?

oldie
Beiträge: 59
Registriert: 07.03.19 @ 10:42

Re: Neuer Sportchef

#138 Beitrag von oldie » 29.04.19 @ 20:58

Mein Gott! Wir haben einen [b]bezahlten!![b] Verwaltungsratspräsidenten, der seine ureigenste, wichtigste und nicht delegierbare Aufgabe, die Bestellung der operativen Führung, nicht erfüllen will bzw. kann und fast alle finden das gut. Ja, wozu brauchen wir den dann? Das stinkt doch zum Himmel! Jetzt wird gewerkelt und niemand ist verantwortlich. Rietiker versteckt sich hinter Beratern, welche sich weigern, eine Linienfunktion mit Verantwortung zu übernehmen. Ich habe wirklich gedacht, noch schlimmer geht es nicht. Aber klar doch, beim GC geht das schon! Vermutlich braucht Rietiker dann auch noch Berater, welche für ihn die Vorschläge von H & H beurteilen. GC war doch mal ein stolzer Club der Wirtschaft mit vielen Führungspersönlichkeiten. Wo sind die nur geblieben? Warum werden wir von Schwätzern geführt, welche die Hosen schon voll haben, bevor sie die Arbeit in Angriff genommen haben. Herr Rietiker, warum haben Sie diesen Job angenommen, wenn Sie ihm doch gemäss Ihrer eigenen Einschätzung gar nicht gewachsen sind. Führungstheoretiker mit viel blabla gibt es wie Sand am Meer. Dazu muss GC Sie nicht bezahlen!

Langsam tun mir Stüber und Anliker leid. Zurzeit bezahlen sie einen Verwaltungsratspräsidenten, welcher in der entscheidenden Frage kneift, drei Trainer, Headhunters, Berater, Saläre für ein völlig aufgeblähtes Kader, Abgangsentschädigungen für aussortierte Spieler, den Verlust aus dem Campus, Transfersummen für neue Spieler usw. usw. Ich bin überzeugt, aktuell wird der grösste Verlust der Vereinsgeschichte generiert. Wenn das nur gut geht. Klar sind Stüber und Anliker zu einem guten Teil selber schuld. Aber ich fürchte, unter diesen Vorzeichen werden sie die erste Möglichkeit zum Absprung nutzen. Und dann? Aber klar doch, der Rietiker wird dann neue Sponsoren bringen, zumindest mit Worten, zumindest solange, bis es dann ernst gilt.

hope
Beiträge: 420
Registriert: 10.07.18 @ 14:57

Re: Neuer Sportchef

#139 Beitrag von hope » 29.04.19 @ 21:06

oldie hat geschrieben:
29.04.19 @ 20:58
Mein Gott! Wir haben einen bezahlten!! Verwaltungsratspräsidenten, der seine ureigenste, wichtigste und nicht delegierbare Aufgabe, die Bestellung der operativen Führung, nicht erfüllen will bzw. kann und fast alle finden das gut. Ja, wozu brauchen wir den dann? Das stinkt doch zum Himmel! Jetzt wird gewerkelt und niemand ist verantwortlich. Rietiker versteckt sich hinter Beratern, welche sich weigern, eine Linienfunktion mit Verantwortung zu übernehmen. Ich habe wirklich gedacht, noch schlimmer geht es nicht. Aber klar doch, beim GC geht das schon! Vermutlich braucht Rietiker dann auch noch Berater, welche für ihn die Vorschläge von H & H beurteilen. GC war doch mal ein stolzer Club der Wirtschaft mit vielen Führungspersönlichkeiten. Wo sind die nur geblieben? Warum werden wir von Schwätzern geführt, welche die Hosen schon voll haben, bevor sie die Arbeit in Angriff genommen haben. Herr Rietiker, warum haben Sie diesen Job angenommen, wenn Sie ihm doch gemäss Ihrer eigenen Einschätzung gar nicht gewachsen sind. Führungstheoretiker mit viel blabla gibt es wie Sand am Meer. Dazu muss GC Sie nicht bezahlen!

Langsam tun mir Stüber und Anliker leid. Zurzeit bezahlen sie einen Verwaltungsratspräsidenten, welcher in der entscheidenden Frage kneift, drei Trainer, Headhunters, Berater, Saläre für ein völlig aufgeblähtes Kader, Abgangsentschädigungen für aussortierte Spieler, den Verlust aus dem Campus, Transfersummen für neue Spieler usw. usw. Ich bin überzeugt, aktuell wird der grösste Verlust der Vereinsgeschichte generiert. Wenn das nur gut geht. Klar sind Stüber und Anliker zu einem guten Teil selber schuld. Aber ich fürchte, unter diesen Vorzeichen werden sie die erste Möglichkeit zum Absprung nutzen. Und dann? Aber klar doch, der Rietiker wird dann neue Sponsoren bringen, zumindest mit Worten, zumindest solange, bis es dann ernst gilt.


Mein Gott! Du scheinst ja ein persönliches Problem mit Rietiker zu haben

oldie
Beiträge: 59
Registriert: 07.03.19 @ 10:42

Re: Neuer Sportchef

#140 Beitrag von oldie » 29.04.19 @ 21:21

hope hat geschrieben:
29.04.19 @ 21:06

Mein Gott! Du scheinst ja ein persönliches Problem mit Rietiker zu haben
Nein habe ich nicht, ich kenne ihn gar nicht. Aber ich habe solche Typen schon zur Genüge erlebt. Keine Sorge, ich äussere mich nicht mehr zu diesem Thema. In einem Jahr wissen wir mehr.

Antworten