Neuer Präsident: Stephan Rietiker

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Anna Huna
Beiträge: 701
Registriert: 16.08.11 @ 12:00
Wohnort: Züri

Re: Neuer Präsident: Stephan Rietiker

#171 Beitrag von Anna Huna » 09.04.19 @ 17:42

hope hat geschrieben:
09.04.19 @ 14:26
Anna Huna hat geschrieben:
09.04.19 @ 14:24
Rietiker hat sich mit der Personalie UFO schwer verzockt. Einerseits weil Forte nicht der erhoffte Feuerwehrmann sein wird. Andererseits weil das Stadionpublikum seine Rückkehr nicht goutieren wird.
Hör mal auf mit deiner Hetzerei, akzeptiere oder bleib einfach fern! Es sieht aus, als bräuchtest du Unfrieden für dein Wohlbefinden!
Was hat das jetzt genau mit Hetze zu tun? Das ist meine persönliche Einschätzung.

oldie
Beiträge: 131
Registriert: 07.03.19 @ 10:42

Re: Neuer Präsident: Stephan Rietiker

#172 Beitrag von oldie » 10.04.19 @ 12:28

Tiibor hat geschrieben:
09.04.19 @ 14:33
Oldie und Hope: wieso wollt ihr euren account löschen lassen? Kuschen vor den Forumstrollen über welche Ihr Euch beschwert? Das wäre dann ja doch schade und der falsche Weg. Ich würde es begrüssen wenn ihr bleibt.

Mit dem Erfolg (wenn er dann irgendwann wieder kommt) wird sich auch die Stimmung im Forum wieder verbessern.
Danke. Du hast recht. Das Löschen ist zudem gar nicht so einfach. Ich kann das nicht; chrigel macht es nicht, weil die mit dem Konto verbundenen Beiträge verloren gingen. Ich werde die Beiträge der Trolle einfach nicht mehr beachten.

Benutzeravatar
Anna Huna
Beiträge: 701
Registriert: 16.08.11 @ 12:00
Wohnort: Züri

Re: Neuer Präsident: Stephan Rietiker

#173 Beitrag von Anna Huna » 14.04.19 @ 9:40

«Meine Vision für die Grasshoppers? Champions League.» Das sagt Präsident Stephan Rietiker

Der neue GC-Präsident will den Rekordmeister vor dem Abstieg bewahren. Mit Uli Forte glaubt er, den richtigen Trainer geholt zu haben

von Stephan Ramming 13.4.2019

NZZ am Sonntag: Herr Rietiker, Sie sind Unternehmer und Arzt. Sie untersuchen GC seit bald drei Wochen. Wie ist die Diagnose?
Stephan Rietiker: Wenn Sie die medizinische Metapher brauchen wollen: Der Patient ist immer noch auf der Notfallstation, aber ich habe das Ärzteteam ausgewechselt. Ich glaube an Heilung.

Sie haben gerade Tomislav Stipic entlassen und ihn durch Uli Forte ersetzt. Weshalb bringt Forte Heilung?
3 Punkte aus 5 Spielen waren zu wenig. Auch habe ich Mängel festgestellt in Bezug auf Motivation und Physis. Also mussten wir überlegen, schauen wir zu und steigen irgendwann ab – oder handeln wir. Bei Motivation und Taktik anzusetzen, ist der richtige Weg. Das kann Uli Forte. Er packt die Spieler und entfacht das «feu sacré», das GC braucht.

Sie sagten, dass Sie wenig Fussball-Wissen besässen. Wer berät Sie in sportlichen Dingen?
Mein Fachgebiet in der Medizin ist digitale Diagnostik. Dort erlaube ich mir Urteile. Fussballerisch stehe ich auf Amateur-Niveau. Ich masse mir keine fachlichen Urteile über Taktik und Ähnliches an. Aber ich beobachte und lerne schnell. Auch als Laie sieht man, dass physisch etwas nicht stimmen kann, wenn das Team nach einer Stunde einbricht. Ich lasse mich von einer kompetenten Gruppe mit breitem Fussball-Know-how beraten.

Wer hat Ihnen gesagt, dass Uli Forte der richtige Trainer ist?
Er war von Anfang an auf meiner Liste. Und natürlich hat Forte mit dem FCZ eine Erfolgs-Story geschrieben mit dem Wiederaufstieg aus der Challenge League. Das ist leider auch für GC ein Szenario. Also will ich einen, der das notfalls wiederholen könnte. Ich will nicht experimentieren, auch gegenüber den Eigentümern nicht. Forte ist in unserer Situation die sicherste Option.

Hat Ihnen das Erich Vogel gesagt?
Nein. Es hat kein Gespräch mit Herrn Vogel stattgefunden. Es ist auch keines geplant. Aber das heisst nicht, dass ich nicht mit ihm reden werde. Wenn Herr Vogel eine Idee hat, übernehme ich sie, wenn ich sie gut finde.

Ihr Vorgänger Stephan Anliker hat vor fünf Wochen gegen Forte entschieden . . .
. . . das habe ich auch gehört. Stephan Anliker hat das mir gegenüber nicht bestätigt.

Anliker ist nicht mehr Präsident, aber weiter Hauptaktionär. Die Entlassung von Stipic war auch ein Affront gegen ihn. Wie reagierte er?
Ich halte fest, dass ich gegenüber den Besitzern Stephan Anliker und Peter Stüber weitrechende Handlungsfreiheit habe. Die Besitzer werden informiert und nötigenfalls in die Entscheidungen miteinbezogen. Es gibt keine Tabus. Herr Anliker hat nicht jubiliert, aber ich gehe davon aus, dass er meinen Trainer-Entscheid nachvollziehen konnte.

Trotzdem schulden Sie auch finanziell den GC-Besitzern Rechenschaft. Wie geht das?
Gerade deshalb steht jetzt der Liga-Erhalt im Vordergrund. Der Abstieg könnte finanzielle Einbussen bedeuten. In welchem Ausmass, schauen wir derzeit genau an. Ich bin daran, detaillierten Überblick zu bekommen.

Sie haben den Trainer, aber keinen Sportchef. Normalerweise wäre der Weg umgekehrt – der Sportchef stellt den Trainer ein. Wie weit sind Sie mit der Suche nach dem Sportchef?
Die Plattform brennt. Es musste erst ein Feuerlöscher her, ein Trainer. Das haben wir gemacht. Als Nächstes suchen wir jemanden mit Fussball-Fachwissen für den Verwaltungsrat. So können wir eine Zeitlang ohne Sportchef agieren, gegebenenfalls auch in der Challenge League. Bei der Besetzung des Sportchefs müssen wir vorsichtig sein. Wenn wir einen ehemaligen, erfahrenen Profi im Verwaltungsrat haben, könnte er mit dem Trainer innerhalb eines Sportkomitees diese Aufgaben effizient lösen.

Das bedeutet, dass Uli Forte das künftige Kader zusammenstellt. Ist das ideal?
Die Situation ist so, wie sie ist. Der Verwaltungsrat kann das zusammen mit dem Sportkomitee bewältigen über eine gewisse Zeit. Es geht auch um Kosten. Je nach Ausgang der Saison können wir sofort einen Sportchef einstellen. Wir haben rund zehn Kandidaten.

«Wir sind nicht der FCZ. Aber wenn der FCZ etwas gut gemacht hat, heisst das nicht, dass ich es deswegen nicht kopieren darf.»

Wen holen Sie vorher in den Verwaltungsrat?
Ich mache meine Shortlist nicht bekannt. Wir haben einen professionellen Prozess installiert und gehen systematisch vor. Die Gespräche sind bereits fortgeschritten.

Wissen Sie, wie viel Geld im Fall eines Abstieges zur Verfügung steht?
Wir sind daran, das abzuklären. In der nächsten Woche mache ich mit den Eigentümern nochmals eine Auslegeordnung.

Ein kleineres Budget ist nicht ausgeschlossen?
Die Gespräche finden nächste Woche statt. Ich hoffe natürlich, dass wir in der kommenden Saison ein vergleichbares Budget haben.

Dann wäre der FCZ, der vor drei Jahren ohne wesentliche Budgetreduktion wieder aufgestiegen ist, das Vorbild.
Der FCZ hat mit Uli Forte den Wiederaufstieg exemplarisch vollzogen. Aber Vorbild? Wir sind nicht der FCZ. Aber wenn der FCZ etwas gut gemacht hat, heisst das nicht, dass ich es deswegen nicht kopieren darf.

Wie haben Sie es erlebt, als GC-Präsident in der Öffentlichkeit zu stehen?
Ich kenne die Erfahrung, den Medien ausgesetzt zu sein, und bin mir aus den USA harte Bandagen gewöhnt. Dort kann es wesentlich heftiger und persönlicher zur Sache gehen. Aber ich habe noch nie erlebt, dass einer im Auto hupt, wenn er mich sieht oder den Daumen reckt beim Vorbeigehen.

Man hat den Eindruck, dass Sie gerne öffentlich auftreten.
Es fällt mir jedenfalls nicht schwer. Meine Frau sagte kürzlich, je schwieriger das Problem sei, desto mehr würde ich aufleben.

Was sagte Ihre Frau, als Sie Präsident wurden?
Sie hat mich unterstützt. Ich war ein wenig erstaunt, weil sie nichts mit Fussball zu tun hat. Aber jetzt will sie an die Spiele mitkommen und meine kleine Tochter auch.

Bis zum Spiel gegen Lugano waren Sie fünf Jahre lang nicht mehr im Stadion. Weshalb?
Das war so wegen meiner Tätigkeiten in den USA. Aber ich war jahrelang im Donnerstag-Club und wusste, was im Klub passiert.

Sie waren auch in dieser Woche zwei Tage in den USA. Wie geht das zusammen – das Amt als GC-Präsident und solche Reisepensen?
Ich habe Termine wahrgenommen, die lange abgemacht waren. Es ist klar, in den nächsten Monaten hat GC absolute Priorität.

Werden Sie mit Ihrem internationalen Netzwerk künftig auch Geldgeber suchen?
Das mache ich jetzt schon. Ich war kürzlich in Dubai und wurde nach interessanten Investments gefragt. Ich sagte, wenn ihr in einen Schweizer Fussball-Klub investieren wollt, lasst uns reden. Das kommt etwas salopp daher, weil Investitionsfragen noch nicht mit den Besitzern abgesprochen sind.

Ein GC-Problem ist, dass man den Kreis der Geldgeber seit Jahrzehnten nicht vergrössern kann. Sehen Sie neue Möglichkeiten?
Ich bin in der Finanzwelt gut vernetzt. Vielleicht kann ich helfen. Es gibt Leute, die Fans sind und Geld zur Verfügung stellen.

Und Sie selber?
Diese Frage stellt sich momentan nicht, zudem müsste man sie zuerst mit den Eigentümern abstimmen.

Sie schliessen ein persönliches finanzielles Engagement nicht aus?
Nein, ausgeschlossen ist es nicht. Aber es hat nichts mit meiner Motivation zu tun, dass ich eingestiegen bin. Ich bin gekommen, um in einer heiklen Situation zu helfen.

Sie haben angekündigt, dass GC wieder zürcherischer werden muss. Wann zügelt die Geschäftsstelle von Niederhasli in die Stadt?
So rasch wie möglich. Wir prüfen Standorte. Wir müssen schauen, was finanziell machbar ist und wie das Konzept aussehen soll. Es gibt Fans, die sagen, dass wir die Stadt dem FCZ kampflos überlassen haben. Das ist überspitzt. Aber mir ist aufgefallen, dass die FCZ-Fans viel zahlreicher sind. Da müssen wir uns an die eigene Nase fassen.

Wenn Sie sich an die eigene Nase fassen – wie sieht Ihre ideale Vision aus für GC?
Die Vision für GC ist, dass wir wieder Champions League spielen, dass wir Spieler haben, von denen die Kinder eine Unterschrift wollen. Wie früher, als wir tolle Mannschaften hatten und die Leute und die Kinder dabei sein wollten, wenn die Spiele stattfanden. Das haben wir nicht im Moment. Aber das müssen wir wieder ­hinbekommen.

NZZ am Sonntag

Giovanni Eber
Beiträge: 4
Registriert: 18.02.19 @ 22:11

Re: Neuer Präsident: Stephan Rietiker

#174 Beitrag von Giovanni Eber » 14.04.19 @ 10:15

Was Rietiker sagt hat Hände und Füsse. Das erste Mal in den letzten rund 15 Jahren das ein Präsident, wie es mir scheint, mit klarem Verstand und Übersicht die Lage beurteilt und Massnahmen einleitet.
Das er die Saison trotz fast aussichtsloser Situation nicht einfach kampflos hergibt, sollte jeden Fan erfreuen, Forte hin oder her. Darüber kann man stehen oder eben nicht.
Ich bin überzeugt, dass er der Richtige ist für einen Neuanfang!

GC Supporter
Beiträge: 3261
Registriert: 10.06.04 @ 17:25
Wohnort: Solothurn

Re: Neuer Präsident: Stephan Rietiker

#175 Beitrag von GC Supporter » 14.04.19 @ 10:15

Ich höre Ricky schon, was alles scheisse ist wen jemand aus der Wüste Kohle im Club verlochen will...

Benutzeravatar
Ricky
Beiträge: 2197
Registriert: 08.08.11 @ 9:16

Re: Neuer Präsident: Stephan Rietiker

#176 Beitrag von Ricky » 14.04.19 @ 12:11

Absolute Scheisse, wenn jemand so tut, als könne er aus der Wüste Kohle holen.

Gutes Interview, bei dem klar wird, wie dünn das Eis ist, wo der Möchtegern-Wallstreet-Heini drauf steht mit seiner kompletten Unkenntnis der Fussballbusiness.
Nebst vielem Gelaber und Schwadroniererei ist es offensichtlich, dass er noch keinen Schritt weiter in seinen Kenntnissen als Präsident eines FCs ist.

Zur Zeit versucht er gerade neu zu erfinden wie man einen Fussballklub führt.

Der Trainer kommt bei ihm vor dem Sportchef. Falls dieser überhaupt kommt, sei noch bemerkt.

Folgen:

1) Wir werden in der Hand von ufo sein in Bezug auf die Verpflichtung neuer Spieler. Das Absurditätenkabinett geht demzufolge weiter.
Wird ufo entlassen - was klar der Fall sein wird - haben wir einen neuen Trainer, dem die ufo-Spieler nicht passen. Etc, etc., etc.

Wieso gilt es Leute, aus der "Wirtschaft" kommend wie Heilsbringer, die sie NIE sind, die zu der Geschichte keinen Bezug herstellen können?
Steht Ihnen ihr EGO im Weg?
Sind sie lernunwillig oder -unfähig?

2) Budget für die nächste Saison wird wohl kleiner, evtl. VIEL kleiner.
Wir alle wissen, dass Anliker nur darauf wartet abzuspringen. Einen Grund hat er schon: das Absagen Stipic'. (Das hat er nicht mit Freude aufgenommen, sagt Rietiker. Anliker positioniert sich schon.)
Ein kleineres Budget steht selbstverständlich zu 100% den Zielen des Wiederaufstiegs komplett im Weg.
Auch das Kopieren der Schweine ginge so nicht. Denn DIE hatten das gleiche Budget - und erst noch viele SPIELER die blieben, was bei uns nicht im geringsten der Fall sein wird. Im Gegenteil wird tabula rasa sein, Ende Saison. Worauf wir auch hier wieder bei der Rolle des Trainers wären.

Ich höre "sparen", wo man hören sollte "neue Gelder" und "neue, einleuchtende Ideen".

Sparen, an den falschen Orten, kann jeder.
Ausgeben, an den falschen Orten, kann ebenfalls jeder.

Ich denke, dieser Mann ist voraussichtlich am falschen Ort.

Roger B
Beiträge: 67
Registriert: 30.03.18 @ 20:00

Re: Neuer Präsident: Stephan Rietiker

#177 Beitrag von Roger B » 14.04.19 @ 20:19

Ricky hat geschrieben:
14.04.19 @ 12:11
Absolute Scheisse, wenn jemand so tut, als könne er aus der Wüste Kohle holen.

Gutes Interview, bei dem klar wird, wie dünn das Eis ist, wo der Möchtegern-Wallstreet-Heini drauf steht mit seiner kompletten Unkenntnis der Fussballbusiness.
Nebst vielem Gelaber und Schwadroniererei ist es offensichtlich, dass er noch keinen Schritt weiter in seinen Kenntnissen als Präsident eines FCs ist.

Zur Zeit versucht er gerade neu zu erfinden wie man einen Fussballklub führt.

Der Trainer kommt bei ihm vor dem Sportchef. Falls dieser überhaupt kommt, sei noch bemerkt.

Folgen:

1) Wir werden in der Hand von ufo sein in Bezug auf die Verpflichtung neuer Spieler. Das Absurditätenkabinett geht demzufolge weiter.
Wird ufo entlassen - was klar der Fall sein wird - haben wir einen neuen Trainer, dem die ufo-Spieler nicht passen. Etc, etc., etc.

Wieso gilt es Leute, aus der "Wirtschaft" kommend wie Heilsbringer, die sie NIE sind, die zu der Geschichte keinen Bezug herstellen können?
Steht Ihnen ihr EGO im Weg?
Sind sie lernunwillig oder -unfähig?

2) Budget für die nächste Saison wird wohl kleiner, evtl. VIEL kleiner.
Wir alle wissen, dass Anliker nur darauf wartet abzuspringen. Einen Grund hat er schon: das Absagen Stipic'. (Das hat er nicht mit Freude aufgenommen, sagt Rietiker. Anliker positioniert sich schon.)
Ein kleineres Budget steht selbstverständlich zu 100% den Zielen des Wiederaufstiegs komplett im Weg.
Auch das Kopieren der Schweine ginge so nicht. Denn DIE hatten das gleiche Budget - und erst noch viele SPIELER die blieben, was bei uns nicht im geringsten der Fall sein wird. Im Gegenteil wird tabula rasa sein, Ende Saison. Worauf wir auch hier wieder bei der Rolle des Trainers wären.

Ich höre "sparen", wo man hören sollte "neue Gelder" und "neue, einleuchtende Ideen".

Sparen, an den falschen Orten, kann jeder.
Ausgeben, an den falschen Orten, kann ebenfalls jeder.

Ich denke, dieser Mann ist voraussichtlich am falschen Ort.
Naja, gib dem Mann doch erst mal eine Chance. Ich finde es etwas früh für eine Beurteilung.

Mit Blick auf die nächste Saison wollte er einen Trainer, der den Wiederaufstieg schafft. Wir werden sehen, ob der Entscheid richtig war (rein sportlich, meine ich).

Es macht Sinn, zuerst einen VR mit Fussballerfahrung und -kompetenz zu holen und dann den Sportchef. Ich hoffe schon sehr, dass ein Sportchef kommt. Ohne einen zu haben in die nächste Saison zu gehen, wäre ein Fehler. Und besser in den nächsten Wochen. Es wird ja wohl zu einigen Kadermutationen kommen; das muss früh eingefädelt werden. Rietiker will doch den Sportchef auf gleiche Stufe wie den CEO stellen will (was auch Sinn macht).

Eine signifikante Budgetreduktion wäre eine Katastrophe. Das geht nicht.

Benutzeravatar
blasta
Beiträge: 803
Registriert: 24.09.07 @ 16:09
Wohnort: zuerich

Re: Neuer Präsident: Stephan Rietiker

#178 Beitrag von blasta » 14.04.19 @ 21:47

:shock: Die Wiedergeburt von Hieronymus CFFM.. Das wird ja heiter. Glaub jetzt ist genug Presse für Rietiker..back to the background pls.
- - - der Auftrag ist klar - - -

Benutzeravatar
Ricky
Beiträge: 2197
Registriert: 08.08.11 @ 9:16

Re: Neuer Präsident: Stephan Rietiker

#179 Beitrag von Ricky » 14.04.19 @ 23:47

So wie dieser Rietiker redet und plant, scheint UFO bald ganz GC in den Händen zu halten.
Uebertrieben?

Also - nehmen wir seine Worte: Evtl. weniger Budget, evlt. kein Sportchef.

Weniger Budget gleich ganz grosse Probleme.
Gleich mit wem und gleich mit welcher Struktur.

Kein Sportchef gleich - jemand wird alles mögliche mit, über, von und was-weiss-ich-noch der Mannschaft bestimmen, bestimmen müssen.
Wenn es dann nicht der Trainer ist, also ufo, wer denn?
Wer denn bestimmt Sachen UEBER dem Kopf des Trainers?
Und - welcher Trainer macht den Paillassse von Rietiker?

Nein, bigosh. Das fängt echt nicht gut an, Herr Rietiker.
Das Gestolpere und Neu-Erfinden von fussballerischen Abläufen geht so nicht, mon cher.

Benutzeravatar
Ricky
Beiträge: 2197
Registriert: 08.08.11 @ 9:16

Re: Neuer Präsident: Stephan Rietiker

#180 Beitrag von Ricky » 15.04.19 @ 10:05

CHAMPIONS LEAGUE !!!

Ahaaaa ...

"Wir haben 10 Top-Talente bei uns".

Das ist das Niveau.

Alle Macht dem ufo !!!

ALIENS regieren uns ! :!:

Antworten