(noch) NLA, 33. Spieltag: FCL - Grasshopper-Club Zürich (So., 12.05.19, 16:00h)

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Nachricht
Autor
Sektion_Trainerhose
Beiträge: 51
Registriert: 14.07.08 @ 18:40

Re: (noch) NLA, 33. Spieltag: FCL - Grasshopper-Club Zürich (So., 12.05.19, 16:00h)

#161 Beitrag von Sektion_Trainerhose » 14.05.19 @ 22:43

Zur Abwechslung ein konstruktiver Kommentar ohne jegliche Provokationen und Beleidigungen.

Zum Spiel, zur Mannschaft und zum Trainer:
Die Mannschaft hat den Kampf längst aufgegeben, was man deutlich zu vernehmen mag. Die Spuren der Ära Anliker sind noch deutlich spürbar. Uns fehlt es schlicht und einfach auf jeder Position (ausgenommen Torhüter) an Qualität. Keine Leidenschaft, kein Kampfgeist, keine Emotionen - die Mannschaft ist tot! Es braucht Leader und Identifikationsfiguren, welche die durchschnittlichen Spieler die nächste Stufe peitschen und den Junioren Stabilität verleihen können. Leider fehlt es hier an Ecken und Kanten. Zählt man eins und eins zusammen (Kader und jetzige Situation), ergibt sich ein Grottenkick wie am Sonntag. Ich hoffe sehr, dass sich die Mannschaft für die restlichen Spiele anständig von der Super League verabschiedet!
Dass die Mannschaft zur Zeit keine positive Stabilität und Konstanz zeigt, liegt natürlich auch am Trainer. Die vielen Rochaden in der Startaufstellung und die nicht nachvollziehbaren Wechsel führten klar zu einer instabileren und verunsicherten Mannschaft als unter Stipic.

Zu den Fans:
Ich kann den Unmut gegenüber den Spielern durchaus nachvollziehen! Jahrelang begleiten und unterstützen Sie den Grasshopper-Club Zürich. Sie geben alles für den Verein und müssen zusehen, wie der Verein zu Grunde geht. Ich möchte hier gar nicht auf einzelne Personen oder deren Verhalten eingehen. Schlussendlich wurden Straftaten begangen (u.a. Betreten des Platzes) und diese gilt es zu ahnden. Dass jetzt die eine solche Aktion in den Medien hochgespielt wird, war absehbar. Vergleicht man die Aktion vom Sonntag mit deren vom FCZ vor zwei Jahren, fand ich unsere weitgehend weniger schlimm und dennoch konnte ich vor zwei Jahren nicht eine solche mediale Hexenjagd wahrnehmen wie jetzt. Platz kurzzeitige betreten und etwas (anfänglich übertriebenes) von der Mannschaft fordern vs. vermummt über die Tribünen geistern und Katakomben stürmen. Ersteres ist harmloser, wird aber medial viel härter verurteilt. Ich kann mich nicht erinnern, dass einzelne FCZ Exponenten derart durchs Dorf getrieben wurden, wie es jetzt der Fall ist. Sobald sich die Boulevardmedien auf den nächsten Skandal stürzen, wird die Aktion vom Sonntag schnell in Vergessenheit geraten, die Konsequenzen für einige Fans und Verein werden aber bleiben. Vielleicht sollte man die Fankultur einfach den Fans überlassen, hat ja bis anhin immer mehr oder weniger gut funktioniert (zumindest bei uns).

Zum Forum:
Nach dem besiegelten Abstieg erhoffe ich mir auch hier im Forum eine Besserung. Leider gehen gute Beiträge bei den ganzen Beleidigungen und Provokation unter - eigentlich Schade! Ich glaube wir hätten (oder hatten) eines der lebhaftesten, vielfältigsten, lustigsten und besten Foren überhaupt! Vielleicht kriegt das Forum im Gegensatz zur Mannschaft dennoch die Kurve. Die Auferstehung einiger User (D.A.G) stimmt mich aber positiv (nicht schwul gemeint)!

Benutzeravatar
D.A.G.
Beiträge: 10391
Registriert: 24.07.04 @ 15:01
Wohnort: prvcjvc(H)

Re: (noch) NLA, 33. Spieltag: FCL - Grasshopper-Club Zürich (So., 12.05.19, 16:00h)

#162 Beitrag von D.A.G. » 15.05.19 @ 7:11

Sektion_Trainerhose hat geschrieben:
14.05.19 @ 22:43
Zur Abwechslung ein konstruktiver Kommentar ohne jegliche Provokationen und Beleidigungen.

Zum Spiel, zur Mannschaft und zum Trainer:
Die Mannschaft hat den Kampf längst aufgegeben, was man deutlich zu vernehmen mag. Die Spuren der Ära Anliker sind noch deutlich spürbar. Uns fehlt es schlicht und einfach auf jeder Position (ausgenommen Torhüter) an Qualität. Keine Leidenschaft, kein Kampfgeist, keine Emotionen - die Mannschaft ist tot! Es braucht Leader und Identifikationsfiguren, welche die durchschnittlichen Spieler die nächste Stufe peitschen und den Junioren Stabilität verleihen können. Leider fehlt es hier an Ecken und Kanten. Zählt man eins und eins zusammen (Kader und jetzige Situation), ergibt sich ein Grottenkick wie am Sonntag. Ich hoffe sehr, dass sich die Mannschaft für die restlichen Spiele anständig von der Super League verabschiedet!
Dass die Mannschaft zur Zeit keine positive Stabilität und Konstanz zeigt, liegt natürlich auch am Trainer. Die vielen Rochaden in der Startaufstellung und die nicht nachvollziehbaren Wechsel führten klar zu einer instabileren und verunsicherten Mannschaft als unter Stipic.



Zu den Fans:
Ich kann den Unmut gegenüber den Spielern durchaus nachvollziehen! Jahrelang begleiten und unterstützen Sie den Grasshopper-Club Zürich. Sie geben alles für den Verein und müssen zusehen, wie der Verein zu Grunde geht. Ich möchte hier gar nicht auf einzelne Personen oder deren Verhalten eingehen. Schlussendlich wurden Straftaten begangen (u.a. Betreten des Platzes) und diese gilt es zu ahnden. Dass jetzt die eine solche Aktion in den Medien hochgespielt wird, war absehbar. Vergleicht man die Aktion vom Sonntag mit deren vom FCZ vor zwei Jahren, fand ich unsere weitgehend weniger schlimm und dennoch konnte ich vor zwei Jahren nicht eine solche mediale Hexenjagd wahrnehmen wie jetzt. Platz kurzzeitige betreten und etwas (anfänglich übertriebenes) von der Mannschaft fordern vs. vermummt über die Tribünen geistern und Katakomben stürmen. Ersteres ist harmloser, wird aber medial viel härter verurteilt. Ich kann mich nicht erinnern, dass einzelne FCZ Exponenten derart durchs Dorf getrieben wurden, wie es jetzt der Fall ist. Sobald sich die Boulevardmedien auf den nächsten Skandal stürzen, wird die Aktion vom Sonntag schnell in Vergessenheit geraten, die Konsequenzen für einige Fans und Verein werden aber bleiben. Vielleicht sollte man die Fankultur einfach den Fans überlassen, hat ja bis anhin immer mehr oder weniger gut funktioniert (zumindest bei uns).

Zum Forum:
Nach dem besiegelten Abstieg erhoffe ich mir auch hier im Forum eine Besserung. Leider gehen gute Beiträge bei den ganzen Beleidigungen und Provokation unter - eigentlich Schade! Ich glaube wir hätten (oder hatten) eines der lebhaftesten, vielfältigsten, lustigsten und besten Foren überhaupt! Vielleicht kriegt das Forum im Gegensatz zur Mannschaft dennoch die Kurve. Die Auferstehung einiger User (D.A.G) stimmt mich aber positiv (nicht schwul gemeint)!
über die mannschaft müssen wir gar nicht mehr lange sprechen, der abstieg war für mich nach 30 minuten in sion passiet. da sah man, dass egal welcher trainer kommt, es vorbei ist.schlicht unternull qualität schuld: 1.walther 2.fink 3anliker

desswegen war die aktion in luzern auch dermassen bescheuert, man hätte die unterhosen der drei obengenannten holen müssen...aber wer will die schon :?
und der grosse unterschied zum fc abstieg ist eben das da kein spielabruch passiert ist und bei uns gleich zweimal in einer rückrunde, alles herrlich medienwirksam vor der linse diverser kameras

am schluss noch zum forum, wir sind wieder da ! (sogar mit bart und sonnenbrille, damit uns niemand kennt)
gcz-forum.ch - das alternative GC Forum

Benutzeravatar
TO BE
Beiträge: 5758
Registriert: 29.05.04 @ 12:19

Re: (noch) NLA, 33. Spieltag: FCL - Grasshopper-Club Zürich (So., 12.05.19, 16:00h)

#163 Beitrag von TO BE » 15.05.19 @ 8:15

Kann das alles noch immer nicht so recht einordnen .Wie es zu dieser Dämlichen Aktion kommen konnte. Das Statement von Sektor IV ist dann sich eher bescheiden, es wäre zumindest gut gewesen wenn man sich etwas selbstkritischer gezeigt hätte. Mit etwas Distanz darf man schon sagen, dass die ganze Aktion recht Sinnfrei war. Und zwar aus jeglicher Perspektive. Es war ja nicht so, dass man überraschend und knapp abgestiegen wäre. Und ein Spiel zum Abbruch zu bringen weil eine hohe Niederlage droht geht auch nicht. Die ganze Fanszene zu schwächen in dem man etliche Stadionverbote holt ist ebenfalls speziell und doch recht logisch bei einer solchen Aktion. Dass man dem Verein schadet ist ebenfalls ausser Frage. Denn dass jemand der jetzt eine allfällige Sechstellige Busse bezahlen muss sich noch einmal mehr überlegt was er in Zukunft mit dem Geld macht Liegt auf der Hand. Auch die Sponsoren werden sich das ihre überlegen... Nicht zu letzt aber ist es auch nicht fair gegenüber den Spielern. Wie mein Vorredner schon geschrieben hat tragen vor allem andere im Verein (oder nicht mehr im Verein) die Verantwortung.
Aus all diesen Gründen hätte ich auch ein etwas selbstkritischeres Statement von Sektor IV gewünscht. Und vor allem auch ein etwas kämpferisches. Denn wir gehen in die NLB. Zeit neu anzufangen. Die Kräfte zu Bündeln und aus der Asche aufzusteigen! Aufgeben war noch nie mein Ding. Und das erzwungene Ende in Luzern riecht für mich einfach nach Aufgabe... Wenn wir aber nicht nur eine Saison betrachten war das in Luzern der Treffer zum 2:5. Wir kommen wieder! Schon nur aller Hater zu liebe die uns Tot sehen wollen!
Und jetzt schliesse ich dieses unrühmliche Kapitel für mich ab. Zeit nach vorne zu schauen. Noch die drei Kehrausspiele überstehen (zum Glück von Übersee) und dann wird die Vorfreude bald kommen. Denn ich sagte schon immer die NLB hat auch ihren Reiz. Und es geht um mehr als nur um Siege.

FratPack
Beiträge: 704
Registriert: 23.07.09 @ 20:59

Re: (noch) NLA, 33. Spieltag: FCL - Grasshopper-Club Zürich (So., 12.05.19, 16:00h)

#164 Beitrag von FratPack » 15.05.19 @ 8:53

Sektion_Trainerhose hat geschrieben:
14.05.19 @ 22:43
Zur Abwechslung ein konstruktiver Kommentar ohne jegliche Provokationen und Beleidigungen.

Zum Spiel, zur Mannschaft und zum Trainer:
Die Mannschaft hat den Kampf längst aufgegeben, was man deutlich zu vernehmen mag. Die Spuren der Ära Anliker sind noch deutlich spürbar. Uns fehlt es schlicht und einfach auf jeder Position (ausgenommen Torhüter) an Qualität. Keine Leidenschaft, kein Kampfgeist, keine Emotionen - die Mannschaft ist tot! Es braucht Leader und Identifikationsfiguren, welche die durchschnittlichen Spieler die nächste Stufe peitschen und den Junioren Stabilität verleihen können. Leider fehlt es hier an Ecken und Kanten. Zählt man eins und eins zusammen (Kader und jetzige Situation), ergibt sich ein Grottenkick wie am Sonntag. Ich hoffe sehr, dass sich die Mannschaft für die restlichen Spiele anständig von der Super League verabschiedet!
Dass die Mannschaft zur Zeit keine positive Stabilität und Konstanz zeigt, liegt natürlich auch am Trainer. Die vielen Rochaden in der Startaufstellung und die nicht nachvollziehbaren Wechsel führten klar zu einer instabileren und verunsicherten Mannschaft als unter Stipic.

Zu den Fans:
Ich kann den Unmut gegenüber den Spielern durchaus nachvollziehen! Jahrelang begleiten und unterstützen Sie den Grasshopper-Club Zürich. Sie geben alles für den Verein und müssen zusehen, wie der Verein zu Grunde geht. Ich möchte hier gar nicht auf einzelne Personen oder deren Verhalten eingehen. Schlussendlich wurden Straftaten begangen (u.a. Betreten des Platzes) und diese gilt es zu ahnden. Dass jetzt die eine solche Aktion in den Medien hochgespielt wird, war absehbar. Vergleicht man die Aktion vom Sonntag mit deren vom FCZ vor zwei Jahren, fand ich unsere weitgehend weniger schlimm und dennoch konnte ich vor zwei Jahren nicht eine solche mediale Hexenjagd wahrnehmen wie jetzt. Platz kurzzeitige betreten und etwas (anfänglich übertriebenes) von der Mannschaft fordern vs. vermummt über die Tribünen geistern und Katakomben stürmen. Ersteres ist harmloser, wird aber medial viel härter verurteilt. Ich kann mich nicht erinnern, dass einzelne FCZ Exponenten derart durchs Dorf getrieben wurden, wie es jetzt der Fall ist. Sobald sich die Boulevardmedien auf den nächsten Skandal stürzen, wird die Aktion vom Sonntag schnell in Vergessenheit geraten, die Konsequenzen für einige Fans und Verein werden aber bleiben. Vielleicht sollte man die Fankultur einfach den Fans überlassen, hat ja bis anhin immer mehr oder weniger gut funktioniert (zumindest bei uns).

Zum Forum:
Nach dem besiegelten Abstieg erhoffe ich mir auch hier im Forum eine Besserung. Leider gehen gute Beiträge bei den ganzen Beleidigungen und Provokation unter - eigentlich Schade! Ich glaube wir hätten (oder hatten) eines der lebhaftesten, vielfältigsten, lustigsten und besten Foren überhaupt! Vielleicht kriegt das Forum im Gegensatz zur Mannschaft dennoch die Kurve. Die Auferstehung einiger User (D.A.G) stimmt mich aber positiv (nicht schwul gemeint)!
Danke.

Benutzeravatar
Anna Huna
Beiträge: 745
Registriert: 16.08.11 @ 12:00
Wohnort: Züri

Re: (noch) NLA, 33. Spieltag: FCL - Grasshopper-Club Zürich (So., 12.05.19, 16:00h)

#165 Beitrag von Anna Huna » 16.05.19 @ 19:24

Nach dem FCL hat auch GC Strafanzeige eingereicht

Der FCL hat am Donnerstag bei der Staatsanwaltschaft Luzern laut Mitteilung eine Strafanzeige wegen Nötigung, Rassismus und Sachbeschädigung eingereicht. Den gleichen Schritt hat am Donnerstag-Nachmittag auch GC getan, wie Klubberater Hans Klaus auf Anfrage sagt. GC spricht in der Strafanzeige von Tätlichkeit, Beschimpfung, Drohung, Nötigung und Rassismus.
Nachdem sich am Mittwoch Neonazi S. N. im Aargau der Polizei gestellt hat, wurde gestern ein zweiter GC-Fan in Zürich im Auftrag der Luzerner Staatsanwaltschaft festgenommen. (nus)

https://www.luzernerzeitung.ch/zentrals ... ld.1119619

Antworten