Krawallnacht in Frankreich

Allgemeines abseits des Fussballs
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
BWB_EddiE
Beiträge: 439
Registriert: 28.11.04 @ 18:34
Wohnort: AG

#11 Beitrag von BWB_EddiE » 11.11.05 @ 11:10

es nervt trotz allem.... adeeee
--> SALI MAAAA <--

BLUE-WHITE BULLDOGS - We're here, we're there, we're everywhere

Benutzeravatar
Onkel Dagobert
Beiträge: 2154
Registriert: 03.08.05 @ 11:10
Wohnort: Seebach
Kontaktdaten:

#12 Beitrag von Onkel Dagobert » 12.11.05 @ 19:15

Diese Kravalle sind ja nicht neu...darum wurde vor 10 Jahren ja auch dieser schöne Film, "La haine" gedreht...Ich denke, dass ganze wird sich beruhigen, sie werden ein bisschen Leute einlochen und ein bisschen subventionieren, wir tun ein bisschen entsetzt und in 10 Jahren geht es von neuem los...eigntlich egal

Benutzeravatar
Tschu195
Beiträge: 1311
Registriert: 12.10.05 @ 1:19
Wohnort: Züri

#13 Beitrag von Tschu195 » 12.11.05 @ 19:38

Sido, der Rapper, der sein Milchgesicht hinter einer Maske verstecken muss, hat die nächtlichen Ausschreitungen in Frankreich als "eine coole Party" bezeichnet. War dies der Versuch, durch ein provokantes Statement Schlagzeilen zu machen, oder fehlt dem Rapper einfach ein wichtiges menschliches Organ zwischen den Ohren?



Seit mittlerweile zwei Wochen kommt Frankreich nicht zur Ruhe. Autos brennen, Steine fliegen, Menschen werden verletzt oder kommen sogar ums Leben. Nach einer Party hört sich dies definitiv nicht an. Das sieht Sido allerdings ganz anders. Während eines "romantischen" Kurztrips nach Paris, ein Geburtstagsgeschenk an seine Freundin Doreen, machte sich der Rapper vor Ort ein Bild. Sein Kommentar zum Ausnahmezustand in Frankreich: "Kommt mir vor wie eine coole Party. Ich habe mich bei denen total wohl gefühlt, bin da mit eingetaucht!"

Die Eingangsfrage meiner Einleitung beantwortet Sido damit selbst. Offenbar versteht er nicht, aus welchem politischen Hintergrund die Gewaltbereitschaft der Jugendlichen resultiert. Die blinde Wut der vorrangig aus afrikanischen und arabischen Ländern stammenden Randalierer resultiert aus einer falschen Integrationspolitik. "Frankreich zahlt heute für seine Arroganz in der Vergangenheit. Allzu oft wurden die Probleme der sozialen Randviertel mit Demagogie statt mit Vernunft behandelt", berichtet etwa die Pariser Zeitung "Le Figaro".

Frankreichs Vororte entwickeln sich seit Jahren zu sozialen Brennpunkten. Die Arbeitslosigkeit liegt oft bei über 30 Prozent, die 80er-Jahre-Bauten der staatlichen Trabantenstädte befinden sich in miserablem Zustand. Insgesamt leben etwa 5 Millionen Menschen in derartigen Ghettos, vorrangig Immigranten. Die französische Hip-Hop-Szene verarbeitet seit Jahren die problematischen Zustände in ihren Texten und kommuniziert den Unmut darüber.
Das Leben ist ein scheiss Spiel - Doch die Grafik ist unübertrefflich

Benutzeravatar
Alarich
Beiträge: 296
Registriert: 08.06.15 @ 13:17

Re:

#14 Beitrag von Alarich » 27.10.19 @ 14:24

Onkel Dagobert hat geschrieben:
12.11.05 @ 19:15
Diese Kravalle sind ja nicht neu...darum wurde vor 10 Jahren ja auch dieser schöne Film, "La haine" gedreht...Ich denke, dass ganze wird sich beruhigen, sie werden ein bisschen Leute einlochen und ein bisschen subventionieren, wir tun ein bisschen entsetzt und in 10 Jahren geht es von neuem los...eigntlich egal
Krawalle gehört zu Frankreich wie die Wirtschaftskrise zu Argentinien.

Antworten