brüder und schwester

Allgemeines abseits des Fussballs
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Wario
Beiträge: 2122
Registriert: 29.11.13 @ 14:37

Re:

#3051 Beitrag von Wario » 29.09.15 @ 10:11

PSR8000 hat geschrieben:An alle "Coltortis":

Mit diesem Aufruf seid ihr doch nur peinilch... sorry. :?

Ich denke, dass GC auch ohne solche Komplexgruppen-Ausrufe ganz klar die Nr. 1 in der Schweiz ist. Das haben wird doch nicht nötig. Bitte...

Der Erfolg bringt eben die Neider. Das ist der Grund, warum alle anderen auf GC einhacken. Nehmt das nicht zu ernst.
Wieso Coltortis?
Kultur, Ethnie und Diversität in einem Satz - die soziolinke Dreifaltigkeit!

Benutzeravatar
Der Nachtfuchs
Beiträge: 332
Registriert: 12.03.15 @ 0:02
Wohnort: Wiediker Bahnhof

Re:

#3052 Beitrag von Der Nachtfuchs » 26.06.20 @ 22:40

Pünti hat geschrieben:
07.02.07 @ 17:31
Auch ich zitiere gerne weiter aus unserem Evangelium, auf dass es Euch Weisheit und Erleuchtung bringe:

Dämus schmorte in der Tiefe des Dunkels, in Rage ob des Misslingens seines Planes. Sein Zorn auf Dagus, Alexander und Püntannes war dem eines Teufels ebenbürtig. Rasend vor Wut, kochend und blind vor Hass, gefangen im Dunkel des Nichts, verspürte er plötzlich einen Schmerz...er gebar einen Sohn! Matsus der Grüne, nicht minder boshaft als sein Vater Dämus, gesegnet mit der teuflischen Gabe, die Antlitze seiner Feinde über das seinige streifen zu können. Von Dämus hinfortgeschickt, machte sich Matsus auf den Weg. Getrieben vom blinden Hass auf die Feinde seines Erzeugers, kletterte er die 1000 Steine des Brunnenschachtes empor. Blut schoss ihm in die Augen, das Feuer brannte in ihm. Rache war sein einziger Gedanke, während Dämus, sein Herr und Meister, im Dunkel des Nichts vor sich hinmoderte. Oben angekommen, machte sich Matsus auf die Suche nach den Brüdern des Lichts. Er gab sich als einer der ihren zu erkennen, streifte sich ein Antlitz so hold wie dasjenige der Brüder über. Diese aber - weise durch Kraft der Liebe und des Lichts - durchschauten die Tarnung des Bösen. Der Geist ihres Übervaters Brunskus hatte das seinige dazu beigetragen: Mit seiner unendlichen Kraft des Lichts brannte Brunskus ein Schnäuzelchen in Matsus' Gesicht, das ihn als Bote des Bösens enttarnte. Die Brüder des Lichts sahen hinter die Fassade des Matsus - sie erkannten den Trieb des Dämus in ihm. Wohlgesinnt trotz allem, reichten sie ihm die Hand der Liebe. Offen waren ihre Herzen, offen zur Vergebung und Liebe - doch Spott und Hohn war die Antwort des Matsus. Sein Schnäuzelchen blieb.
Die Brüder des Lichts banden schon den Strang für Matsus, da erklangen Engelsstimmen. Wie von der Hand des Brunskus gereinigt, verschwand das Schnäuzelchen aus Matsus' Gesicht. Seine Seele ward rein, leuchtend vor Liebe und Glück. Und die Brüder nahmen den Matsus als einer der ihren auf, er entsagte dem Bösen und ward fortan glücklich und weise leuchtend bis in alle Ewigkeit.

Brunskus III, Kap. 2, V. 14

Amen! 8)
In der länge der Schritte musst du nicht erfolgreich sein, sondern in der Richtung der Schritte. Das ist das Entscheidene.

Antworten