Anekdoten aus der GCZ-Historie

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Dori Kuerschner
Beiträge: 466
Registriert: 29.05.16 @ 14:28
Wohnort: Zürich

Anekdoten aus der GCZ-Historie

#1 Beitrag von Dori Kuerschner » 21.06.18 @ 9:29

Claudio Sulser weilt mit der Nati in Russland. Im grossen Interview spricht er über die WM, Neymar und seine verpasste Chance.

https://www.tagesanzeiger.ch/fussball-w ... y/28532196
Eine kleine Zusammenstellung:
Als Sie mit 21 von Vevey zu GC ­wechselten, sassen Sie dem grossen Präsidenten Karl Oberholzer ganz allein gegenüber.
Claudio Sulser: Ja, genau. Ich diskutierte und machte Fehler. Was ich im Fussball erlebt habe, ist eine Lehre fürs Leben gewesen. Du musst für deine Sachen kämpfen, und wenn du etwas erreicht hast, musst du dich sofort wieder bestätigen. Das ist noch schwieriger.

Aber noch einmal: Wie war das mit Oberholzer?
Ich kam rein und sagte . . . (bricht ab) Es war auch komisch, wie ich überhaupt zu GC kam. Helmuth Johannsen als Trainer und Fritz Jucker als Coach fuhren zu einem Spiel nach Grenchen. Da wurden sie gefragt: «Beobachtet ihr einen Spieler? Ja? Dann müsst ihr aber nach Vevey gehen.» Mein Name wurde genannt. Sie hatten immerhin die ­Demut, zu sagen: «Den kennen wir nicht.» Dabei lag ich als Torschütze ganz vorn. Aber sie hatten die Nationalliga B gar nicht beobachtet. Ich hatte auch ein Angebot von Basel.

1976?
Um diese Zeit, ja. Rational hätte ich zu Basel gehen müssen, Basel lag mit dem FCZ an der Spitze. Trainer Helmut Benthaus rief mich an: «Haben Sie Interesse?» Ich sagte: «Ich kann nicht, ich habe im Oktober Maturaprüfungen.» Ein Jahr später fragte Benthaus nochmals: «Was ist?» Und ich sagte: «Ich muss ins Militär.» Wegen Maturaprüfungen kann man nicht alles infrage stellen. Aber wegen des Militärs? Wenn ich das heute selbst höre . . . (lacht) Sechs Monate nach dem Militär: Wer kommt? GC. Und ich sagte zu, obschon es nur Siebter oder Achter war.

Wie viel verdienten Sie mit Ihrem ersten Vertrag bei GC?
Einen Monatslohn von 6000 Franken plus Prämien.

Das ist aber gut.
Ich rechnete aus, was ich brauche, und sagte: Das, das und das muss ich haben.

Johannsen war Ihr Trainer. Wäre einer mit seiner Feldherrenart noch denkbar?
Nein, die Zeiten haben sich geändert. Heute ist die Dimension ganz anders. Wir erziehen unsere Kinder ja auch ­anders, als wir selbst noch erzogen ­worden sind.

Später arbeiteten Sie unter dem legendären Hennes Weisweiler. Der hatte offenbar etwas gegen Ihr Studium.
Er sagte immer: «Sie könnten einer der besten Stürmer Europas sein, doch Sie studieren.» Wir hatten ohnehin ein ­etwas konfrontatives Verhältnis. Er sagte mir auch: «Sie sind ein Wehleidiger.» Das war nach einem Training, ich war umgeknickt und hatte wirklich grosse Schmerzen im Fuss. Ein Band war gerissen. Ich fragte den Arzt: «Was machen wir?» Er sagte: «Einbinden oder operieren.» Ich: «Also operieren wir.» Weisweiler informierte ich nicht darüber. Das war eine reine Trotzreaktion.

Wenn eine Koryphäe wie Weisweiler Ihnen sagt, ohne Studium könnten Sie einer der Besten Europas sein, bringt einen das nicht zum Denken, etwas zu ändern?
Nein. Ich war zufrieden mit dem Leben. Ich brauchte einen Ausgleich, und mein Ausgleich war das Studium. Ich konnte doch Fussballer sein und trotzdem auch Student, ich ging ja nicht jassen oder machte weiss Gott was.

Bereuen Sie nicht, einmal bei einem Grossclub in Europa gespielt zu haben?
Ich hatte ein Angebot von Inter Mailand, ich war Fan von Inter, und darum gefiel mir das auch. 1982 kamen bei mir aber verschiedene Sachen zusammen: Das Studium war noch nicht zu Ende, ich heiratete, GC wollte unbedingt, dass ich bleibe, und mir gefiel es in Zürich. Sollte ich das alles aufgeben? Ich war zufrieden. Darum war der Entscheid, nicht zu Inter zu gehen, richtig für mein Leben.

Und was können Sie vom Zusammenleben berichten? Wie schafften es die Spieler, einander nicht auf den Wecker zu gehen? Sie konnten sich sozusagen ja noch nicht ins Handy flüchten.
Viele jassten. Ich spielte Backgammon und las viel, Bücher – ab und zu Bundesgerichtsentscheide.

Ein Fussballer, der ein Buch liest, gilt als Exot.
Jeder ist frei, zu machen, was er möchte. Schon damals lasen nicht viele. Musik hörten wir. Wir hatten noch Walkman mit Kassetten, wir trainierten noch mit denen und rannten stundenlang mit denen auf dem Förrlibuck herum. Wenn ich gerade vom Förrlibuck rede: Den gibt es auch nicht mehr so, wie er einmal war. Ab und zu gehe ich trotzdem dorthin.

Warum das?
Ich gehe gern an Orte, wo ich als Fussballer oder als Privatperson etwas erlebt habe.

Was ist das? Wehmut?
Nein, das nicht. Erinnerungen kommen hoch, vor allem gute Erinnerungen. Ich habe Zürich gern gehabt.
Izidor Kürschner (1885-1941), ungarisch-jüdischer Fussballlehrer, GCZ-Meister- (1927, 1928 & 1931) und Cupmacher (1926, 1927, 1932 & 1934).

Benutzeravatar
africup net
Beiträge: 189
Registriert: 14.07.15 @ 17:23
Kontaktdaten:

Re: Anekdoten aus der GCZ-Historie

#2 Beitrag von africup net » 21.06.18 @ 17:29

Dori Kuerschner hat geschrieben:
Ein Fussballer, der ein Buch liest, gilt als Exot.
Jeder ist frei, zu machen, was er möchte. Schon damals lasen nicht viele. ...
Lesen als Rebellion :mrgreen:
Aller guten Dinge sind … zweite Ligen: http://www.zweiteliga.org

Benutzeravatar
Alarich
Beiträge: 280
Registriert: 08.06.15 @ 13:17

Re: Anekdoten aus der GCZ-Historie

#3 Beitrag von Alarich » 21.07.19 @ 12:44

Die Geschichte machte mich nachdenklich. Da gehen also Trainer und Coach nach Grenchen und erhalten mit ein bisschen Glück den Tipp zu einem absoluten Stürmerjuwel in Vevey. Dieser Spieler schiesst dann zwei Jahre später den GC zum Sieg gegen Real Madrid in der Champions League. Was man mit Erfolgsdurst, Willenskraft, Demut alles finden und erreichen kann. Oder: Talentierte Spieler achten sehr auf die Fachkompetenz im Klub und nicht nur auf den aktuellen Tabellenplatz.

oldie
Beiträge: 147
Registriert: 07.03.19 @ 10:42

Re: Anekdoten aus der GCZ-Historie

#4 Beitrag von oldie » 21.07.19 @ 13:49

Alarich hat geschrieben:
21.07.19 @ 12:44
Die Geschichte machte mich nachdenklich. Da gehen also Trainer und Coach nach Grenchen und erhalten mit ein bisschen Glück den Tipp zu einem absoluten Stürmerjuwel in Vevey. Dieser Spieler schiesst dann zwei Jahre später den GC zum Sieg gegen Real Madrid in der Champions League. Was man mit Erfolgsdurst, Willenskraft, Demut alles finden und erreichen kann. Oder: Talentierte Spieler achten sehr auf die Fachkompetenz im Klub und nicht nur auf den aktuellen Tabellenplatz.
Leider wird sich eine solche Geschichte kaum wiederholen. Heute werden Talente wie Claudio Sulser von den Grossclubs mit 14, 15, spätestens mit 16 gefischt und nur wenige können dem schnellen Geld widerstehen. Ferner sind international so hohe Summen im Spiel, dass wohl kaum einer mehr das Studium vorzieht, wie damals Sulser und Berbig.

Platzwart
Beiträge: 473
Registriert: 14.06.04 @ 21:06
Kontaktdaten:

Re: Anekdoten aus der GCZ-Historie

#5 Beitrag von Platzwart » 21.07.19 @ 22:15

Im aktuellen ZWÖLF, Nr. 73, Seiten 27-28. Interview mit Fritz Schmid, Assistenztrainer von Christian Gross bei GC (1994-1997) auf die Frage, ob er bei den Spielern "auch mal ein Auge zugedrückt habe":
(Schmid nimmt Papier und Kugelschreiber in die Hand, zeichne einen Lageplan) GC, Hardturm, dahinter die Trainingsplätze. Da der alte Kraftraum, darüber die Geschäftsstelle mit den Büros, auch dem von Erich Vogel, alle mit Sicht auf den kleinen Rasen vor dem Kraftraum. Mittagszeit, ich am Vorbereiten für ein Training, sechs oder acht Verkehrspylonen sind schon verteilt auf dem Rasen, zwei Reihen, alle vier, fünf Meter ein Pylon, für einige Sprintübungen. Plötzlich kommt ein roter Ford Fiesta angebraust, am Steuer: Kubilay Türkyilmaz; daneben: Nestor Subiat. Rast auf mich zu, schwenkt unvermittelt von der Zufahrtsstrasse auf den Rasen, direkt auf meine Sprintanlage kurvt im Slalom um die orangen Kegel herum, links, rechts, Vollgas, wie im Verkehrssicherheitstraining, dann beim letzten wieder raus, und weg waren sie. Zack, zack ging. Ein Szenario wie in einem Jacques-Tati-Film. Sofort kam einer aus dem Büro gerannt und wollte wissen, wer das war. Mir blieb nichts anderes als eine Ausflucht: "Das ging alles so extrem schnell, ich habe gar nicht gesehen, wer da drin sass." (lacht)

Benutzeravatar
Alarich
Beiträge: 280
Registriert: 08.06.15 @ 13:17

Re: Anekdoten aus der GCZ-Historie

#6 Beitrag von Alarich » 23.07.19 @ 13:47

oldie hat geschrieben:
21.07.19 @ 13:49
Leider wird sich eine solche Geschichte kaum wiederholen. Heute werden Talente wie Claudio Sulser von den Grossclubs mit 14, 15, spätestens mit 16 gefischt und nur wenige können dem schnellen Geld widerstehen. Ferner sind international so hohe Summen im Spiel, dass wohl kaum einer mehr das Studium vorzieht, wie damals Sulser und Berbig.
Eine pessimistische Auslegung der Geschichte. Die Anekdote Sulser wird sich in nächster Zeit GENAU SO natürlich nicht wiederholen. Die Gräben im europäischen Fussball sind gross, die Hierarchien bleiben vorerst bestehen. Aber, dass man sich schrittweise Vorteile holt, wenn man seinen Arsch regelmässig nach Grenchen oder Meyrin bewegt, mit den Leuten kommuniziert, oder bis in die Nacht irgendwelche Listen und Videos durchforstet, davon bin ich überzeugt. Fachkompetente Leute, die sich gemeinsam für ein höheres Ziel aufopfern können Berge versetzen. Egal in welchem Jahrzehnt wir uns befinden.

Benutzeravatar
Alarich
Beiträge: 280
Registriert: 08.06.15 @ 13:17

Re: Anekdoten aus der GCZ-Historie

#7 Beitrag von Alarich » 23.07.19 @ 14:09

Platzwart hat geschrieben:
21.07.19 @ 22:15
Im aktuellen ZWÖLF, Nr. 73, Seiten 27-28. Interview mit Fritz Schmid, Assistenztrainer von Christian Gross bei GC (1994-1997) auf die Frage, ob er bei den Spielern "auch mal ein Auge zugedrückt habe":
(Schmid nimmt Papier und Kugelschreiber in die Hand, zeichne einen Lageplan) GC, Hardturm, dahinter die Trainingsplätze. Da der alte Kraftraum, darüber die Geschäftsstelle mit den Büros, auch dem von Erich Vogel, alle mit Sicht auf den kleinen Rasen vor dem Kraftraum. Mittagszeit, ich am Vorbereiten für ein Training, sechs oder acht Verkehrspylonen sind schon verteilt auf dem Rasen, zwei Reihen, alle vier, fünf Meter ein Pylon, für einige Sprintübungen. Plötzlich kommt ein roter Ford Fiesta angebraust, am Steuer: Kubilay Türkyilmaz; daneben: Nestor Subiat. Rast auf mich zu, schwenkt unvermittelt von der Zufahrtsstrasse auf den Rasen, direkt auf meine Sprintanlage kurvt im Slalom um die orangen Kegel herum, links, rechts, Vollgas, wie im Verkehrssicherheitstraining, dann beim letzten wieder raus, und weg waren sie. Zack, zack ging. Ein Szenario wie in einem Jacques-Tati-Film. Sofort kam einer aus dem Büro gerannt und wollte wissen, wer das war. Mir blieb nichts anderes als eine Ausflucht: "Das ging alles so extrem schnell, ich habe gar nicht gesehen, wer da drin sass." (lacht)
Noch interessanter wäre ein offizielles Zeitfahren gewesen und welcher Spieler oder Trainer die Strecke am schnellsten gemeistert hätte. :lol:

Benutzeravatar
Grillo
Beiträge: 19
Registriert: 19.07.15 @ 23:30

Re: Anekdoten aus der GCZ-Historie

#8 Beitrag von Grillo » 26.07.19 @ 14:58

Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, als GC gegen Real Spielte. GC war zu diesem Zeitpunkt in der laufenden NLA Saison von 12 Mannschaften an 8ter Stelle.....also fast auf einem Abstiegsplatz. In der dritten Primarklasse gabs Spott und Häme, nur knapp keine Schläge (mir im GC Trikot mussten gleichaltrige nicht blöd kommen). 3:1 im Auswärtsspiel und dann 2:0 zu Hause. Als Büebel musste ich damals noch zu Hause das Spiel am Radio hören. Sulser hat beide GC Tore geschossen. In der Schule lief ich dann mit geschwellter Brust im (100% Baumwoll-Trikot und ohne Werbung) herum....und alle waren plötzlich so still. Ja....das sind Ziite gsi

Antworten