Presse Thread

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Autor
Nachricht

Benutzeravatar
Simmel
Beiträge: 7165
Registriert: 28.07.04 @ 19:47

Re: Presse Thread

#14822 Beitrag von Simmel »

Magic-Kappi hat geschrieben:Auf der einen Seite stehen die Einschätzungen der Scouts von Hoffenheim, Schalke, Wolfsburg, PSG, ein paar englischen Vereinen und dem Doumbia-Fanclub. Demgegenüber tritt das vereinigte Fachwissen von ein paar Forumsspasten an.

Benutzeravatar
CyHamm
Beiträge: 3999
Registriert: 04.05.13 @ 12:27

Re: Presse Thread

#14823 Beitrag von CyHamm »


Tja, wenn man sportlichen Erfolge, der sich finanziell aber nicht auszahlt, kommen solche Probleme halt.
Das meinte ich, als ich irgendwo noch schrieb, dass ich es im Bezug auf die nächste Saison noch nicht ganz so locker sehen würde, wie die Forumsexperten.

Aber alles in allem sicher immer noch besser so, als 0 Kohle UND 0 sportlichen Erfolg :lol:

Voltan
Beiträge: 2234
Registriert: 14.08.11 @ 18:34

Re: Presse Thread

#14824 Beitrag von Voltan »

Ach nur weil der Blick Möngi was von Ausverkauf schreibt, wird es nicht automatisch zu einem kommen. Seine Indizien sind auch wirr zusammen gesucht. Punkt Gashi nur weil er aktuell sich lieber auf das Saisonfinale konzentriert soll dies ein Hinweis sein und der Punkt mit Skibbe ist noch konstruierter.

Artikel nach dem Motto Hauptsache was geschrieben, Blick halt.

Es wird keinen Ausverkauf geben.
Zuletzt geändert von Voltan am 10.05.14 @ 8:45, insgesamt 1-mal geändert.

Voltan
Beiträge: 2234
Registriert: 14.08.11 @ 18:34

Re: Presse Thread

#14825 Beitrag von Voltan »

doppelt sorry

Benutzeravatar
Rintintin_14
Beiträge: 940
Registriert: 29.11.10 @ 18:55

Re: Presse Thread

#14826 Beitrag von Rintintin_14 »

Das Basler nix selber auf die Reihe kriegen und viele ihrer Erfolgselemente extern einkaufen müssen, ist nix Neues. Hoffe dennoch der Skibbe bleibt uns treu... Unser Engagement darf durchwegs als Chance gesehen werden... Wieso man unter den geschilderten Entwicklungen auf einen S. Lang verzichtet bleibt ein Geheimnis... Im Gegensatz zum Teilzeit Venezolaner brachte seine Einwechslung meist positive Veränderung. Schade auch, dass offenbar mehrfach Vertraege auslaufen (Gashi, Toko, Abrashi???)... Auch wenn Gashi derzeit auf Wolke 7 schwebt, wäre er nicht der schlimmste Verlust. International wird er wohl kaum den Durchbruch schaffen - für so unwiderstehlich halte ich ihn nicht. Grundsaetzlich ist zu hoffen, dass das Team und sein Trainer im Kern beisammen gehalten werden kann. Wer weiss - man gab uns nach den Abgaengen von Izet, Steven und Milan kaum Kredit... Dann kamen Munas, Caio, Jahic... Trotzdem - am liebsten alle behalten, Feltscher verkaufen, verleasen oder verschenken und für Toko Sanogo holen

Benutzeravatar
CyHamm
Beiträge: 3999
Registriert: 04.05.13 @ 12:27

Re: Presse Thread

#14827 Beitrag von CyHamm »

Rintintin_14 hat geschrieben:Das Basler nix selber auf die Reihe kriegen und viele ihrer Erfolgselemente extern einkaufen müssen, ist nix Neues. Hoffe dennoch der Skibbe bleibt uns treu... Unser Engagement darf durchwegs als Chance gesehen werden... Wieso man unter den geschilderten Entwicklungen auf einen S. Lang verzichtet bleibt ein Geheimnis... Im Gegensatz zum Teilzeit Venezolaner brachte seine Einwechslung meist positive Veränderung. Schade auch, dass offenbar mehrfach Vertraege auslaufen (Gashi, Toko, Abrashi???)... Auch wenn Gashi derzeit auf Wolke 7 schwebt, wäre er nicht der schlimmste Verlust. International wird er wohl kaum den Durchbruch schaffen - für so unwiderstehlich halte ich ihn nicht. Grundsaetzlich ist zu hoffen, dass das Team und sein Trainer im Kern beisammen gehalten werden kann. Wer weiss - man gab uns nach den Abgaengen von Izet, Steven und Milan kaum Kredit... Dann kamen Munas, Caio, Jahic... Trotzdem - am liebsten alle behalten, Feltscher verkaufen, verleasen oder verschenken und für Toko Sanogo holen
Das mit Steven Lang ist auch nicht zu verstehen, sorry.
Ansonsten hat Skibbe jedoch offensichtlich einen Super-Job gemacht, kein Thema.
Allerdings hat er ja schon mehr als einmal durchblicken lassen, dass ihn die finanziellen Möglichkeiten bei uns ziemlich nerven. Und auch, dass er das Ganze hier eher als Chance für einen neuen Aufstieg in bessere Ligen sieht (ist ja auch legitim). Dann aber noch die Geschichte mit Otero, welche ihn wohl auch nicht gerade erheitert haben dürfte. Sollte die nächste Saison nicht ein Wahnsinnserfolg (auch europäisch gesehen) werden, bin ich sicher, dass Skibbe wohl kaum länger als bis zu deren Ende hier bleiben dürfte.

Was Gashi, Toko und Co angeht: Ich verstehe ja, dass man als Spieler heutzutage auch sehr auf die Kohle achten will. Man hat ja auch entsprechende Berater. Ich hoffe aber, dass sich die Leute auch daran erinnern, das sie so einoges dem GC zu verdanken haben und so auch entsprechend in die Verhandlungen gehen. Solche Scheissverträge wie bsp. mit Bürki (sorry), finde ich persönlich nicht ok.
Es reicht doch eigentlich bereits, dass andere Vereine unsere wirtschaftlich schwache Position ausnutzen und uns bei Verhandlungen wie Bettler behandeln. Da braucht's das nicht auch noch aus den eigenen Reihen. Meine Meinung halt..


Edit: Gashi Fussballer des Monats 8) 8)

http://www.blick.ch/sport/fussball/supe ... 43427.html

Benutzeravatar
patagonier
Beiträge: 152
Registriert: 27.10.13 @ 17:17
Wohnort: Araukarien

Re: Presse Thread

#14828 Beitrag von patagonier »

Aargauer Zeitung 10.5.14:

Eine Warnung zur rechten Zeit
VON ETIENNE WUILLEMIN
Grasshoppers Ein Funken Hoffnung auf den Titel bleibt – Toko geht – der Ausverkauf droht


Shkelzen Gashi ist bei GC aufgeblüht. Emanuel Per Freudiger


Zuerst ruft bei GC die Pflicht: Drei Punkte heute beim Auswärtsspiel in Aarau. Dann kommt die erste Kür: Am Sonntag vor dem Fernseher miterleben, wie die Young Boys den FC Basel besiegen.

In etwa so sieht die Wunschvorstellung der Grasshoppers für dieses Wochenende aus. Es ist das einzige Szenario, das den sowieso schon unwahrscheinlichen Titelgewinn nicht gänzlich illusorisch werden liesse.

Motivationsspritzen in Form von bezahlten Restaurant-Besuchen oder Ähnlichem für die YB-Trainer und -Spieler gibt es von GC aber nicht. «Die sind selber genug unter Druck», sagt Shkelzen Gashi, «wir schauen am besten auf uns – Punkt.» Auch keine Kiste Bier für Forte und Co. bei einem Sieg über Rot-Blau? «Nicht einmal das», sagt Michael Skibbe, «dafür sind wir zu knapp bei Kasse im Verein.»

Peng! Dieser Seitenhieb des GC-Trainers sitzt. Der Verein, finanziell stets klamm, steht wieder einmal vor einer ungewissen Zukunft. Die Situation sei «noch extremer» als im letzten Sommer, präzisiert Skibbe, «wir müssen mächtig arbeiten, um unser Niveau auch nur annähernd zu halten.»

Gefordert ist Sportchef Dragan Rapic. Ihm ist seine primäre Aufgabe im WM-Sommer klar: «Ich muss – wieder einmal – versuchen, das Kader zusammenzuhalten.» Für die Abgänge von Forte, Zuber, Hajrovic und Vilotic fand Rapic exzellente Lösungen. Skibbe, Caio, Dabbur und Jahic heissen sie. Zudem ist Gashi seit dem Abgang von Hajrovic richtiggehend aufgeblüht. Aber nun droht im Sommer der nächste Ausverkauf.

Steven Lang war vor einigen Wochen der Erste, der ging. Er wechselt zu Vaduz. Weiter schlimm ist das nicht. Seine Einsatzminuten halten sich ohnehin in Grenzen. Er ist bei einem kleineren Klub, wo er mehr Verantwortung übernehmen kann, besser aufgehoben.

Nun konkretisiert sich der Abgang von Mittelfeldspieler Toko Bundebele zu Brighton & Hove Albion (2. englische Liga). «Toko hat uns schon im Oktober darüber informiert, dass er seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern und ins Ausland wechseln möchte», sagt Skibbe. Spielerisch ist Toko kein Verlust. Aber er ist immerhin kämpferisch solid. Trotzdem: Wegen dieses Wechsels steht der Untergang von GC nicht gerade bevor. In der Innenverteidigung laufen die Verträge von Jahic und Dingsdag aus. Die Tendenz: GC kann einen der beiden behalten – höchstens, «selbst das wird genug schwierig», sagt Skibbe.

«So läuft das Geschäft eben»

Dramatischer würde es, wenn einige der vielen unersetzbaren Stammspieler den Klub verliessen. Captain Salatic an erster Stelle. Hinter Torhüter Bürki sind einige Bundesligisten her, am intensivsten buhlen Freiburg, Mainz und Stuttgart. Auch Gashi wird mit jedem Tor (bisher 18) interessanter für grössere Vereine in Europa. Genauso wichtig für das Teamgefüge sind die Aussenverteidiger Lang und Pavlovic sowie Abrashi, die «Lunge» des Teams.

Kürzlich sind Präsident Stephan Anliker die nächsten bisher unbekannten Altlasten zu Gesicht gekommen. Momentan ist davon auszugehen, dass GC erneut zu Verkäufen gezwungen ist. Schade eigentlich, denn in diesem Team stimmt so vieles, dass es selbst unter widrigen äusseren Umständen noch in der Lage ist, den FCB im Titelkampf bis zuletzt herauszufordern. Immerhin eine gute Nachricht gibt es: Der Vertrag von Munas Dabbur wird sich nächste Saison wegen einer Klausel automatisch bis Juni 2018 verlängern.

Benutzeravatar
CyHamm
Beiträge: 3999
Registriert: 04.05.13 @ 12:27

Re: Presse Thread

#14829 Beitrag von CyHamm »

http://www.tagesanzeiger.ch/sport/fussb ... y/18972745

Wie Basel verlor und Skibbe froh war, weggeschaut zu haben

Der GC-Trainer glaubt, dass der FCB vor allem darum bei YB nicht punktete, weil seine Mannschaft zuvor 0:4 in Aarau verloren hatte.

Michael Skibbe hatte den Sonntagnachmittag ohne Schweizer Fussball verbracht. Stattdessen vertrieb er sich die Zeit mit «nichts Aussergewöhnlichem». Doch als der Match in Bern gerade erst ein paar Sekunden lang zu Ende war, kannte er das Resultat gleichwohl. Der deutsche Trainer der Grasshoppers war deshalb froh, vorher nicht hingesehen zu haben: «Sonst hätte ich mich noch mehr geärgert, als ich es ohnehin schon tue.»

Er war ein bisschen hin- und hergerissen in diesem Moment. Denn: So richtig überrascht hatte ihn der Ausgang zwischen YB und dem FCB nicht. Bereits vor dem Anpfiff war er davon ausgegangen, dass sich die Berner durchsetzten. Er vermutet, dass im Stade de Suisse die Psychologie des Fussballs mitgespielt hat, «weil nach unserer Niederlage in Aarau der Druck von Basel weg war, die Mannschaft nicht mit der gleichen Spannung wie gewohnt ins Spiel ging, YB hingegen noch Punkte brauchte». Dass ­Basel auch verloren hätte, wenn die Grasshoppers am Samstag als Sieger aus Aarau heimgereist wären, glaubt er nicht. Es ist ­Spekulation. Eine gute ­Spekulation, zumindest für die Psychohygiene der Grasshoppers.

GC und die Stolperer

Ungeachtet mentaler Fragen müssten sich die Grasshoppers wahnsinnig ­ärgern. Sie waren in dieser Saison immer wieder nahe oder sehr dran gewesen am FCB. Nach dem Auswärtssieg in Lausanne am 12. April hatten sie gar zum ­ersten Mal seit der 9. Runde wieder ­geführt – wenn auch nur für eine Nacht und einen halben Tag. Ihr Problem aber war: Sie sind immer wieder hingefallen. Teilweise heftig. Vier Tage nach dem Erfolg auf der Pontaise beispielsweise beim 0:5 zu Hause gegen Thun. Wegen ihrer ­Bilanz in den Heimspielen und ihrer Schwächen gegen die kleineren Mannschaften liegen sie nun dieses wohl entscheidende Stück hinter dem Leader. ­Neben Thun unterlagen sie im Letzigrund auch ­Aarau, YB, Luzern und St. Gallen und konnten einmal Sion nicht besiegen. Zudem ­gaben sie im Herbst bei Absteiger Lausanne Punkte ab und verloren beim kriselnden Sion.

Am Samstag kam nun noch das 0:4 in Aarau dazu. Die Zürcher hatten im Brügglifeld zwar Pech gehabt bei zwei Schiedsrichterentscheiden, einer Handsszene im Aarauer Strafraum beim Stand von 0:0 und einem strengen Platzverweis gegen Pavlovic beim Stand von 0:1. Sie haben in diesem Match jedoch wiederholt auch ihre Defizite verraten, konnten sich schon bei personellem Gleichstand nur wenige Chancen erspielen und liessen sich vom aktiven, konterstarken Auf­steiger immer wieder austricksen.

«Ein ganz schlechter Match»

Sie hätten «einen ganz schlechten Match gemacht», urteilte Verteidiger Michael Lang, als er noch verschwitzt im Kabinengang stand und bereits davon ausging, dass die Meisterschaft nun entschieden ist. Neben ihm stand Amir ­Abrashi und sagte über die Aarauer: «Sie haben genau das getan, was uns wehtut: Sie haben uns eiskalt ausgekontert.»

Veroljub Salatic nervt sich über die vielen Niederlagen und die Chancen, die seine Mannschaft alle nicht genutzt hat. Der Captain ist überzeugt davon: «Der FCB wäre zu packen gewesen.»

Stolpert auch Basel in Aarau?

Es könnte noch immer so sein, dass GC die Basler packt. Die Möglichkeit besteht. Für Skibbe aber ist sie «klitzeklein», Basel sei immer noch «in einer komfortablen Situation». Das sieht Salatic genauso: «Im Prinzip ist der Zug für uns abgefahren.»

Das Gute für GC ist: Die Basler spielen am Donnerstag auch noch im Brügglifeld. «Das wird für sie schwierig werden», weiss Skibbe. Dass der Titelkampf nach einem allfälligen Punktverlust des FCB in Aarau noch einmal lustig werden könnte, davon will er gleichwohl nicht sprechen. Die Chancen blieben für ihn «eindeutig verteilt». Und auch hier folgt Salatic seinem Trainer, weil der letzte Basler Gegner Lausanne heisst.

Benutzeravatar
Simmel
Beiträge: 7165
Registriert: 28.07.04 @ 19:47

Re: Presse Thread

#14830 Beitrag von Simmel »

Heute auf SRF 2 Sportlounge mit Michael Skibbe 22:25
Magic-Kappi hat geschrieben:Auf der einen Seite stehen die Einschätzungen der Scouts von Hoffenheim, Schalke, Wolfsburg, PSG, ein paar englischen Vereinen und dem Doumbia-Fanclub. Demgegenüber tritt das vereinigte Fachwissen von ein paar Forumsspasten an.

Antworten