Presse Thread

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Autor
Nachricht
Goegi
Beiträge: 191
Registriert: 25.10.19 @ 22:19

Re: Presse Thread

#26241 Beitrag von Goegi »

https://www.wolves.co.uk/news/club/2020 ... n-on-loan/

Connor Ronan is thriving on loan at Grasshopper Club Zürich and has helped his side reach the top of the Swiss Challenge League.
The 22-year-old midfielder has made ten appearances for his temporary club, scoring in their home win against Xamax last week. The Ireland under-21 international has his eyes on promotion to the Swiss Super League for his current team, but still holds aspirations of a return to Wolves in the future.

On his loan spell so far

“It's been good. At the start, when I first came over here, I picked up an injury in my first pre-season game, which obviously wasn't ideal.

“That kept me out for about four or five weeks. When you first go on loan, you don't want to pick up an injury straight away. I didn’t get to train with the team and get to know the players straight away, so it wasn't an ideal start, but since then it's been going up.

“Getting back to fitness and getting back involved in games was the biggest challenge from the start. Since I’ve been back from injury, I’ve played almost every game which is great. So, it’s good, it’s been positive so far.”

On his contact with Wolves

“It’s been good in terms of contact with Wolves. We all have a long group chat, but I think that the main contact I have is with Seyi Olofinjana, the loan manager.

“Whether it's a text before a game saying good luck or a weekly phone call to check up on how things are getting on, or if I have any problems on my side football or outside of football, he is always there for a phone call or for anything that you need.”

On the differences of playing in Switzerland

“It's a competitive league. I think coming over here, the main goal for the team and myself was to help the team as much as possible to get promoted, get back into the Super League.

“That's where the club wants to be, but I'd say it’s quite intense and it’s quite fast-paced compared to when I was in Slovakia (where he was on loan with DAC Dunajska Streda). It keeps you on your toes a little bit more.

“I think it’s not so much about the league, but the club that you're playing at, with Grasshoppers. It's kind of possession-based football and trying to control the game, which suits me. That played a big part in my decision to come here.”

On his goal against Xamax

“When you join a new club, you always want that first goal and, for me, I had a few half chances in my early games, which I was a little bit disappointed with missing, but the main feeling after that goal was probably relief more than anything.

“It takes a bit of weight off your shoulders and gives you that confidence to go on.”


On the midfield competition at Grasshoppers

“There's a lot of competition for places which is good. In an ideal world, you want to be playing every week and playing as much as possible, but then you also want that competition for places to bring out the best in you.

“I think, when you've got the shirt and you’re starting games, you are always aware that there's someone else breathing down your neck and waiting to get that starting place. It’s a little bit of pressure, but it brings the most out of you.”

On what he hopes to achieve at Grasshoppers

“The goal for the club and the goal for myself is to help the team as much as possible to get a promotion. This club belongs in the top division, which is pretty well-known in Switzerland.

“Nobody is trying to hide it. Every game matters so much towards that end goal. I want to help the team as much as possible to be able to achieve that.”

On the chance of glory

“I think when any player looks back at their career once they’re finished, the main thing that you’re going to look at is not only how many appearances you’ve had or your statistics, but about the trophies and promotions as your achievements.

“I think that at such a young age, especially for young loanees from Wolves like myself, coming out here and being able to get that opportunity to secure a promotion here so early on in your career is obviously a good thing to have under your belt for your confidence and the confidence of the team. It’s massive to have so early on in your career.”

On his progression and aspirations

“I’m picking up valuable experiences on every loan that I’ve been on. Before I came here, I signed a new contract with Wolves which was massive for me. It shows that the club still has some belief in me and that gives me the belief to keep going.

“One of the main things for me has been the physical side of things. I’ve always trusted my technical ability, but I’ve not always been the biggest.

“Going on loan abroad was more suited for my physicality at the time and I think I’ve improved on that strength-wise and fitness-wise. I’m trying to improve on all aspects of my game.”

On the future aim

“The end goal is always going to be to play for Wolves' first-team. Whether it’s in a couple of years or whenever it may happen, it’s always going to be the goal as long as I’ve got a contract at the football club, and from having a taste for it early on in my career.

“When I made my debut at 18, being around the first-team just gives you that hunger to get in and around it. If I need to keep going on loans to get the experience, then that’s what I’ll do, but like I said, that’s always going to be the end goal for me, to become a Wolves player.

“Within the loan spell, it would be great to get a promotion here at Grasshoppers and to play as many games as possible and then go back to Wolves and maybe get a chance to train and be around the first team and get the manager’s attention.”

JNEB1886
Beiträge: 22
Registriert: 24.01.20 @ 8:10

Re: Presse Thread

#26242 Beitrag von JNEB1886 »

Kann jemand den Artikel von Gurovits aus der NZZ posten. Danke!

barth86
Beiträge: 42
Registriert: 01.03.18 @ 12:06

Re: Presse Thread

#26243 Beitrag von barth86 »

András Gurovits sagt: «Wir stehen im grössten Experiment der GC-Klubgeschichte»
Vor wenigen Tagen schrieb ein langjähriger GC-Fan, dass er sich von seinem Jugendverein trenne, die Liebe sei erloschen. András Gurovits sitzt im Verwaltungsrat der Grasshoppers und antwortet Richard Reich in einem Brief.

Andras Gurovits
19.12.2020, 07.00 Uhr
András Gurovits: Der Fussballfan als junger Mann im GC-Ruderboot
András Gurovits: Der Fussballfan als junger Mann im GC-Ruderboot
Privat
Lieber Richard

Das Schicksal hat es gewollt, dass sich unsere Wege trotz Verbundenheit zum gleichen Klub noch nie gekreuzt haben. Ich hoffe, das «du» geht trotzdem in Ordnung. Dein Beitrag in diesem Medium vor einigen Tagen hat mich zum Nachdenken gebracht –auch, weil ich in letzter Zeit weitere ähnliche Nachrichten erhalten habe. So schrieb mir etwa ein guter Freund nach einem Sieg von GC, sie hätten zwar gut gespielt, aber das sei halt nicht mehr sein GC und er sei nicht mehr glücklich. Frei nach Seneca, «Vom glücklichen Leben», habe ich ihm geantwortet: «Glücklich leben, mein lieber Freund, wollen alle; aber wenn es darum geht, zu durchschauen, was es ist, was ein glückliches Leben bewirkt, dann ist der Blick oft getrübt. Und so schwer ist es, ein glückliches Leben zu erreichen, dass jeder sich umso weiter von ihm entfernt, je hastiger er zu ihm hineilt – wenn er sich im Weg geirrt hat.»


Nicht im Bentley

Wie du und ich hat mein guter Freund «die gute alte Zeit» von GC erleben dürfen. Und da ihr beide offenbar nicht mehr so richtig glücklich seid mit GC und vom Weg abzukommen scheint, habe ich mich entschlossen, an dieser Stelle eine Entgegnung zu platzieren.

Wie du und mein vorgenannter Freund bin auch ich von Kindsbeinen an ein Hopper. Meine Tore in meinem Jugendklub in Oerlikon erlaubten mir als Teenager ein Probetraining bei GC. Auf dem damaligen Platz hinter der Hardturm-Südtribüne wurde ich im Einzelabrieb getestet und aufgenommen. Ich entschied mich dann aber spontan, zu rudern, statt weiter zu tschutten, wohl um meinem Vater nachzueifern, der in jungen Jahren auf dem Wasser eine Olympiamedaille gewonnen hatte. Meine GC-Sozialisierung fand somit in der Ruder- und nicht Fussballsektion des Grasshopper Club Zürich statt. Und so fuhr ich dann mehrmals in der Woche mit dem Tram (nicht mit dem Bentley) an den Mythenquai, um mich im Ruderhandwerk zu üben. Als in Oerlikon aufgewachsenes Kind ungarischer Emigranten war ich zwar protestantisch, aber sicher nicht elitär, und eine Zugehörigkeit zu einem Zürichberg- oder Goldküsten-Haushalt konnte ich auch nicht vorweisen. Trotzdem wurde ich willkommen geheissen und bin es immer noch, glaube ich zumindest.

Auch wenn ich selber fortan ruderte, blieb ich ein Fussballfan und erinnere mich heute noch mit Wehmut an die ruhmreichen GC-Erfolge. So etwa an das wundervolle 2:0 im Rückspiel gegen Real Madrid, das 1:0 gegen Eintracht Frankfurt oder an den Sieg im Uefa-Cup-Halbfinal-Hinspiel gegen Bastia mit 3:2. In schmerzhafter Erinnerung geblieben ist mir das 2:1 im Uefa-Cup gegen Torino. Naiverweise hatten sich mein Bruder und ich zu den 5000 Torino-Fans unter der damaligen Westtribüne gestellt. Während wir mit unserem Jubel über den GC-Ausgleich zum 1:1 noch knapp davonkamen, wurden unsere Freudensprünge über das siegbringende 2:1 mit Dutzenden Fusstritten und Faustschlägen quittiert, so dass wir unseren Stehplatz trotz der Courage meines Bruders im wahrsten Sinn des Wortes geschlagen verlassen mussten; mein damaliger Wunsch, dem Rädelsführer einmal unter vier Augen meine Meinung zu sagen, blieb unerfüllt. Aus der jüngeren Vergangenheit ist etwa das 6:5 n. V. im Cup gegen den FCZ und das 4:2 in Bern, das 2003 den bisher letzten Meistertitel bedeutete, omnipräsent.

Von Kindsbeinen an ein Hopper: András Gurovits.
Von Kindsbeinen an ein Hopper: András Gurovits.
Privat
Und dann ging es bergab.

Die Erfolgskurve neigte sich nach unten, und wie wenn das nicht genug gewesen wäre, wurde unser geliebter Hardturm abgerissen. Die ganze Fussballwelt änderte sich. Das berühmte Bosman-Urteil zeitigte Konsequenzen, die Fernsehgelder stiegen in vielen Ländern in schwindelerregende Höhen, und der Fussball wurde international, wie sich auch die Wirtschaft globalisierte. Andere Schweizer Städte bauten neuzeitliche Fussballarenen, die Budgets der Klubs, auch in der Schweiz, schwollen an. Das Budget, das GC in den 1980er Jahren zum Liga-Krösus machte, betrug einen Bruchteil des heutigen GC-Etats.


Fehlentscheide und Hoffnung

Was will ich dir damit sagen? Natürlich gab es in den vergangenen 15 Jahren Fehlentscheide bei GC. Aber wir müssen auch erkennen, dass sich die Erde weiterdrehte und GC von den Umwälzungen im sozialen, wirtschaftlichen und sportlichen Umfeld hart, und wohl härter als andere, getroffen wurde. Die negative Entwicklung kulminierte im Brand zu Tourbillon im Frühling 2019, wobei in Wahrheit unser Klub brannte. Vollends zusammen brach das GC-Haus nach dem Spielabbruch in Luzern und dem Abstieg aus der Super League.

Es folgte der Todeskampf von GC. Ein einberufener runder Tisch führte nicht zum Erfolg. Rückzug und Liquidation konnten in letzter Minute einzig dank grosszügigen Garantien durch die Herren Dr. Peter Stüber und Stephan Anliker verhindert werden. GC begann, sich vom Totenbett zu erheben und den Betrieb wieder aufzunehmen. Dafür, wie Spieler, Trainer und Staff diese schwierige Situation meisterten, verdienen sie den grössten Respekt und Dank.

Auch wenn sich GC wieder erhob, war doch fast der ganze Goodwill verspielt – zumindest in der Schweiz. Nicht aber im Ausland. Ich durfte feststellen, dass man sich im Ausland immer noch gut an GC erinnert. Der Grashüpfer ist auch im Fernen Osten eine bekannte Spezies, und so kam es, dass sich eine Persönlichkeit aus Hongkong entschloss, GC grosszügig unter die Arme zu greifen. Das ist grossartig und belegt, dass GC immer noch Ausstrahlung hat.


Platon vergleicht das Leben mit einem Würfelspiel, bei dem wir nicht nur gut würfeln, sondern auch aus dem Wurf das Beste machen müssen.

Und so stehen wir nun im grössten Experiment der GC-Klubgeschichte. Lasst uns aus diesem Wurf gemeinsam das Beste machen. Die Würfel liegen gut. Im sportlichen Bereich zeichnen sich Fortschritte ab. Die Finanzen sind solid. Das neue Stadion kommt.

Vor über hundert Jahren haben viele italienische Arbeiter am Jahrhundertbauwerk Gotthard mitgebaut. Heute planen und bauen eine Investorin und Architekten aus Hongkong, zusammen mit portugiesischen und holländischen Baumeistern GCs Weg in die Zukunft. Dessen ungeachtet bleibt der Heugümper zürcherisch, genau gleich, wie etwa Chelsea in London verankert bleibt. Lasst uns deshalb das neue Team willkommen heissen und diesem Projekt nur das Beste wünschen.

Dass GC seine Werte beibehält, haben wir Hoppers in der Hand. Der Heugümper steht für die Ideale, die sich nicht nur im Fussball, sondern in allen zwölf Sektionen des GC manifestieren und als sportübergreifende Klammer dienen. GC ist und bleibt Teil von Zürich. GC ist polysportiv, ambitioniert und vielfältig. Bei GC herrschen Sportsmanship, Anstand und Offenheit gegenüber anderen Kulturen und anderen Mentalitäten. Diese Werte prägen das Leben der meisten GC-Mitglieder. Das war so und wird so bleiben.


Ich bitte dich deshalb, lieber Richard, das jetzige Projekt und GC weiter zu unterstützen. Es darf nicht sein, dass sich altgediente Hoppers abwenden. Es geht um unsere Werte und darum, dass alle Hoppers zusammenstehen, um den Klub mit der uns angebotenen Hilfe wieder zurück an die Spitze zu führen, so dass wir nicht länger nur noch in Erinnerungen schwelgen, sondern uns am Jetzt und an der Zukunft erfreuen können.

PS: Wenn du noch ein Hunderternötli drauflegst, wird dir deine verspätete Zahlung sicher vergeben.

Mit sportlichen Grüssen

Dein András Gurovits

András Gurovits ist Präsident der Grasshopper Fussball Stiftung und Vizepräsident der Grasshopper Fussball AG. Ein knappes Jahr, bis April 2020, war er GC-Interimspräsident.

Benutzeravatar
Fuessballer Moldovan
Beiträge: 121
Registriert: 05.02.19 @ 9:00
Wohnort: Kt. Schwyz

Re: Presse Thread

#26244 Beitrag von Fuessballer Moldovan »

Vor diesem GC muss sich noch keiner fürchten
https://tagesanzeiger.ch/vor-diesem-gc- ... 1421777316

Vor diesem GC muss sich noch keiner fürchten

Die Grasshoppers führen die Tabelle der Challenge League an und sind Favorit auf den Aufstieg. So unwiderstehlich wie sie gerne wären, sind sie aber noch lange nicht.

Marcel Rohner

Optimisten erklären Erfolge der Grasshoppers gerne mit der Charakterstärke der Spieler. Skeptiker sprechen eher von Glück. Die Realität liegt wohl irgendwo dazwischen. GC eindeutig einzuordnen, ist schwierig.
Gestern zeigte das Team weder das eine, noch hatte es das andere. Die Gäste gingen in Schaffhausen zwar durch André Santos in Führung, versagten dann aber in der Abwehr und verloren 1:2. Diesmal richtete es auch keine Schlussoffensive.

Nicht wie bei anderen Spielen: 1:1 bei Wil und gegen Thun, 2:1 gegen Chiasso, Lausanne-Ouchy und im ersten Spiel gegen Schaffhausen. Unspektakuläre Resultate mit einer Gemeinsamkeit – das letzte Tor, jeweils von einem GC-Spieler erzielt, fiel jenseits der 80. Minute. Das machte aus drei Punkten acht – und lupfte GC an die Tabellenspitze.

Diese Position entspricht den Ansprüchen, Die Saison 2020/21 soll die letzte in der zweithöchsten Liga sein. Die Clubbesitzerin Jenny Wang und Präsident Sky Sun wollen nichts anderes, als GC wieder an die Spitze des Schweizer Fussballs führen. So zumindest sagt es Sun in einer seiner raren Video-Botschaften. Er kann froh sein, dass diese Saison kein Konkurrent des Kalibers Lausanne-Sport in der gleichen Liga spielt. Und dass Thun den Saisonstart verschlafen hat.

Viel Ballbesitz, viele Pässe
GC ist nicht so unwiderstehlich, wie es das gerne wäre. Viele Siege waren ein Knorz, richtig souverän nur eine Handvoll. Und auch wenn es Trainer Joao Pereira nicht mehr hören kann: Es gibt diese Schwäche auf Kunstrasen. Findet sich GC darauf weiterhin so schlecht zurecht, macht es sich im Kampf um den Aufstieg das Leben selbst schwer. Fünf der neun Gegner spielen im eigenen Stadion auf dieser Unterlage.

Darum will Pereira aber nicht von seinen Plänen abweichen. In einer Liga mit wenig spielerischer Qualität probiert er, genau damit zu bestehen, viele Pässe, viel Ballbesitz. Das sieht ansehnlich aus, führt aber nicht immer zum Erfolg. Das kann an der Form der Spieler liegen. Oder daran, dass die Gegner tief stehen und hart zu Werke gehen. Vielleicht ist das Problem auch, dass GC ein Stürmer fehlt, der in dieser Liga 20 Tore schiessen kann.

15 Spieler hat Sportchef Bernard Schuiteman zu GC geholt. Darunter waren auch Fehlgriffe: Leo Bonatini zum Beispiel, eben ein Stürmer. Man habe ihn sich geangelt, schrieb GC, als hätte er sich kaum vor Angeboten retten können. Bis jetzt wirkt es eher so, als hätte er gar keine Freude daran, dass ihn Wolverhampton nach Zürich schickte.

Auch die anderen Neulinge sind keine Überflieger, einige aber geben dem Team die Qualität, die entscheidend werden könnte. Allen voran Toti Gomes, André Santos und Connor Ronan. Shkelqim Demhasaj und Dominik Schmid sind solide Akteure, Ermir Lenjani ist in der Super League mehr als erprobt. Nuno Pina kommt zugute, dass er nie aufhört zu laufen und überall einsetzbar ist.

Diese Transfers machen GC im Augenblick besser, sie haben aber eine Kehrseite: Hoffnungsvolle Junioren müssen sich gedulden: Der kurzfristige Erfolg ist wichtiger. Das zeigt der Fall Elias Mesonero. Er ist bei fast jedem Spiel dabei, wärmt sich mit den Ersatzspielern auf, sammelt nach dem Einlaufen die Bälle ein. Spielen darf er nie. Dabei war man sich im Sommer noch einig: Diesem Mann steht eine grosse Zukunft bevor. So gut hat er nach der Corona-Pause gespielt.

Rätselhaft ist, warum ihm Miguel Nobrega vor der Sonne steht. Was wiederum zur Frage führt, warum man nicht Mesonero verliehen hat, um ihn Spielpraxis sammeln zu lassen, sondern den weniger talentierten Baba Souare. Mesonero ist 19, die womöglich letzte GC-Saison in der Challenge League wäre für ihn die Chance gewesen, sich auf Grösseres vorzubereiten. Nun droht sie zum verlorenen Jahr zu werden.

Neun auslaufende Verträge
Und sonst? Getragen wird das Team von alten Kräften, Nikola Gjorgjev und Petar Pusic sind die Stützen. Und da ist auch noch die erstaunliche Entwicklung von Mateo Matic, keiner hat einen solchen Aufschwung hinter sich wie er. Seine Paraden haben GC so manchen Punkt gerettet.

Es ist gut möglich, dass all das bald hinfällig wird. Wie immer kursieren Gerüchte um den Club. Es heisst, dass die nächste Transferoffensive ansteht. Gezwungenermassen, neun Verträge laufen aus. Und man wird sich auch dessen bewusst sein, dass dieses Kader höheren Ansprüchen nicht genügen wird.

Sky Suns GC ist noch lange kein Team, vor dem sich die Mannschaften der Super League fürchten müssten. Der Präsident tut gut daran, sich in Geduld zu üben. Wenigstens weiss er ja, wie das so ist mit dem Warten. Glaubt man den Worten der GC-Vertreter, sitzt er auf gepackten Koffern, nur die nötigen Bewilligungen fehlen, um in der Schweiz zu arbeiten – seit acht Monaten. Das macht seine Rolle in diesem System noch mysteriöser. Solange er und Besitzerin Wang aber irgendwie da sind, ist immerhin das Geld die kleinste Sorge.

Leistungsträger ZH
Beiträge: 21
Registriert: 17.12.20 @ 11:35

Re: Presse Thread

#26245 Beitrag von Leistungsträger ZH »

liesse man das wort "noch" weg wäre es die perfekte Beschreibung dessen was uns erwartet wenn man genau auf diesem Weg weiter macht

Leistungsträger ZH
Beiträge: 21
Registriert: 17.12.20 @ 11:35

Re: Presse Thread

#26246 Beitrag von Leistungsträger ZH »

zurücklehnen und entspannen kann ich da nur empfehlen aber beim nächsten Neuanfang dann parat sein, weil da wird es dann alle Fans brauchen um voller Tatendrang anzupacken. Weil ich vermute, das nächste mal müssen wir tatsächlich bei null beginnen. Ja, mir macht das nichts aus

InvesThor
Beiträge: 97
Registriert: 05.11.19 @ 17:35

Re: Presse Thread

#26247 Beitrag von InvesThor »

Der Koffer muss ja müffeln. Den möchte ich nicht mehr auspacken.

Es stinkt doch Allen hier!!

Benutzeravatar
kummerbube
Beiträge: 3547
Registriert: 15.08.08 @ 9:45
Wohnort: Knauss City
Kontaktdaten:

Re: Presse Thread

#26248 Beitrag von kummerbube »

InvesThor hat geschrieben: 19.12.20 @ 16:32 Es stinkt doch Allen hier!!
Ach iwo! Den meisten stinkt es nur, weil es momentan keine lässigen Reisli mehr gibt. Aber so eine Saison im B tut uns allen doch ganz gut.
Magic-Kappi hat geschrieben: 15.01.21 @ 17:54 Und dass hier drin noch Gestalten geduldet werden, die dieser damaligen Führung gewisse Organe leckten ohne geschuhnt zu werden, ist der eigentliche Skandal.

Benutzeravatar
Maho
Beiträge: 2528
Registriert: 04.06.04 @ 18:14
Wohnort: Zürich

Re: Presse Thread

#26249 Beitrag von Maho »

GC mit Interesse an Kryeziu

Auf der anderen Seite denken offenbar auch die Grasshoppers über mögliche Transfers nach. Wie Nau.ch weiss, hat sich GC beim FCZ nach Hekuran Kryeziu erkundigt.

Der 27-jährige Mittelfeldakteur steht seit 2018 für die Zürcher im Einsatz. Sein Vertrag läuft noch bis im Sommer.

Nau.ch
1929- HARDTURM I EUSNÄ HERZÄ EUSÄS DIHAI- 2007

Benutzeravatar
Simmel
Beiträge: 7152
Registriert: 28.07.04 @ 19:47

Re: Presse Thread

#26250 Beitrag von Simmel »

Spielt der nicht im Zentralen Mittelfeld? Also auf der einzigen Position wo wir eigentlich keine Probleme haben?
Magic-Kappi hat geschrieben:Auf der einen Seite stehen die Einschätzungen der Scouts von Hoffenheim, Schalke, Wolfsburg, PSG, ein paar englischen Vereinen und dem Doumbia-Fanclub. Demgegenüber tritt das vereinigte Fachwissen von ein paar Forumsspasten an.

Antworten