Quo vadis GC?

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
uhu
Beiträge: 4117
Registriert: 10.06.04 @ 20:34
Wohnort: In da Pampas

Re: Quo vadis GC?

#4191 Beitrag von uhu » 07.06.19 @ 9:29

Infinity hat geschrieben:
07.06.19 @ 9:13
uhu hat geschrieben:
07.06.19 @ 7:22
Stipic hätte man behalten sollen. Die grösste Fehlbesetzung war Rietiker, der uns den völlig überteuerten Hirten ins Boot geholt hat. Wie man mit dem den Klub wieder "symphatisch" machen will bleibt wohl Anglikers Geheimnis.

An wen soll denn Angliker die Aktien verkaufen? Wer sonst soll denn die Millionen einschiessen? Stehen die irgendwo Schlange?
Gemäss afe gibt es Leute im Hintergrund die investieren würden, wenn Anliker weg ist.
Habe die Sendung mittlerweile auch geschaut... läck wär das geil :idea:

its coming home
Beiträge: 1180
Registriert: 09.02.06 @ 21:04
Wohnort: Zürich

Re: Quo vadis GC?

#4192 Beitrag von its coming home » 07.06.19 @ 9:41

Der TalkTäglich von gestern war zwischen den Zeilen unterhaltsam.

Gut, ich fragte mich, was Georges Bregy so zu GC sagen möchte...aber afe war redefreudiger. Gemäss diesem hat der bei vielen unbeliebte Riediker in den letzten 8 Wochen am neuen, alten GC gearbeitet. Christian Gross würde kommen, Cabanas eher im Hintergrund, Afe wurde angefragt. Alles Punkte, die Riediker erwähnte, das GC Gen wieder in den Verein zu bringen. Mit dem Versprechen der Hauptaktionäre vom März 2019, das Budget zu halten und den sofortigen Wiederaufstieg anzupeilen im Rücken, ging Riediker an die Arbeit.

Dass nun die beiden Hauptaktionäre nichts mehr von ihren Versprechungen wissen möchten, überracht mich nur von Stüber. Dass der GCZ nun den gleichen Leuten in die neue Saison gehen möchte, die das ganze Desaster zu verantworten haben, überrascht nicht mehr.
Bollendorf, der zusammen mit Walther eine "Mannschaft" zusammenstellte, die mehr für die eigenen Interessen verpflichtet wurden als für den Verein, darf nun weiter machen.

Und einige von euch ärgern sich ab Reidiker oder UFO.

Benutzeravatar
TO BE
Beiträge: 5872
Registriert: 29.05.04 @ 12:19

Re: Quo vadis GC?

#4193 Beitrag von TO BE » 07.06.19 @ 11:27

foshizzle hat geschrieben:
06.06.19 @ 19:10
Ohne Worte. Zu allerest ist es zum Kotzen, dass Anliker erst Aktionäre wie Spross vergrault und danach nicht selbst die Zeche dafür bezahlt. Es hätte nicht viel mehr gebrauch und man hätte das Budget von Rietker stemmen können.

Dies ist das eine. Doch Fetscherin hat Recht, es geht nicht einmal ums Budget. 13.6 Millionen oder wie auch immer sollten reichen, um in der Challange League etwas zu erreichen. Das Problem ist, dass keine Ambitionen vorhanden sind und kein GC-Herz. Jetzt werden die Leute übernehmen, welche mit 20Millionen überhaupt gar nichts zustande gebracht haben. Wie sollen exakt diese Personen etwas mit 13.6 Millionen zustande bringen?

Anliker soll weg. Für immer. Kein professioneller Fussballkenner (Ex-GCler) wird unter Anliker arbeiten. Niemand wird sich dies antun. Dieses stümperhafte Getue ist nicht mitanzusehen. Das schlimmste ist die jeweilige Hoffnung auf Besserung. Speziell mit Rietiker kam diese auf. Es bestand Hoffnung, dass Professionalität zurückkehren würde. Ich will jetzt einfach ein für allemal entweder die Hoffnung verlieren oder gute Leute am Werk sehen. Anliker sag es uns doch einfach, wenn du den Club zerstören willst, es würde mir zumindest die Hoffnung auf Besserung ersparen.
Das kann ich nur nochmals hervorheben! Es muss richtig ausgemistet werden! Anliker ist nicht mehr tragbar! Jetzt braucht es jeglichen Druck diese Person aus dem Verein zu bringen! Fetscherin sagt es ganz klar! https://www.telezueri.ch/talktaeglich/d ... -134553569 ab Minute 13:30! Ich zitiere für alle die kein Video schauen können:
Fetscherin bei Talk Täglich hat geschrieben:"Als allererstes muss Stephan Anliker weg. Man muss es in dieser Deutlichkeit sagen. Weg von GC. Er ist wirklich eine Persona non Grata in diesem Moment in dieser Funktion. Und jetzt installiert er ja schon wieder seine Leute. Mit dem Anwalt Gurovic Das ist einer der auch das ganze zu verantworten hat, der soll jetzt ad interim Präsident werden. Der hat auch zugeschaut! Und genau der führt jetzt das Schiff weiter! Paul Bollendorf, hat mit Matthias Walther als Sportchef das zu verantworten, die 40 Transfers. Und DER soll jetzt wieder den Neuaufbau führen? Er (Anliker) hat wieder seine Schar um sich herum positioniert und das geht nicht. Der geniesst 0.0% Vertrauen. Schon nur der Schritt das er jetzt plötzlich kein Geld mehr geben will oder nur noch viel weniger als er ursprünglich vor 2, 3 Monaten Herausposaunt hat, das geht nicht. Er muss S O F O R T weg!"

Dem ist fast nichts anzufügen. Selbst Bregi attestiert das Anliker das Problem ist.

Und Fetscherin sagt am Anfang "Man bringt es hin! Im Hintergrund ist einiges am laufen und es gibt Leute die bereit sind. ABER nicht in dieser Konstellation, so wie sich GC Präsentiert".

Er bestätigt auch das er angefragt wurde als Präsident und das er dies sogar schon dem EHC Arosa Kommuniziert hat und dies machen würde, aber nicht mit Bollendorf, Gulevic und Anliker. Eine grössere Andeutung kann man gar nicht mehr machen! Jetzt muss einfach gehandelt werden! Anliker muss weg! Und zwar sofort! Er und seine Leute! Wer weiss ob nicht sogar Spross zurück kommen würde mit Stüber, wenn Bollendorf und der Vizepräsi auch weg sind und man einen richtigen Neuanfang machen kann?

Benutzeravatar
Fuessballer Moldovan
Beiträge: 98
Registriert: 05.02.19 @ 9:00
Wohnort: Kt. Schwyz

Re: Quo vadis GC?

#4194 Beitrag von Fuessballer Moldovan » 07.06.19 @ 14:29

TO BE hat geschrieben:
07.06.19 @ 11:27

Dem ist fast nichts anzufügen. Selbst Bregi attestiert das Anliker das Problem ist.

Und Fetscherin sagt am Anfang "Man bringt es hin! Im Hintergrund ist einiges am laufen und es gibt Leute die bereit sind. ABER nicht in dieser Konstellation, so wie sich GC Präsentiert".

Er bestätigt auch das er angefragt wurde als Präsident und das er dies sogar schon dem EHC Arosa Kommuniziert hat und dies machen würde, aber nicht mit Bollendorf, Gulevic und Anliker. Eine grössere Andeutung kann man gar nicht mehr machen! Jetzt muss einfach gehandelt werden! Anliker muss weg! Und zwar sofort! Er und seine Leute! Wer weiss ob nicht sogar Spross zurück kommen würde mit Stüber, wenn Bollendorf und der Vizepräsi auch weg sind und man einen richtigen Neuanfang machen kann?
Nichts lieber als das. Aber erst sollen diese "Leute" mal Farbe bekennen. Solange nur solch dubiose Angebote à la Schwarz kursieren, der den Club angeblich für 14 Mio. kaufen, um ihn für 16 Mio. wieder zu verkaufen (laut Blick), ziehe ich Anliker/Stüber trotz allem vor. Da weiss man wenigstens einigermassen, was man (nicht) hat. Sonst landen wir womöglich noch in der Hand eines Tschagajews oder dergleichen.

Benutzeravatar
TO BE
Beiträge: 5872
Registriert: 29.05.04 @ 12:19

Re: Quo vadis GC?

#4195 Beitrag von TO BE » 07.06.19 @ 15:36

Das Problem ist, und das hat der Blick gut geschrieben, Anliker will und wird sein Aktienplaket nicht einfach so abgeben. Der ist gekränkt durch sein eigenes Unvermögen und will auf keinen Fall eine Niederlage akzeptieren. Und die Aktien einfach so einem anderen Investor abzugeben käme einer Persönlichen Niederlage gleich. Nein der will noch Geld dafür. Der würde nicht gehen wenn einer kommt und sagt, ich übernehme ab jetzt das Defizit und zahle noch was drauf für den Verein. Der will die Aktien wirklich verkaufen. Darum wird es auch kein Wechsel geben wenn der Druck nicht gross genug ist und man ihm gleichzeitig eine Chance gibt auszusteigen ohne das Gesicht (offiziell) ganz zu verlieren...

Benutzeravatar
D.A.G.
Beiträge: 10391
Registriert: 24.07.04 @ 15:01
Wohnort: prvcjvc(H)

Re: Quo vadis GC?

#4196 Beitrag von D.A.G. » 07.06.19 @ 15:44

TO BE hat geschrieben:
07.06.19 @ 15:36
Das Problem ist, und das hat der Blick gut geschrieben, Anliker will und wird sein Aktienplaket nicht einfach so abgeben. Der ist gekränkt durch sein eigenes Unvermögen und will auf keinen Fall eine Niederlage akzeptieren. Und die Aktien einfach so einem anderen Investor abzugeben käme einer Persönlichen Niederlage gleich. Nein der will noch Geld dafür. Der würde nicht gehen wenn einer kommt und sagt, ich übernehme ab jetzt das Defizit und zahle noch was drauf für den Verein. Der will die Aktien wirklich verkaufen. Darum wird es auch kein Wechsel geben wenn der Druck nicht gross genug ist und man ihm gleichzeitig eine Chance gibt auszusteigen ohne das Gesicht (offiziell) ganz zu verlieren...
wenns einen fussballgott gibt wird er vielleicht ja vom blitz getroffen
gcz-forum.ch - das alternative GC Forum

Herr Fehr
Beiträge: 155
Registriert: 17.06.13 @ 13:22

Re: Quo vadis GC?

#4197 Beitrag von Herr Fehr » 07.06.19 @ 15:45

TO BE hat geschrieben:
07.06.19 @ 15:36
Das Problem ist, und das hat der Blick gut geschrieben, Anliker will und wird sein Aktienplaket nicht einfach so abgeben. Der ist gekränkt durch sein eigenes Unvermögen und will auf keinen Fall eine Niederlage akzeptieren. Und die Aktien einfach so einem anderen Investor abzugeben käme einer Persönlichen Niederlage gleich. Nein der will noch Geld dafür. Der würde nicht gehen wenn einer kommt und sagt, ich übernehme ab jetzt das Defizit und zahle noch was drauf für den Verein. Der will die Aktien wirklich verkaufen. Darum wird es auch kein Wechsel geben wenn der Druck nicht gross genug ist und man ihm gleichzeitig eine Chance gibt auszusteigen ohne das Gesicht (offiziell) ganz zu verlieren...
Doch. Wenn man der Grasshopper Fussball AG die Namensrechte (liegen nämlich beim Verein) entzieht. Dann ist sein Spielzeug von einem Moment auf den anderen gar nichts mehr wert.

Total
Beiträge: 2
Registriert: 07.06.19 @ 16:01

Re: Quo vadis GC?

#4198 Beitrag von Total » 07.06.19 @ 16:07

Via GC Total, https://www.facebook.com/GCTotal/

Erinnert ihr euch noch an den 25. November 2018? Es war der letzte Tag mit positiven GC-Nachrichten. Wir haben die Stadionabstimmung gewonnen und an jenem Sonntag unseren letzten Sieg im Profifussball gefeiert.

Über ein halbes Jahr später sind wir nun abgestiegen. Aber viel schwerer wiegt der Fakt, dass uns viele weitere Spielzeiten mit Stephan Anliker als Verwaltungsrat und Geldgeber drohen. Herr Anliker möchte „mittelfristig bis langfristig“ in der Challenge League bleiben. Damit wiederspricht er seinen Aussagen von vor gut drei Monaten, als er im Falle eines Abstiegs den sofortigen Wiederaufstieg als Ziel versprach. Es ist nur eine der vielen Lügen des Stephan Anliker.

Mit diesem nun eingeschlagenen Weg wird GC nie auf den Hardturm zurückkehren. Nicht etwa, weil das Stadion noch verhindert werden könnte. Sondern weil es unseren Club zu diesem Zeitpunkt schlicht nicht mehr geben wird. Er wird unter der Erde sein - begraben von Stephan Anliker.

Die Rechnung ist einfach: Je länger wir in der Challenge League sind, desto teurer wird die Mission Aufstieg. In der Nati B sinken die Einnahmen durch Transfererlöse, weil die Marktwerte aller Spieler absacken. Zudem gibts weniger TV-Gelder, wir werden unattraktiver für Sponsoren und die Zuschauer werden dem Letzigrund noch zahlreicher fernbleiben, als bereits in den vergangenen Spielzeiten.

Warum aber sieht das Stephan Anliker nicht? Der Verdacht liegt nahe, dass er es ganz genau weiss. Aber es gibt zwei Komponenten, die hier eine Rolle spielen. Herr Anliker profitiert durch sein „Engagement“ bei GC privat mit seinem Business. Er konnte in Zürich einen profitablen Standort aufbauen - mit der Hilfe von GC. Zweitens scheint Herr Anliker ein dermassen uneinsichtiger Egoist zu sein, dessen Stolz es schlicht nicht zulässt, den Grasshopper Club Zürich zu verlassen. Jemand könnte es ja besser machen. Darüber kann der gute Herr offenbar nicht stehen.

Doch noch ist es nicht zu spät. Es gibt eine Lösung: direkter Wiederaufstieg - ohne Stephan Anliker und Interims-Präsident Andras Gurovits.

Wir arbeiten an einer Petition mit der Forderung: Beide Personen müssen den Verein verlassen und Platz machen für einen Neuanfang. Wir wollen Herr Anliker nicht mehr als VR, nicht als Geldgeber und auch nicht in irgendeiner anderen Form beim GC haben. Nur müssen dahinter sämtliche Fan-Gruppierungen des Grasshopper Club Zürich stehen. Vorbereitungen sind im Gang.

Nur ein Massenprotest kann unseren geliebten GC noch retten. Das Ziel wären 5000 Unterschriften.

Wie es weitergehen soll? Adrian Fetscherin wäre bereit, zum GC zurückzukehren, wenn die beiden obengenannten Herren weg sind. Wir sprechen uns für seine Verpflichtung als Geschäftsführer aus.

Wir bleiben am Ball und informieren wieder, wenn die Petition steht. Leitet die Infos an alle GC-Fans und Sympathisanten weiter. #AnlikerRaus

Benutzeravatar
Maho
Beiträge: 2492
Registriert: 04.06.04 @ 18:14
Wohnort: Zürich

Re: Quo vadis GC?

#4199 Beitrag von Maho » 07.06.19 @ 16:08

Anliker muss per sofort weg, sonst wird es nichts mit dem Neuanfang und GC wird definitiv untergehen...
1929- HARDTURM I EUSNÄ HERZÄ EUSÄS DIHAI- 2007

Benutzeravatar
Qufarovito
Beiträge: 374
Registriert: 04.10.08 @ 11:34

Re: Quo vadis GC?

#4200 Beitrag von Qufarovito » 07.06.19 @ 16:12

Via GC Total https://www.facebook.com/GCTotal/

Erinnert ihr euch noch an den 25. November 2018? Es war der letzte Tag mit positiven GC-Nachrichten. Wir haben die Stadionabstimmung gewonnen und an jenem Sonntag unseren letzten Sieg im Profifussball gefeiert.

Über ein halbes Jahr später sind wir nun abgestiegen. Aber viel schwerer wiegt der Fakt, dass uns viele weitere Spielzeiten mit Stephan Anliker als Verwaltungsrat und Geldgeber drohen. Herr Anliker möchte „mittelfristig bis langfristig“ in der Challenge League bleiben. Damit wiederspricht er seinen Aussagen von vor gut drei Monaten, als er im Falle eines Abstiegs den sofortigen Wiederaufstieg als Ziel versprach. Es ist nur eine der vielen Lügen des Stephan Anliker.

Mit diesem nun eingeschlagenen Weg wird GC nie auf den Hardturm zurückkehren. Nicht etwa, weil das Stadion noch verhindert werden könnte. Sondern weil es unseren Club zu diesem Zeitpunkt schlicht nicht mehr geben wird. Er wird unter der Erde sein - begraben von Stephan Anliker.

Die Rechnung ist einfach: Je länger wir in der Challenge League sind, desto teurer wird die Mission Aufstieg. In der Nati B sinken die Einnahmen durch Transfererlöse, weil die Marktwerte aller Spieler absacken. Zudem gibts weniger TV-Gelder, wir werden unattraktiver für Sponsoren und die Zuschauer werden dem Letzigrund noch zahlreicher fernbleiben, als bereits in den vergangenen Spielzeiten.

Warum aber sieht das Stephan Anliker nicht? Der Verdacht liegt nahe, dass er es ganz genau weiss. Aber es gibt zwei Komponenten, die hier eine Rolle spielen. Herr Anliker profitiert durch sein „Engagement“ bei GC privat mit seinem Business. Er konnte in Zürich einen profitablen Standort aufbauen - mit der Hilfe von GC. Zweitens scheint Herr Anliker ein dermassen uneinsichtiger Egoist zu sein, dessen Stolz es schlicht nicht zulässt, den Grasshopper Club Zürich zu verlassen. Jemand könnte es ja besser machen. Darüber kann der gute Herr offenbar nicht stehen.

Doch noch ist es nicht zu spät. Es gibt eine Lösung: direkter Wiederaufstieg - ohne Stephan Anliker und Interims-Präsident Andras Gurovits.

Wir arbeiten an einer Petition mit der Forderung: Beide Personen müssen den Verein verlassen und Platz machen für einen Neuanfang. Wir wollen Herr Anliker nicht mehr als VR, nicht als Geldgeber und auch nicht in irgendeiner anderen Form beim GC haben. Nur müssen dahinter sämtliche Fan-Gruppierungen des Grasshopper Club Zürich stehen. Vorbereitungen sind im Gang.

Nur ein Massenprotest kann unseren geliebten GC noch retten. Das Ziel wären 5000 Unterschriften.


Wie es weitergehen soll? Adrian Fetscherin wäre bereit, zum GC zurückzukehren, wenn die beiden obengenannten Herren weg sind. Wir sprechen uns für seine Verpflichtung als Geschäftsführer aus.

Wir bleiben am Ball und informieren wieder, wenn die Petition steht. Leitet die Infos an alle GC-Fans und Sympathisanten weiter. #AnlikerRaus
Die älteste und bekannteste Sektion des Grasshopper Clubs ist die Fussball-Abteilung. Der Grasshopper Club Zürich ist Schweizer Fussball-Rekordmeister und -cupsieger

Wikipedia.org

Antworten