Quo vadis GC?

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Autor
Nachricht
JNEB1886
Beiträge: 195
Registriert: 24.01.20 @ 8:10

Re: Quo vadis GC?

#5461 Beitrag von JNEB1886 »

GC Supporter hat geschrieben: 05.01.22 @ 13:28 Du hast ja immer einen guten draht, mein einziges Problem was ich habe ist das es für mich einen wiederapruch ist zu den aussagen unseres präsi. Wie willst du so etwas aufbauen wenn die besten nach einem jahr wieder gehen? Das gibt kein team und vorallem ist das kein aufbau wo du in ein paar jahren um den titel apielst
Gegangen ist momentan nur Diani. Toti gehört den Wolves, und wird im Sommer wieder dorthin wechseln. Ob es Ihm reicht, glaube ich nicht.
Und Kawabe wurde jetzt "gekauft" weil das noch möglich ist. Kann ja Gut sein, das die Wolves im Sommer sagen, bleib noch 1 Saison bi GC. Warten wir jetzt mal die Vorbereitung ab und schauen im Sommer wo wir stehen. Ihr Dauernörgler.

Coltorti-nachfolger
Beiträge: 369
Registriert: 22.01.07 @ 20:15

Re: Quo vadis GC?

#5462 Beitrag von Coltorti-nachfolger »

In unserem Denken und Tun lassen wir uns im GC von folgenden vier Werten leiten:

Heimat Zürich
Der GC ist ein Teil von Zürich.
Als grösster Sportclub ist der Grasshopper Club in der Stadt Zürich zu Hause. Eine lange, erfolgreiche Tradition, ein dichtes Netzwerk von Freunden und eine kollegiale Verbundenheit mit der Wirtschaft bilden einen verlässlichen, stabilen Rahmen für die GC-Familie. Dazu zu gehören ist für GC-Mitglieder wichtig - und darum engagieren sie sich auch für "ihren" GC.

Polysportiv
Der GC ist vielfältig.
GC ist der grösste und erfolgreichste polysportive Club der Schweiz. Gegründet in bester englischer "Sportsmanship" herrscht bei GC ein offener Geist: Gegenüber anderen, auch neuen Sportarten, aber auch gegenüber anderen Kulturen und Mentalitäten.

Souverän
GC ist ambitioniert - aber nicht verbissen.
GC will und leistet Überdurchschnittliches: Dabei sein reicht nicht. Erfolgreicher Leistungssport gehört zu den Kern-Fähigkeiten von GC in allen Sektionen. Als Rekordmeister in verschiedenen Sportarten trägt dieser Wille zum Erfolg auch Früchte. Dabei sucht GC den Erfolg auf lange Sicht und investiert deshalb beispielhaft in den Nachwuchs und in die Ausbildung.

Verantwortungsvoll
GC ist langfristig orientiert.
Der Grasshopper Club steht zu seinen Wurzeln: Zu Zürich und zum Sport. Deshalb ist GC Vorbild in der Jugendförderung und bietet so den nächsten Generationen eine sinnvolle Alternative für die Freizeit. Als solider, seriöser Verein ist GC auch ein attraktiver Arbeitgeber und damit ein "Benchmark" in der Sportwelt. Die langfristige Optik ermöglicht GC, in vielen Bereichen mit neuen Ideen voranzugehen und Vorreiter zu sein für künftige Strukturen und Lösungen.
GC funktioniert nicht mit einem Langenthaler Präsidenten ohne grössere Ambitionen oder in der zweiten Liga. GC war schon immer ein Club, der für den Erfolg steht. GC zieht keine Massen an, ausser es wird um Titel gespielt. Seit längerem ist wieder eine Perspektive zu erkennen. Klar hätte ich lieber, dass der Donnerstagclub seine tiefen Taschen öffnet und so die AG trägt. Jahrelange Misswirtschaft und Skepsis gegenüber diesem Modell, verunmöglichte dies aber. Die negativen Folgen der Ownerkultur konnten wir ja gut beobachten. Vielleicht macht es Sinn, dass wir auf ein Profit orientierteres Modell umstellen.

Wichtig ist, dass die Markenrechte im Zentralverein liegen. GC ist der Zentralverein, die AG in erster Linie Lizenznehmer und damit beauftragt einen möglichst erfolgreichen Profibetrieb auf die Beine zu stellen. Durch die Perspektiven in der AG, sehe ich aber auch vor allem Perspektiven für die Fussballsektion und den Zentralverein. GC ist der grösste Schweizer Sportclub mit über 5000 Mitgliedern! Das muss wieder betont werden. Hat die AG Erfolg, vereinfacht es dem Verein in Zürich wieder präsenter zu werden und GC wieder dort zu etablieren wo es hingehört, in die Herzen aller ambitionierten und engagierten Zürcher!

Benutzeravatar
EsgittnureinVerein
Beiträge: 87
Registriert: 13.02.21 @ 12:09

Re: Quo vadis GC?

#5463 Beitrag von EsgittnureinVerein »

GC Supporter hat geschrieben: 05.01.22 @ 13:28 Du hast ja immer einen guten draht, mein einziges Problem was ich habe ist das es für mich einen wiederapruch ist zu den aussagen unseres präsi. Wie willst du so etwas aufbauen wenn die besten nach einem jahr wieder gehen? Das gibt kein team und vorallem ist das kein aufbau wo du in ein paar jahren um den titel apielst
Das ist leider die Tendenz im heutigen Fußball. Viele Söldner, heute verpflichtet, morgen verkauft. Das geht fast allen so. Die erfolgreichsten Trainer sind die, welche über Nacht einen zusammengewürfelten Haufen zu einem Team formen können. Da ist unser G.C. nicht nicht mal so schlecht. :shock:
Ja das isch öisi Wält,...

Benutzeravatar
EsgittnureinVerein
Beiträge: 87
Registriert: 13.02.21 @ 12:09

Re: Quo vadis GC?

#5464 Beitrag von EsgittnureinVerein »

EsgittnureinVerein hat geschrieben: 05.01.22 @ 18:23
GC Supporter hat geschrieben: 05.01.22 @ 13:28 Du hast ja immer einen guten draht, mein einziges Problem was ich habe ist das es für mich einen wiederapruch ist zu den aussagen unseres präsi. Wie willst du so etwas aufbauen wenn die besten nach einem jahr wieder gehen? Das gibt kein team und vorallem ist das kein aufbau wo du in ein paar jahren um den titel apielst
Das ist leider die Tendenz im heutigen Fußball. Viele Söldner, heute verpflichtet, morgen verkauft. Das geht fast allen so. Die erfolgreichsten Trainer sind die, welche über Nacht einen zusammengewürfelten Haufen zu einem Team formen können. Da ist unser G.C. nicht mal so schlecht. :shock:
Ja das isch öisi Wält,...

Benutzeravatar
long_beach
Beiträge: 1365
Registriert: 27.10.06 @ 9:56

Re: Quo vadis GC?

#5465 Beitrag von long_beach »

Nicht nicht mal so schlecht... verstehe! Unser G.C. ist also gaggig :o :?
Der schnellste Weg, einen Affen von einem Affen zu unterscheiden, ist das Vorhandensein oder Fehlen eines Schwanzes. Fast alle Affen haben einen Schwanz, Affen nicht.

AppleBee
Beiträge: 1266
Registriert: 03.06.15 @ 23:01

Re: Quo vadis GC?

#5466 Beitrag von AppleBee »

EsgittnureinVerein hat geschrieben: 05.01.22 @ 18:23
GC Supporter hat geschrieben: 05.01.22 @ 13:28 Du hast ja immer einen guten draht, mein einziges Problem was ich habe ist das es für mich einen wiederapruch ist zu den aussagen unseres präsi. Wie willst du so etwas aufbauen wenn die besten nach einem jahr wieder gehen? Das gibt kein team und vorallem ist das kein aufbau wo du in ein paar jahren um den titel apielst
Das ist leider die Tendenz im heutigen Fußball. Viele Söldner, heute verpflichtet, morgen verkauft. Das geht fast allen so. Die erfolgreichsten Trainer sind die, welche über Nacht einen zusammengewürfelten Haufen zu einem Team formen können. Da ist unser G.C. nicht nicht mal so schlecht. :shock:
Sprichst du denn den Transfer von Kawabe an?
Andere Spieler wurden doch über längere Zeit bei uns parkiert. Wenn dem so wäre, wie du schreibst, dann würde uns zusätzlich auch der Bolla und der Herc gleich wieder verlassen.

Wichtig mit diesem Aufbau ist, dass sich junge, eigene Spieler wie Peti, Arigoni oder auch ein Hoxha weiterentwickeln. Aber wenn wir ehrlich sind ist auch das ein Spielchen mit der Lotterie. Schlussendlich geht es auch hier ums Geldgenerieren. Das mit dem “Aufbauen” ist schlussendlich so eine Sache. Heute gibt es kaum mehr Spieler die sich mit einem Verein identifizieren und auch für einen Verein stehen. Vor allem das internationale Transferbusiness lehrt uns, dass es die Sölderspieler zum Geld zieht. Die Zeiten von früher, als du mit einem Spieler über praktisch seine halbe Karriere planen konntest sind wohl vorbei. Das Business ist in etwa so wie es bereits weiter oben dargestellt wurde. Ein Sportchef würfelt Spieler zusammen und ein “Headcoach” formt die zu einem “Team” und übernimmt das Taktische. Eine Crew von “Assistantcoaches” muss sich mit der Förderung der individuellen Fähigkeiten beschäftigen.
(Die Schweiz funktioniert anders. Das musste man in vielerlei Hinsicht lernen. Wir haben altmodische Modelle in denen ein Trainer die ganze Mannschaft und Trainingsalltag managed. Weil es dem zu viel wird stellt man ihm einen oder zwei Assistenten zur Seite.)
Was das jetzt bedeutet: Aufbauen bedeutet im modernen Fussballbusiness halt eben, dass man sich Spieler holt, die einen weiterbringen und diese gewinnbringend weiterverkaufen will. Der Aufbau bezieht sich nicht auf eine funktionierende Mannschaft weiterzuentwickeln. Da müsste man ganz anders investieren und wie es YB und Basel in den letzten Aufgaben gelehrt haben ist dies eine undankbare Aufgabe. Solange es läuft ist man der Superhero und sobald etwas nicht wunschgemäss verläuft, kann man wieder gehen.

Mich nimmt es also wunder, ob man in dieser Saison einfach Glück mit den Transfers hatte, oder ob da wirklich mehr dahinter steckt. Wie nachhaltig sind diese “Synergien” (wie man die Verbindungen auch immer bezeichnen möchte) und wie erfolgreich kann gearbeitet werden. Wir können nur die aktuelle Lage beurteilen und da ist man gut unterwegs (phasenweise sogar sehrgut).

ramundo
Beiträge: 135
Registriert: 24.07.06 @ 8:10
Wohnort: chez gabriela amgarten

Re: Quo vadis GC?

#5467 Beitrag von ramundo »

Es ist ja nicht nur immer das Geld, dem man nachläuft. Die Aussicht oder die Chance in England in vollen Stadien zu spielen... Sorry, wer die Chance hat, der versucht es. Da kann man nach jedem Tor das Logo des aktuellen Vereins küssen. Wenn so ein Angebot kommt, dann geht man.
Wer anderen eine Grube gräbt, hat Gold im Mund, denn Morgenstund fällt selbst hinein.

Leistungsträger ZH
Beiträge: 497
Registriert: 17.12.20 @ 11:35

Re: Quo vadis GC?

#5468 Beitrag von Leistungsträger ZH »

ich prophezeihe dass es im allgemeinen Börsencrash des Fussballs (der mMn kommen wird) zuerst kleine Ligen wie die Nati A erwischt. Danach werden die Löhne massiv gesunken sein, was bei der Magerkost hierzulande auch korrekt ist. Ich bin zuversichtlich dass dann die Vereine wie in den 80ern sehr gut mit bescheidenen finanziellen Mitteln überleben können. Natürlich ist da auch Wunschdenken dabei aber ehrlich, dieser langweilige Kommerzfussball muss doch irgendwann bereinigt werden, wie Firmen die an der Börse zu hoch bewertet werden, um mal einen Vergleich zu machen

Benutzeravatar
Shakur
Beiträge: 2380
Registriert: 22.07.06 @ 19:56
Wohnort:

Re: Quo vadis GC?

#5469 Beitrag von Shakur »

Leistungsträger ZH hat geschrieben: 06.01.22 @ 8:36 ich prophezeihe dass es im allgemeinen Börsencrash des Fussballs (der mMn kommen wird) zuerst kleine Ligen wie die Nati A erwischt. Danach werden die Löhne massiv gesunken sein, was bei der Magerkost hierzulande auch korrekt ist. Ich bin zuversichtlich dass dann die Vereine wie in den 80ern sehr gut mit bescheidenen finanziellen Mitteln überleben können. Natürlich ist da auch Wunschdenken dabei aber ehrlich, dieser langweilige Kommerzfussball muss doch irgendwann bereinigt werden, wie Firmen die an der Börse zu hoch bewertet werden, um mal einen Vergleich zu machen
Sehe ich leider nicht kommen. Sky zahlte 2018 4.5 Mrd Pfund für die Saisons 2019/20, 20/21 und 20/22 und die haben den Deal vorzeitig (wärend Corona!) für 22/23, 23/24 und 24/25 für 5.1 Mrd Pfund verlängert.

Denkst du die zahlen und erhöhen (!!) das weil die es lustig finden? Die Leute konsumieren Fussball. Die Unternehmer investieren in Fussball, in Werbung. Das alles geschieht bei einer künstlich überbewerteten Firma an der Börse (z.B Gamestop) nicht. Es ist reales Geld vorhanden (PSG, Bayern und wie sie alle heissen).
Schau nur mal auf die Sponsorings, was sich da alles verändert hat, welche Namen da wittlerweile miteingestiegen sind.

Das einzige wo es wirklich knallen könnte ist in Spanien, dies infolger Jahre, fast Jahrzenter langer Misswirtschaft.
http://www.gcz-forum.ch

Antworten