Hardturm Neubau

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Autor
Nachricht
Messi92
Beiträge: 467
Registriert: 21.05.09 @ 22:26

Re: Hardturm Neubau

#1741 Beitrag von Messi92 »

Huere geil! Am besten gleich morgen mit den Baumaschinen auffahren bevor wieder Einsprachen gemacht werden :mrgreen:
GC - 90 Minute lang
GC - bis zum Untergang
Blau - Wiss, das isch euses Herz
Ob riese Freud oder tüüffe Schmerz

1886_+_
Beiträge: 47
Registriert: 11.03.19 @ 11:05

Re: Hardturm Neubau

#1742 Beitrag von 1886_+_ »

uhu hat geschrieben: 27.09.20 @ 17:59
1886_+_ hat geschrieben: 27.09.20 @ 17:56
Könntest du den Text hineinkopieren?
2:0 an der Urne: Das ist ein klarer Sieg für den Zürcher Fussball – und für den privaten Wohnungsbau. Die Gegner sollten ihre Niederlage nun endlich eingestehen
Die Zürcher Stimmbevölkerung stellt sich zum zweiten Mal in Folge hinter das Projekt für ein Fussballstadion und zwei Hochhäuser auf dem Hardturmareal. Nun müssen die letzten Stolpersteine beseitigt werden.

Tschüss, Brache! Auf dem Hardturmareal soll es nun endlich vorwärtsgehen.

Was für ein prächtiger Sieg für den Zürcher Fussball! Während GC und FCZ sportlich seit längerem nicht mehr viel zu jubeln haben, können die Zürcher Klubs nun das Ergebnis der Stadionabstimmung gebührend feiern. Sie erhalten eine neue Heimstätte, einen echten Hexenkessel für 18 000 Zuschauer auf dem geschichtsträchtigen Hardturmareal. Dazu entstehen mit dem Gesamtprojekt «Ensemble» zwei Hochhäuser mit rund 600 Wohnungen und eine Genossenschaftssiedlung.


Die Stimmberechtigten goutierten offensichtlich nicht, dass sie innert zwei Jahren zwei Mal zum de facto identischen Projekt Stellung nehmen mussten. Neue Argumente tauchten im Abstimmungskampf nicht auf. Das Referendum von Anwohnern rund um die IG Freiräume haben viele – auch frühere «Ensemble»-Gegner – als Zwängerei aus Eigennutz erkannt.

Die Referendumsführer wollten ihren kleinen Garten Eden auf der Stadionbrache erhalten, obschon das Gelände seit Jahrzehnten einen anderen Bestimmungszweck hat. Das kam in der breiten Bevölkerung schlecht an. Die einzelnen Stadtkreise sprachen sich heuer noch einmal deutlicher für das Projekt aus als vor zwei Jahren; diesmal sagte sogar der Kreis 10 mit den Quartieren Wipkingen und Höngg Ja.
danke!

Sicarius
Beiträge: 349
Registriert: 11.12.16 @ 22:30

Re: Hardturm Neubau

#1743 Beitrag von Sicarius »

GC Züri jetz und s'ganze Läbe lang!

Benutzeravatar
maisen20
Beiträge: 924
Registriert: 07.08.08 @ 14:44

Re: Hardturm Neubau

#1744 Beitrag von maisen20 »

Kann jemand bitte den Artikel posten?
Den zwölften Meistertitel, den die FCZ-Gemeinde im Mai 2009 im Überschwang gefeiert hat, gewann GC schon 1943.

Benutzeravatar
Maho
Beiträge: 2510
Registriert: 04.06.04 @ 18:14
Wohnort: Zürich

Re: Hardturm Neubau

#1745 Beitrag von Maho »

1929- HARDTURM I EUSNÄ HERZÄ EUSÄS DIHAI- 2007

oldie
Beiträge: 301
Registriert: 07.03.19 @ 10:42

Re: Hardturm Neubau

#1746 Beitrag von oldie »

maisen20 hat geschrieben: 27.09.20 @ 18:35
Kann jemand bitte den Artikel posten?

2024 oder erst 2029? So gehts weiter mit dem Stadion
«Wir könnten morgen bauen», sagen die Bauherren. Allerdings dürfte sich der Kampf um die neue Zürcher Fussballarena aufs juristische Spielfeld verlagern.
Pascal Unternährer
Pascal Unternährer
Publiziert heute um 17:59 Uhr

2 Kommentare


2

Das neue Stadion soll mit einem Stadtderby eröffnet werden. Die Frage ist nur: Wann?
Das neue Stadion soll mit einem Stadtderby eröffnet werden. Die Frage ist nur: Wann?
Visualisierung: Nightnurse Images, Zürich
Nach dem Ja der Stadtzürcherinnen und Stadtzürcher zum neuen Hardturmstadion brennt den Zürcher Fussballfans die Frage unter den Nägeln: Wann rollt endlich der Ball? Die Arena soll mit einem Derby FCZ gegen GC eröffnet werden, natürlich möglichst bald. Die Bauherren um die Credit Suisse, den Baukonzern HRS und die Genossenschaft ABZ stehen in den Startlöchern. Die Verzögerungen durch das Referendum nutzten sie, um ihre Pläne zu verfeinern und zu finalisieren. «Wir könnten morgen bauen», sagt Sprecher Hans Klaus.

Doch es gibt noch einige Hürden.

Zunächst ist eine Stimmrechtsbeschwerde möglich. Diese ginge an den Bezirksrat und dann ans Verwaltungsgericht. Verzögerungspotenzial: eher gering.

Dann geht der private Gestaltungsplan «Areal Hardturm – Stadion» zur Genehmigung an den Kanton. Auch das sollte nicht allzu lange dauern. Man rechnet mit Januar oder Februar 2021.

Gestaltungsplan kann angefochten werden
Stimmt der Kanton zu, setzt die Stadt Zürich den Gestaltungsplan fest. Gegen den Plan kann rekurriert werden. Dass es dazu kommt, ist trotz des Doppel-Ja des Volks nicht unwahrscheinlich. Inhaltlich geht es dabei um die grossen planerischen Linien: Höhe der Türme, Umweltverträglichkeit, städtebauliche Fragen, Freiflächen oder den Schattenwurf. Rekursberechtigt sind Verbände wie der VCS, Anwohner oder Betroffene aus dem benachbarten Quartier Höngg, deren Sicht auf den Uetliberg beeinträchtigt wird. Der Rekurs geht zunächst an das Baurekursgericht, Beschwerden gegen dessen Urteil gelangen ans Verwaltungsgericht und dann ans Bundesgericht. Geht es durch alle Instanzen, können zwei bis vier Jahre vergehen, auch sind immer wieder juristische Pirouetten möglich.

Auch das gehört zur modernen Fussballwelt: Hübsch dinieren in der Arena.
Auch das gehört zur modernen Fussballwelt: Hübsch dinieren in der Arena.
Visualisierung: Nightnurse Images, Zürich
Die Baugesuche können die Stadioninvestoren schon vor dem letzten Gerichtsentscheid zum Gestaltungsplan einreichen, um Zeit zu gewinnen. Es dürften mehrere Gesuche sein, da Hochhäuser, Stadion und gemeinnützige Siedlung zwar projekttechnisch zusammenhängen, baulich aber separat behandelt werden dürften. Ob die Stadt die Gesuche frühzeitig bearbeitet, hängt vom ersten Gerichtsentscheid ab und von der Kapazität. Man will nicht umsonst arbeiten, kann aber gewisse Vorabklärungen machen.

1 Jahr Bauzeit fürs Stadion
Obsiegen die Bauherren und die Stadt mit dem Gestaltungsplan, kann der Stadtrat die Baugesuche bewilligen. Zuständig ist die Bausektion, die derzeit aus André Odermatt (SP), Filippo Leutenegger (FDP) und Richard Wolff (AL) besteht. Aufgrund der langen Vorlaufzeit dürfte dies nicht mehr allzu lange dauern: ein halbes bis maximal ein Jahr, wie Urs Spinner vom Hochbaudepartement sagt.

Die Baubewilligungen wiederum können erneut juristisch angefochten werden. Berechtigt sind aber nur noch Direktbetroffene wie Anwohner. Auch sind die Rekursthemen eingeschränkt, da vieles im Gestaltungsplan geregelt ist. Es braucht neue Ansätze oder Argumente. Doch theoretisch können erneut Baurekurs-, Verwaltungs- und Bundesgericht angerufen werden. Verzögerung: trotz allem beträchtlich, zwei bis drei Jahre.

Die Bauzeit für die Genossenschaftssiedlung (rechts) beträgt rund anderthalb Jahre.
Die Bauzeit für die Genossenschaftssiedlung (rechts) beträgt rund anderthalb Jahre.
Visualisierung: Nightnurse Images, Zürich
Sind die Baubewilligungen rechtskräftig, sei das Stadion innert eines Jahres gebaut, sagt Hans Klaus. Nicht viel länger ginge es, bis die Genossenschaftssiedlung steht, schätzt er. Gleichzeitig würde wohl mit dem ersten der beiden 137-Meter-Hochhäuser begonnen werden. Der Bau der Türme benötigt rund drei Jahre.

Stadion früher bauen?
Geht es zweimal durch alle Rechtsinstanzen und behalten Bauherren und Stadt dabei die Oberhand, könnte es also in der pessimistischen Version für die Stadionbauer und Fussballclubs 2029 oder gar 2030 werden, bis die Fussballarena steht. Die Stadionpromotoren hoffen aber auf weniger Widerstand und mehr Tempo. Hans Klaus: «In der optimistischen Variante kann man 2024 im neuen Stadion Fussball spielen.»

Dass man das unumstrittene Stadion aus dem Prozess herausnimmt und separat behandelt, um es rascher zu bauen, ist gemäss Klaus «keine Option», da alles zusammenhängt. Ohne Türme kann die Arena nicht finanziert werden.

Dass der Strassenlärm zu einem Problem für die Hochhausprojekte werden könnte, glaubt Klaus nicht (lesen Sie hier den Bericht dazu). Das Verwaltungsgericht hatte jüngst zwei Siedlungen bachab geschickt, weil es die Lärmproblematik anders beurteilte als früher. Die Fälle sind vor Bundesgericht.

«Die Lärmproblematik bereitet uns kein Bauchweh.»

Hans Klaus, Sprecher der Bauherren
«Die Lärmproblematik bereitet uns kein Bauchweh», sagt Klaus. Er setzt auf technische Lösungen. Und falls nötig, gebe es beim exponierten West-Turm noch ein wenig Spielraum. In den unteren Geschossen sind Gewerberäume geplant, darüber Wohnungen. Allenfalls könne man einen Stock mehr Gewerbe einplanen.

Publiziert heute um 17:59 Uhr

Mitch
Beiträge: 3067
Registriert: 19.10.04 @ 17:58
Wohnort: Hardturm

Re: Hardturm Neubau

#1747 Beitrag von Mitch »

Wird jetzt mein vorausgesagter klarer Sieg auch wieder freigeschaltet?

Fragen über Fragen.

Benutzeravatar
Eren
Beiträge: 163
Registriert: 28.09.15 @ 21:10

Re: Hardturm Neubau

#1748 Beitrag von Eren »

calma. calma.
bis der gestaltungsplan zurück an die stadt geht und aufgelegt wird, können sicher noch monate vergehen. danach werden genau einen monat später koordinierte einsprachen kommen. canepa ist ein naiver sürmel wenn er wirklich glaubt, dass alle verfahren gleichzeitig und so innerhalb von einem jahr abgewickelt werden können. höngger und die bastarde aus dem kw werden die gerichte und den gc noch auf jahre hin beschäftigen, da gehen locker 3 - 4 jahre drauf in jedem fall! und wehe es findet sich doch irgendwo ein fehler und auch wenns nur etwas formales ist, was bei si grossen projekten immer passieren kann. dann könnt ihr grad nochmal 1 - 2 jahre draufpacken.
wenn die bauarbeiten vor 2024 anfangen wäre das schon ein erfolg. ich würde nicht vor 26 damit rechnen. anstoss dann 2027, genau 20 jahre nach dem sündenfall
Aut inveniam viam aut faciam :!:

Benutzeravatar
Iron
Beiträge: 485
Registriert: 16.10.05 @ 18:56

Re: Hardturm Neubau

#1749 Beitrag von Iron »

https://www.telezueri.ch/zuerinews/hard ... -139309510

Das Gesicht von der Krommer, unbezahlbar!
Hauptsach de Bögg brennt!

Benutzeravatar
Alaska
Beiträge: 131
Registriert: 14.09.04 @ 16:21

Re: Hardturm Neubau

#1750 Beitrag von Alaska »

Iron hat geschrieben: 27.09.20 @ 21:50 https://www.telezueri.ch/zuerinews/hard ... -139309510

Das Gesicht von der Krommer, unbezahlbar!
Kromer: „Ich glaubä, s‘isch eifach eifach gsii ... letschtlich.“ :shock: :roll:
Make Tschii Sii Great Again :!:

Antworten