Hardturm Neubau

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Autor
Nachricht
Leistungsträger ZH
Beiträge: 474
Registriert: 17.12.20 @ 11:35

Re: Hardturm Neubau

#2111 Beitrag von Leistungsträger ZH »

wir sollten als Fans Stadt und Kanton auffordern den Gestaltungsplan JETZT gutzuheissen. Die Stimmrechtsbeschwerde wird
abgewiesen und hat mit dem Gestaltungsplan sowieso nichts zu tun

Benutzeravatar
Stadion2024
Beiträge: 84
Registriert: 08.07.21 @ 21:16

Re: Hardturm Neubau

#2112 Beitrag von Stadion2024 »

Leistungsträger ZH hat geschrieben: 19.10.21 @ 8:25 wir sollten als Fans Stadt und Kanton auffordern den Gestaltungsplan JETZT gutzuheissen. Die Stimmrechtsbeschwerde wird
abgewiesen und hat mit dem Gestaltungsplan sowieso nichts zu tun
Wird wohl nicht funktionieren solange die Abstimmung noch gar nicht rechtskräftig ist. Darum geht es ja bei den Stimmrechtsbeschwerden - die Abstimmung anzufechten und für ungültig zu erklären. Meistens ohne Erfolg - also reines Verzögerungstaktik-Modell. Aber wenn Du Jurist bist und Deine Idee Aussicht auf Erfolg hat, dann go for it!

Benutzeravatar
CyHamm
Beiträge: 4000
Registriert: 04.05.13 @ 12:27

Re: Hardturm Stadion

#2113 Beitrag von CyHamm »

Rintintin_14 hat geschrieben: 14.09.21 @ 13:40
CyHamm hat geschrieben: 29.08.17 @ 13:23 Knaus hat ja vor Jahren schon damit geprahlt, dass es kein Stadion mehr geben würde und dass man, falls dann die CS ihr Grundstück zurückwolle, weil kein Stadion gebaut wurde, dieser einfach einen neuen Verkaufsvertrag aufzwingen würde (respektive diese faktisch enteignen könne).
Er hat auch eine breitere Unterstützung im Gemeinderat (aber eben auch in der Stadt) als viele es wahrhaben, biszuweilen zugeben wollen.

Auch das neue Projekt wird auf Jahre hin blockiert werden. Und ob sich die CS danach wirklich nochmals von der Stadt will vorführen lassen und auf den Rückverkauf bestehen würde, bezweifle ich ernsthaft. das Dreckspack aus dem KW und um die Bernoullis dürfte es einmal mehr schaffen (Dank Unterstützung aus der Politik).
Gut gealtert. Wir sind leider noch nicht viel weiter...!
Danke.

Mittlerweile beobachte ich das Ganze nur noch aus der Ferne (wortwörtlich). Gott sei Dank!
Mit der Credit Suisse, Zürich und die meiste Zeit mit der Schweiz habe ich nicht mehr viel zu tun. Aber interessanterweise hatte ich gerade vor ein paar Wochen ein längeres Gespräch mit einem ehemaligen Kollegen, der damals beim Arealverkauf als CS Real Estate Mitarbeiter involviert war. Ist heute jetzt mein Quasi-Nachbar hier. Hatte halt auch keinen Bock mehr auf Zürich.
Jedenfalls hat er mir ein wenig genauer erzählt, wie es damals genau zu dem Verkauf kam und wie die Stadt mit der CS umging. Ich glaube die Begriffe "Wegelagerer", "Nötigung" und "****säcke" fielen da des öfteren :lol:
Jedenfalls, der CS war bereits klar, dass das Stadion damals (und alle garantiert folgenden Projekte) niemals mehr gebaut werden kann. Allerdings wollte man noch verschiedene Dinge rausholen aus dem ganzen Disaster:
Einerseits, das Gesicht wahren. Ja ich weiss, man kann es heute fast nicht mehr glauben, dass das CS Managern damals tatsächlich noch wichtig schien, was die Leute von ihenn denken könnten! :oops:
War aber damals so. Und deshalb hat man die Übernahme der Rückbaukosten des alten Stadions durch die Stadt, als richtiggehenden Verhandlungssieg präsentiert :lol:
Dazu wollte man den einen Passus drin haben, dass die CS ihr eigenes Land wieder zurückkaufen könne, wenn kein Stadion darauf entsteht. Natürlich wusste jeder, dass das nie passieren würde, also hat man einen Kniff erfunden. Man gab der Stadt 25 jahre lang Zeit dafür. Der Grund war offensichtlich: Auf Zeit spielen, in der Hoffnung, dass bis dahin keiner mehr ein Stadion will und es auch keinen Sinn mehr machen würde die bis dort dann zur "Zwischennutzung" entstandenen Gebilde wieder einzustampfen. Ausserdem gab es die Überlegung, dass man im Nachhinein behaupten konnte, man hätte diesen Passus gefordert, damit man dann ein Druckmittel gegen die Stadt in der Hand hätte, wenn die einem bis dorthin nicht bei der Bewilligung für kommerzielle Bauten auf dem Areal entgegen käme. Und nur deshalb hätte man der Stadt das Bauland zum Spottpreis überlassen. Eine clever orchestriete Superstrategie!
Natürlich kompletter Bullshit. Man wusste schon damals genau, dass die Stadt das Land niemals mehr zurückgeben würde, aber eben man wollte sich keine Blösse geben. Zudem würde höchstwahrscheinlich dann keiner der damals direkt Involvierten mehr da sein und sich eklären müssen. Typische manager halt
Der gesamte rotgrüne Stadtrat und ihre servilen Kollegen (Vollenwyder, Martelli, Waser & co) wussten Bescheid. Und die Gemeinderäte übernahm unter Zuhilfenahme seiner Gehilfen (VCS, IG, ect) die Drecksarbeit.

Alles was danach bisher geschah und unternommen wurde, ist reine Farce. Das Stadion soll und wird nicht gebaut werden. Der Teil der Stimmbürger in der Stadt, der sich weiterhin für ein Fussballstadion auf dem HT Areal ausspricht, wird seit Jahren, bald Jahrzehnten bewusst verarscht. Vielleicht hat ja mal jemand von euch hier die Gelegenheit und trifft einen Odermatt oder Wolff zufällig privat. Dann fragt mal, was sie ehrlich vom bau eines Fussballstadions halten. Oder bei einer der nächsten Podien, einfach mal einen Knauss direkt anfragen, wieviel Angst er noch habe, dass die CS ihr Land zurück erhalte und dort Hochhäuser bauen darf.

Es tut mir leid, dass ich nach all den Jahren keine bessere nachrichten für euch habe. Ich vermute aber auch, dass es vielen hier im Forum mittlerweile selber bewusst wurde, dass der neue Hardturm nicht mehr kommt.
Ich für meinen Teil habe mich damit abgefunden und mein Glück längst abseits all dieser verlogenen grün-roten Zürcher Brut gefunden. Ich wünsche den paar alten Weggefährten, welche immer noch versuchen Zürich zu ändern, das selbe. Mögt ihr eurer Glück auch finden!
Vielleicht liest man sich wieder in ein paar Jahren.
pete85 hat geschrieben: Bitte regel 1 und 2 einhalten:
1. hope nicht zitieren
2. ricky nicht zitieren
Dori Kuerschner hat geschrieben:Es gibt in den Bernoulli/Kraftwerk/A Porta Häusern genug GC Fans!"

Benutzeravatar
Stadion2024
Beiträge: 84
Registriert: 08.07.21 @ 21:16

Re: Hardturm Stadion

#2114 Beitrag von Stadion2024 »

CyHamm hat geschrieben: 19.10.21 @ 9:08
Rintintin_14 hat geschrieben: 14.09.21 @ 13:40
CyHamm hat geschrieben: 29.08.17 @ 13:23 Knaus hat ja vor Jahren schon damit geprahlt, dass es kein Stadion mehr geben würde und dass man, falls dann die CS ihr Grundstück zurückwolle, weil kein Stadion gebaut wurde, dieser einfach einen neuen Verkaufsvertrag aufzwingen würde (respektive diese faktisch enteignen könne).
Er hat auch eine breitere Unterstützung im Gemeinderat (aber eben auch in der Stadt) als viele es wahrhaben, biszuweilen zugeben wollen.

Auch das neue Projekt wird auf Jahre hin blockiert werden. Und ob sich die CS danach wirklich nochmals von der Stadt will vorführen lassen und auf den Rückverkauf bestehen würde, bezweifle ich ernsthaft. das Dreckspack aus dem KW und um die Bernoullis dürfte es einmal mehr schaffen (Dank Unterstützung aus der Politik).
Gut gealtert. Wir sind leider noch nicht viel weiter...!
Danke.

Mittlerweile beobachte ich das Ganze nur noch aus der Ferne (wortwörtlich). Gott sei Dank!
Mit der Credit Suisse, Zürich und die meiste Zeit mit der Schweiz habe ich nicht mehr viel zu tun. Aber interessanterweise hatte ich gerade vor ein paar Wochen ein längeres Gespräch mit einem ehemaligen Kollegen, der damals beim Arealverkauf als CS Real Estate Mitarbeiter involviert war. Ist heute jetzt mein Quasi-Nachbar hier. Hatte halt auch keinen Bock mehr auf Zürich.
Jedenfalls hat er mir ein wenig genauer erzählt, wie es damals genau zu dem Verkauf kam und wie die Stadt mit der CS umging. Ich glaube die Begriffe "Wegelagerer", "Nötigung" und "****säcke" fielen da des öfteren :lol:
Jedenfalls, der CS war bereits klar, dass das Stadion damals (und alle garantiert folgenden Projekte) niemals mehr gebaut werden kann. Allerdings wollte man noch verschiedene Dinge rausholen aus dem ganzen Disaster:
Einerseits, das Gesicht wahren. Ja ich weiss, man kann es heute fast nicht mehr glauben, dass das CS Managern damals tatsächlich noch wichtig schien, was die Leute von ihenn denken könnten! :oops:
War aber damals so. Und deshalb hat man die Übernahme der Rückbaukosten des alten Stadions durch die Stadt, als richtiggehenden Verhandlungssieg präsentiert :lol:
Dazu wollte man den einen Passus drin haben, dass die CS ihr eigenes Land wieder zurückkaufen könne, wenn kein Stadion darauf entsteht. Natürlich wusste jeder, dass das nie passieren würde, also hat man einen Kniff erfunden. Man gab der Stadt 25 jahre lang Zeit dafür. Der Grund war offensichtlich: Auf Zeit spielen, in der Hoffnung, dass bis dahin keiner mehr ein Stadion will und es auch keinen Sinn mehr machen würde die bis dort dann zur "Zwischennutzung" entstandenen Gebilde wieder einzustampfen. Ausserdem gab es die Überlegung, dass man im Nachhinein behaupten konnte, man hätte diesen Passus gefordert, damit man dann ein Druckmittel gegen die Stadt in der Hand hätte, wenn die einem bis dorthin nicht bei der Bewilligung für kommerzielle Bauten auf dem Areal entgegen käme. Und nur deshalb hätte man der Stadt das Bauland zum Spottpreis überlassen. Eine clever orchestriete Superstrategie!
Natürlich kompletter Bullshit. Man wusste schon damals genau, dass die Stadt das Land niemals mehr zurückgeben würde, aber eben man wollte sich keine Blösse geben. Zudem würde höchstwahrscheinlich dann keiner der damals direkt Involvierten mehr da sein und sich eklären müssen. Typische manager halt
Der gesamte rotgrüne Stadtrat und ihre servilen Kollegen (Vollenwyder, Martelli, Waser & co) wussten Bescheid. Und die Gemeinderäte übernahm unter Zuhilfenahme seiner Gehilfen (VCS, IG, ect) die Drecksarbeit.

Alles was danach bisher geschah und unternommen wurde, ist reine Farce. Das Stadion soll und wird nicht gebaut werden. Der Teil der Stimmbürger in der Stadt, der sich weiterhin für ein Fussballstadion auf dem HT Areal ausspricht, wird seit Jahren, bald Jahrzehnten bewusst verarscht. Vielleicht hat ja mal jemand von euch hier die Gelegenheit und trifft einen Odermatt oder Wolff zufällig privat. Dann fragt mal, was sie ehrlich vom bau eines Fussballstadions halten. Oder bei einer der nächsten Podien, einfach mal einen Knauss direkt anfragen, wieviel Angst er noch habe, dass die CS ihr Land zurück erhalte und dort Hochhäuser bauen darf.

Es tut mir leid, dass ich nach all den Jahren keine bessere nachrichten für euch habe. Ich vermute aber auch, dass es vielen hier im Forum mittlerweile selber bewusst wurde, dass der neue Hardturm nicht mehr kommt.
Ich für meinen Teil habe mich damit abgefunden und mein Glück längst abseits all dieser verlogenen grün-roten Zürcher Brut gefunden. Ich wünsche den paar alten Weggefährten, welche immer noch versuchen Zürich zu ändern, das selbe. Mögt ihr eurer Glück auch finden!
Vielleicht liest man sich wieder in ein paar Jahren.
Die Hoffnung stirbt zuletzt. Ich glaube an das Stadion. Es ist nur eine Frage der Zeit - und die sollte man definitiv anders nutzen als die Brache Blumenkohl anpflanzenden linksgrünen Stadiongegnern für weitere 10 Jahre zu überlassen. Das ist an Ironie kaum mehr zu überbieten. Notfalls auch eine Baugrube und das ganze Areal einzäunen. Bagger auffahren und ein Zeichen setzen! Die Rekurse werden so oder so kommen…

Benutzeravatar
Rintintin_14
Beiträge: 1040
Registriert: 29.11.10 @ 18:55

Re: Hardturm Stadion

#2115 Beitrag von Rintintin_14 »

CyHamm hat geschrieben: 19.10.21 @ 9:08
Rintintin_14 hat geschrieben: 14.09.21 @ 13:40
CyHamm hat geschrieben: 29.08.17 @ 13:23 Knaus hat ja vor Jahren schon damit geprahlt, dass es kein Stadion mehr geben würde und dass man, falls dann die CS ihr Grundstück zurückwolle, weil kein Stadion gebaut wurde, dieser einfach einen neuen Verkaufsvertrag aufzwingen würde (respektive diese faktisch enteignen könne).
Er hat auch eine breitere Unterstützung im Gemeinderat (aber eben auch in der Stadt) als viele es wahrhaben, biszuweilen zugeben wollen.

Auch das neue Projekt wird auf Jahre hin blockiert werden. Und ob sich die CS danach wirklich nochmals von der Stadt will vorführen lassen und auf den Rückverkauf bestehen würde, bezweifle ich ernsthaft. das Dreckspack aus dem KW und um die Bernoullis dürfte es einmal mehr schaffen (Dank Unterstützung aus der Politik).
Gut gealtert. Wir sind leider noch nicht viel weiter...!
Danke.

Mittlerweile beobachte ich das Ganze nur noch aus der Ferne (wortwörtlich). Gott sei Dank!
Mit der Credit Suisse, Zürich und die meiste Zeit mit der Schweiz habe ich nicht mehr viel zu tun. Aber interessanterweise hatte ich gerade vor ein paar Wochen ein längeres Gespräch mit einem ehemaligen Kollegen, der damals beim Arealverkauf als CS Real Estate Mitarbeiter involviert war. Ist heute jetzt mein Quasi-Nachbar hier. Hatte halt auch keinen Bock mehr auf Zürich.
Jedenfalls hat er mir ein wenig genauer erzählt, wie es damals genau zu dem Verkauf kam und wie die Stadt mit der CS umging. Ich glaube die Begriffe "Wegelagerer", "Nötigung" und "****säcke" fielen da des öfteren :lol:
Jedenfalls, der CS war bereits klar, dass das Stadion damals (und alle garantiert folgenden Projekte) niemals mehr gebaut werden kann. Allerdings wollte man noch verschiedene Dinge rausholen aus dem ganzen Disaster:
Einerseits, das Gesicht wahren. Ja ich weiss, man kann es heute fast nicht mehr glauben, dass das CS Managern damals tatsächlich noch wichtig schien, was die Leute von ihenn denken könnten! :oops:
War aber damals so. Und deshalb hat man die Übernahme der Rückbaukosten des alten Stadions durch die Stadt, als richtiggehenden Verhandlungssieg präsentiert :lol:
Dazu wollte man den einen Passus drin haben, dass die CS ihr eigenes Land wieder zurückkaufen könne, wenn kein Stadion darauf entsteht. Natürlich wusste jeder, dass das nie passieren würde, also hat man einen Kniff erfunden. Man gab der Stadt 25 jahre lang Zeit dafür. Der Grund war offensichtlich: Auf Zeit spielen, in der Hoffnung, dass bis dahin keiner mehr ein Stadion will und es auch keinen Sinn mehr machen würde die bis dort dann zur "Zwischennutzung" entstandenen Gebilde wieder einzustampfen. Ausserdem gab es die Überlegung, dass man im Nachhinein behaupten konnte, man hätte diesen Passus gefordert, damit man dann ein Druckmittel gegen die Stadt in der Hand hätte, wenn die einem bis dorthin nicht bei der Bewilligung für kommerzielle Bauten auf dem Areal entgegen käme. Und nur deshalb hätte man der Stadt das Bauland zum Spottpreis überlassen. Eine clever orchestriete Superstrategie!
Natürlich kompletter Bullshit. Man wusste schon damals genau, dass die Stadt das Land niemals mehr zurückgeben würde, aber eben man wollte sich keine Blösse geben. Zudem würde höchstwahrscheinlich dann keiner der damals direkt Involvierten mehr da sein und sich eklären müssen. Typische manager halt
Der gesamte rotgrüne Stadtrat und ihre servilen Kollegen (Vollenwyder, Martelli, Waser & co) wussten Bescheid. Und die Gemeinderäte übernahm unter Zuhilfenahme seiner Gehilfen (VCS, IG, ect) die Drecksarbeit.

Alles was danach bisher geschah und unternommen wurde, ist reine Farce. Das Stadion soll und wird nicht gebaut werden. Der Teil der Stimmbürger in der Stadt, der sich weiterhin für ein Fussballstadion auf dem HT Areal ausspricht, wird seit Jahren, bald Jahrzehnten bewusst verarscht. Vielleicht hat ja mal jemand von euch hier die Gelegenheit und trifft einen Odermatt oder Wolff zufällig privat. Dann fragt mal, was sie ehrlich vom bau eines Fussballstadions halten. Oder bei einer der nächsten Podien, einfach mal einen Knauss direkt anfragen, wieviel Angst er noch habe, dass die CS ihr Land zurück erhalte und dort Hochhäuser bauen darf.

Es tut mir leid, dass ich nach all den Jahren keine bessere nachrichten für euch habe. Ich vermute aber auch, dass es vielen hier im Forum mittlerweile selber bewusst wurde, dass der neue Hardturm nicht mehr kommt.
Ich für meinen Teil habe mich damit abgefunden und mein Glück längst abseits all dieser verlogenen grün-roten Zürcher Brut gefunden. Ich wünsche den paar alten Weggefährten, welche immer noch versuchen Zürich zu ändern, das selbe. Mögt ihr eurer Glück auch finden!
Vielleicht liest man sich wieder in ein paar Jahren.
Welcome Back Cyhamm

Verstehe Deinen Verdruss und bin Deinem sehr nahe. Dennoch:

1. Verträge sind zu halten, auch in der Stadt Zürich. Wenn 2035 kein Stadion steht, kann die CS das Land zu einem fixierten Preis zurück holen. Das sind x-Mio. Ein riesen Asset, dass sich die Bank nicht durch die Lappen gehen lässt.
2. Das Projekt resp. die bisherigen Projekte haben Mio. von Geldern verschlungen. Das kann auch der Links-Grüne Stadtrat und seine Bande im Gemeinderat nicht negieren.
3. HRS, die CS-Pensionskasse und ABZ haben ebenfalls viel Geld und Glaubwürdigkeit in das Projekt gesteckt. Es steht auch für sie alle monetär aber auch in Bezug auf die Reputation viel auf dem Spiel. Die geben sich nicht für eine Farce hin.
4. Es ist mittlerweile zu oft abgestimmt worden, als dass dieses Projekt noch Schiffbruch erleidet. Ja, ein paar sadistische, bösartige, egoistische Kleingeister können es verzögern. Mehr aber nicht. Denn, wenn irgendwo noch Geld gemacht werden kann, dann mit Realestate. Wo in Zürich steht eine ähnliche Fläche, gut erschlossen und dennoch peripher?

Aus all den Gründen müssen wir uns nicht Sorgen darum, ob das Stadion kommt, nur der Zeitpunkt, bis die elenden Rechtsverfahren (ich bin absolut pro Rechtsstaat) durchlaufen sind. Was ich mir wünschte, wäre eine Stadt, die den Volkswillen - wir reden hier von einem Stadion mit Wohnungsbau, sozialem dazu! und nicht von einer Anlage zur Wiederaufbereitung von spaltbarem Material - respektiert und alles in ihren Möglichkeiten unternimmt, den Prozess zu beschleunigen. Den Rückbau der elenden Brache wäre ein erster wichtiger Schritt, diesen Vaganten und Schmarotzern klar und deutlich zu machen, dass finito basta ist.

Nein, das Stadion wird kommen. Es würde allerdings helfen, wenn der Stadtrat die Brache endlich schliessen würde.

Für alle Niederhasli-China-Hasser: ich gehe nicht davon aus, dass das Engagement für ewig sein wird. Ohne Stadion hat GC ein Problem. Langfristig betrachtet. Wem GC (in welcher Form auch immer) am Herzen liegt, für den muss das Stadion oberste Priorität haben.

Leistungsträger ZH
Beiträge: 474
Registriert: 17.12.20 @ 11:35

Re: Hardturm Neubau

#2116 Beitrag von Leistungsträger ZH »

die einzige Hoffnung die ich noch habe ist, dass es zu einem Finanzcrash kommt. Zwar wird alle halbjahre damit Panik gemacht in den Medien aber ein neues 2008 ist vielleicht näher als auch schon. Tönt zwar abenteuerlich aber im jetztigen Rahmen ist ein Bau leider nicht mehr realistisch. Also hoffe ich auf aussergewöhnliche Ereignisse, ohne dass jemand zu schaden kommt natürlich. Vielleicht tritt eine Situation ein wo man sagt, ok das Volk hat 2 mal ja gesagt und ihr könnt wenn ihr wollt ein anderes Stadion bauen als das ursprüngliche Projekt. Ohne CS und um die hälfte billiger. Wir lassen euch machen wenn ihr jemanden findet der ein billiges Stadion baut. Alte Stehrampen wieder aufschütten und eine neue Nordtribüne die grösser ist als die alte. Mir ist langsam scheiss egal wie, aber einfach nur baldmöglichst. Einfach die von der Liga geforderten Bauvorschriften einhalten und gut ist. Wie gesagt, an ein Stadion in der jetztigen Form glaube ich nicht mehr !

Benutzeravatar
Rintintin_14
Beiträge: 1040
Registriert: 29.11.10 @ 18:55

Re: Hardturm Neubau

#2117 Beitrag von Rintintin_14 »

Leistungsträger ZH hat geschrieben: 19.10.21 @ 10:46 die einzige Hoffnung die ich noch habe ist, dass es zu einem Finanzcrash kommt. Zwar wird alle halbjahre damit Panik gemacht in den Medien aber ein neues 2008 ist vielleicht näher als auch schon. Tönt zwar abenteuerlich aber im jetztigen Rahmen ist ein Bau leider nicht mehr realistisch. Also hoffe ich auf aussergewöhnliche Ereignisse, ohne dass jemand zu schaden kommt natürlich. Vielleicht tritt eine Situation ein wo man sagt, ok das Volk hat 2 mal ja gesagt und ihr könnt wenn ihr wollt ein anderes Stadion bauen als das ursprüngliche Projekt. Ohne CS und um die hälfte billiger. Wir lassen euch machen wenn ihr jemanden findet der ein billiges Stadion baut. Alte Stehrampen wieder aufschütten und eine neue Nordtribüne die grösser ist als die alte. Mir ist langsam scheiss egal wie, aber einfach nur baldmöglichst. Einfach die von der Liga geforderten Bauvorschriften einhalten und gut ist !
das würde der Gegnerschaft in die Hände spielen... Dazu noch die ewige Klimaleier (nein, ich bin kein Klimaleugner)... ich denke Knauss und seine Vasallen spekulieren genau darauf. Passiert dies, wird die CS das Land zurück kaufen und irgendwas bauen, das Geld bringt. Das Land wurde zu einem Spottpreis der Stadt überlassen. Zu genau diesem Preis kann die CS das Land zurück erwerben. Ein Asset, dass sich xfach rechnet. Oder in den Worten Klaus Kinskys: So blöd kann keiner sein (... dass er auf den Rückkauf verzichtet). Da kann sich Markus Knauss mit seinen unterbelichteten Freunden in den Paradeplatz zementieren lassen, die CS wird das Land zurück kaufen.

Benutzeravatar
86101886
Beiträge: 59
Registriert: 30.09.14 @ 19:16
Wohnort: Hardturm

Re: Hardturm Neubau

#2118 Beitrag von 86101886 »

Naja..von den Fans und Befürworter kommt ja auch nicht mehr viel.. Auch wenn es ein Volkswille ist (siehe beide Abstimmungen). Zurzeit verspührt man in der Politik keinen Druck die Abläufe zu beschleunigen und etwas zu unternehmen. Solange nicht wieder ein wenig Schwung in das Thema kommt durch Kundgebungen und Versammlungen z.B durch Fans und Stadionbefürworter, wird sich bestimmt nicht viel in der nächsten Zeit ändern.
Vielleicht sollten sich mal ein paar hundert Fans beim nächsten Event auf der Brache eintreffen und Fahne zeigen oder durch die Stadt ziehen.
Das würde bestimmt wieder für Aufsehen sorgen.

Gebore ide Stadt am See
Beiträge: 32
Registriert: 05.03.21 @ 0:41

Re: Hardturm Neubau

#2119 Beitrag von Gebore ide Stadt am See »

Ich sehe keinen Grund derart pessimistisch zu sein wie einige hier. Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass die mit ihren Rekursen irgendwo Anklang finden. Dieses Projekt hat mit dem doppelten Ja genügend Legitimation.

Es ist einfach ein Herauszögern, die Frage ist, ob CS und alle anderen Beteiligten so schnell müde werden. Ein gewisser öffentlicher Druck könnte dem sicher entgegenwirken, wenn sich niemand mehr dafür interessiert, verlieren die sicherlich eher schneller den Willen, das zu realisieren.

Denke von dem her, vermehrte Präsenz auf dem Hardturm braucht es. Das Thema muss auch vom Verein oder von der Kurve mehr in den Vordergrund gestellt werden. Allen GC-Fans klarmachen, das es uns alle braucht damit etwas vorwärtsgeht. Und nach aussen die Öffentlichkeit darauf aufmerksam machen. Sticker, Transparente, Demos alles sinnvolle Dinge. Und im Februar fussballaffine Leute wählen.

Benutzeravatar
Stadion2024
Beiträge: 84
Registriert: 08.07.21 @ 21:16

Re: Hardturm Neubau

#2120 Beitrag von Stadion2024 »

Gebore ide Stadt am See hat geschrieben: 19.10.21 @ 19:19 Ich sehe keinen Grund derart pessimistisch zu sein wie einige hier. Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass die mit ihren Rekursen irgendwo Anklang finden. Dieses Projekt hat mit dem doppelten Ja genügend Legitimation.

Es ist einfach ein Herauszögern, die Frage ist, ob CS und alle anderen Beteiligten so schnell müde werden. Ein gewisser öffentlicher Druck könnte dem sicher entgegenwirken, wenn sich niemand mehr dafür interessiert, verlieren die sicherlich eher schneller den Willen, das zu realisieren.

Denke von dem her, vermehrte Präsenz auf dem Hardturm braucht es. Das Thema muss auch vom Verein oder von der Kurve mehr in den Vordergrund gestellt werden. Allen GC-Fans klarmachen, das es uns alle braucht damit etwas vorwärtsgeht. Und nach aussen die Öffentlichkeit darauf aufmerksam machen. Sticker, Transparente, Demos alles sinnvolle Dinge. Und im Februar fussballaffine Leute wählen.
Genau: zweimal studieren, wen Ihr im Februar wählt und vor allem ein klares NEIN zum Richtplan am 28. November! Nicht dass das Projekt noch wegen dieser völlig hirnverbrannten Idee von Markus Knauss & Co. scheitert!!!

Antworten