NLB, 19. Spieltag: Grasshopper Club Zürich vs. FC Chiasso (Sa., 06.02.21, 18:15 Uhr)

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Autor
Nachricht
Sergio+
Beiträge: 607
Registriert: 30.08.17 @ 19:30

Re: NLB, 19. Spieltag: Grasshopper Club Zürich vs. FC Chiasso (Sa., 06.02.21, 18:15 Uhr)

#191 Beitrag von Sergio+ »

its coming home hat geschrieben: 07.02.21 @ 10:10 Aber gerne doch..!

Nach der Tabelle sollte es eine einfache Sache sein: hier GC, der selbsternannte Aufstiegsfavorit, da Chiasso, der Tabellenletzte. Am Ende gibt es ein 1:1 zwischen dem Krösus der Challenge League und dem Verein aus der Südschweiz, der selten einmal zur Ruhe kommt.

Chiasso hat sich das Unentschieden redlich verdient mit seinem aufmüpfigen, immer wieder mutigen Auftreten. Nach Torschüssen liegt es 19:4 vorne. Nicht alle sind sonderlich platziert. Darum braucht es die Hilfe von Dominik Schmid, der ihnen den Punkt sichert. Schmid stolpert den Ball in der 79. Minute ins eigene Goal.

GC ist mit dem Punkt gut bedient, sein Auftritt ist lamentabel. Daran ändert auch eine kurze Steigerung nichts, als Trainer Pereira nach einer Stunde endlich reagiert und gleich drei Offensivspieler auswechselt. Er bringt Fehr, Leo und Ponde. Eben dieser Ponde ist es, der in der 73. Minute einen Corner von Fehr zum Führungstreffer verwertet.

In der ersten Halbzeit werden die Zürcher nicht einmal gefährlich. Goalie Matic gefällt sich dafür, auf nonchalante Art Angriffe auslösen zu wollen und spielt die Bälle zwischendurch so ins Aus. Von den Aussenverteidigern Buur und Lenjani geht keine offensive Wirkung aus, Pusic spielt den Ball den Gegner aus zwei Metern in die Füsse, Gjorgjev vergibt schon im Ansatz eine Konterchance, Demhasaj vergibt nichts, weil er nie am Ball ist, Ronan ist nirgends, Santos ohne jegliche Ausstrahlung. Dabei bleibt es, bis Pereira wechselt, und nach dem 1:0 ist alles schon wieder wie zuvor.
Die Maschinerie gerät ins Stocken


In den letzten fünf Spielen hat GC noch 8 Punkte gewonnen und 7 Tore geschossen. Das drückt die mangelnde Spielfreude und Durchschlagskraft aus. Der aktuelle Tabellenführer Thun dagegen kommt in der gleichen Periode auf 12 Punkte und 12 Tore. Am kommenden Freitag treffen diese beiden Mannschaften im Berner Oberland aufeinander – auf Kunstrasen, auf dem GC diese Saison in fünf Anläufen nur einen Punkt geholt hat. Am Dienstag ist es bereits in Winterthur gefordert. Wenigstens hat es da Naturrasen, auch wenn der in ganz schlechtem Zustand ist.
Daran gibts nichts zu rütteln. Es wären noch weitere Minuspunkte zum Anfügen.
Mal schauen was man schönredet, wenn man gegen Winti und Thun verloren hat und bis zum Spiel darauf, Aarau wieder den Tritt gefunden hat. Vielleicht: "Es sind ja noch ein paar Spiele, das schaffen wir schon noch, wenn ab sofort alle Gegner vor uns verlieren..." :roll:
Das Faultier gehört weg, aber subito. Wir brauchen einen Trainer der was von Fussball versteht und dies den Spielern verständlich vermitteln kann.

Sergio+
Beiträge: 607
Registriert: 30.08.17 @ 19:30

Re: NLB, 19. Spieltag: Grasshopper Club Zürich vs. FC Chiasso (Sa., 06.02.21, 18:15 Uhr)

#192 Beitrag von Sergio+ »

Bei Lausanne sah man letzte Saison, da ist ein Gefüge, die haben einen Spielplan, in der Offensive konnte man rochieren. Der Knacks nach dem Cup-Out, OK, sonst aber eine gute Aufstiegssaison.
GC spielt diese Saison pro Match, wenn überhaupt, höchstens 5 - 30 Minuten auf dem Niveau.

Bis Bernegger zu Thun kam, waren die Gegner trotz einem unterdurchschnittlichen GC, einfach noch schwächer. Stärkste ChL-Saison aller Zeiten; Pustekuchen!
Nicht mal gegen solche Gegner kann man dank des Versager-Trainers auf der Bank den Gegnern paroli bieten. Man hat schon mehrfach alles Fussballglück dieser Welt aufgebraucht. Und der Jimmy träumt davon dass einige Spieler nächste Saison die SuperLeague dominieren :lol: :lol:

Wenn man in den Führungspositionen "Büroverträge" hat, kann man das Faultier ja sofort vor die Niederhasli-Hütte stellen. Aber jemanden zu verpflichten, der was von Fussball versteht und dies auch rüber bringt und mit egal was für einem Spielermaterial man ihm vorsetzt, weiss das Optimum herauszukitzeln muss man sich beeilen. Trotz der 17 Jahren Dauerbaisse, scheint der Ruf noch nicht ganz dahin. Bald ist aber der gesamte Sand unten. Die Zeit tickt. Niederhasli: Handeln!!!
Das Faultier gehört weg, aber subito. Wir brauchen einen Trainer der was von Fussball versteht und dies den Spielern verständlich vermitteln kann.

Antworten