NLA 21/22

Alles andere rund um den Fussball
Autor
Nachricht
Benutzeravatar
EsgittnureinVerein
Beiträge: 71
Registriert: 13.02.21 @ 12:09

Re: NLA 21/22

#31 Beitrag von EsgittnureinVerein »

Wird Zeit, dass jemand dem Schweinepack die Grenzen aufzeigt. Derby kommt wie gerufen. :mrgreen:
Ja das isch öisi Wält,...

Benutzeravatar
Maho
Beiträge: 2723
Registriert: 04.06.04 @ 18:14
Wohnort: Zürich

Re: NLA 21/22

#32 Beitrag von Maho »

EsgittnureinVerein hat geschrieben: 08.08.21 @ 18:30 Wird Zeit, dass jemand dem Schweinepack die Grenzen aufzeigt. Derby kommt wie gerufen. :mrgreen:
+100000000

Zeit für den Derbysieg gegen das elende Saupack.
1929- HARDTURM I EUSNÄ HERZÄ EUSÄS DIHAI- 2007

arminmin
Beiträge: 1
Registriert: 03.08.21 @ 1:42

Re: NLA 21/22

#33 Beitrag von arminmin »

yoda hat geschrieben: 10.06.21 @ 9:47 1. BSC Young Boys
2. FC Basel
3. Servette FC
4. FC Luzern
5. FC Lausanne-Sport
6. FC Lugano 
7. FC St. Gallen
8. FC Zürich
9. FC Sion
10. Grasshopper Club Zürich
Die Stärke, um die es hier geht, sind die großartigen Spieler, die Sie in Ihrer Mannschaft haben.

Benutzeravatar
Simmel
Beiträge: 7697
Registriert: 28.07.04 @ 19:47

Re: NLA 21/22

#34 Beitrag von Simmel »

Bin echt gespannt ob die Transferoffensive von Basel nicht plötzlich noch ein Nachspiel hat

https://www.srf.ch/news/schweiz/schweiz ... ionenhoehe
Der FC Basel hat nun als erster Fussballclub bekanntgegeben, dass er beim Bund Unterstützungsgelder beantragt. Der Geschäftsführer des FCB, Roland Heri, bestätigt gegenüber dem Regionaljournal Basel, dass es um «mehrere Millionen» geht.
Damit der FCB die Millionen auch erhält, muss er die Lohnsumme senken. Die Vorgaben des Bundes: Alle Löhne, die im Sommer 2019 bei über 150'000 Franken im Jahr lagen, werden zusammengerechnet – davon muss der FCB 20 Prozent wegsparen.
Nun kamen im Sommer 11 Spieler und zum Teil nicht ganz günstige. Klar viele wurden ausgeliehen aber da dürfte schon ne schöne Lohnsumme zusammenkommen
Die Auszahlung der Gelder ist indes noch an weitere Bedingungen geknüpft. Es ist nämlich so, dass der FCB in den nächsten fünf Jahren auch dann die Löhne nicht wieder anheben darf, wenn ein Investor einsteigen oder der Club wieder in der Champions League spielen sollte. Der Club müsste zuerst die Hilfsgelder zurückbezahlen.
Magic-Kappi hat geschrieben:Auf der einen Seite stehen die Einschätzungen der Scouts von Hoffenheim, Schalke, Wolfsburg, PSG, ein paar englischen Vereinen und dem Doumbia-Fanclub. Demgegenüber tritt das vereinigte Fachwissen von ein paar Forumsspasten an.

Benutzeravatar
Shakur
Beiträge: 2357
Registriert: 22.07.06 @ 19:56
Wohnort:

Re: NLA 21/22

#35 Beitrag von Shakur »

Unglaublich kaltblütig dieser Cabral.... Bei uns wäre das so ein mini schüsschen/rückpass gewesen
http://www.gcz-forum.ch

Leistungsträger ZH
Beiträge: 470
Registriert: 17.12.20 @ 11:35

Re: NLA 21/22

#36 Beitrag von Leistungsträger ZH »

Lausanne, ich weiss nicht ob ich sagen soll dass die ein Beweis sind, wie es einem als Farmteam gehen kann. Beängstigend ist es schon

der Boden der Realität kann recht hart sein und aus Beton, selten ist ein Kissen da das einem auffängt

Benutzeravatar
Simmel
Beiträge: 7697
Registriert: 28.07.04 @ 19:47

Re: NLA 21/22

#37 Beitrag von Simmel »

Diese "all in" Strategie kennen wir doch irgendwo her? Und damit niemand auf den bösen Link der bösen Zeitung klicken muss. Extra rauskopiert :?

Klima der Angst beim FC Basel!

Sportlich läufts dem FCB nach dem Führungswechsel wie geschmiert, hinter den Kulissen aber rumort es gewaltig. Die finanzielle Lage ist prekär, ein Geldgeber bislang nicht in Sicht.

Es ist ein bemerkenswerter Satz, ausgesprochen von einem Mann, der beim FCB seit einer Ewigkeit zum Inventar gehört. Und er sagt vieles aus über die aktuelle Stimmung auf der Geschäftsstelle des FC Basel. «Es gibt beim FCB viele, die wünschen sich Roland Heri zurück.»

Wie bitte? Roland Heri? Jenen Mann, den sie vor ein paar Monaten mit Schimpf und Schande aus dem Joggeli vertrieben haben? Dem einige «Fans» einen abgetrennten Schweinekopf vor die Türe legten mit der Aufschrift «Heri-Sau»? Dem unbeliebtesten Mann von ganz Basel? Und dieser Mann soll vermisst werden?

Ja. Weils in den vier Jahren unter CEO Heri so gut wie keine Entlassungen gegeben hat. Bekannt sind Kündigungen wegen inakzeptabler Vergehen, aus wirtschaftlichen Gründen aber musste keiner den FCB verlassen.

Langjährige Mitarbeiter weg

Mittlerweile aber ist die finanzielle Lage beim FCB derart prekär, dass Heris Nachfolger Dani Büchi nichts anderes übrig bleibt, als mit eisernem Besen durch die Räumlichkeiten zu kehren. Über 20 der rund 300 Mitarbeiter haben den FCB bereits verlassen. Weitere sollen noch folgen, wie der Klub auf SonntagsBlick-Anfrage bestätigt.

Jüngste Opfer sind die drei langjährigen FCB-Teamärzte Felix Marti, Markus Weber und Markus Rothweiler. Insgesamt belastete das Ärzte-Trio den Klub mit einer tiefen sechsstelligen Summe. Nicht überrissen. Vorallem, wenn man bedenkt, mit wieviel Herzblut das Trio bei der Sache war.
Felix Marti beispielsweise ist Ehrenmitglied des Vereins, seit 42 Jahren dabei. Und er hat ein Vierteljahrhundert lang vom FCB keinen Rappen kassiert, reiste in den düsteren NLB-Jahren auf eigene Kosten an die Auswärtsspiele.

Für einen Mann mit einem solchen Renommee gibts für gewöhnlich einen Abgang durch die ganz grosse Türe, stattdessen wird Marti kurzfristig darüber informiert, dass er gehen muss, obwohl er die Reise zum Auswärtsspiel gegen Karabach bereits gebucht hatte.

Rauer Umgangston

Einen Tag später lässt Büchi ausrichten, dass es «in den letzten Tagen Vorkommnisse» gegeben habe, die die Trennung erforderlich machten. Mit medizinischen Fehlleistungen haben diese Vorkommnisse nichts zu tun. Sondern damit, dass sich die Ärzte bei ihrem Anwalt informiert haben sollen, wie genau ihre Vertragslage denn aussehe. Dies nachdem Büchi mitgeteilt habe, dass man Veränderungen im medizinischen Bereich anstrebe.

Statt Marti, Weber und Rothweiler, soll sich neu die Rennbahnklinik in Muttenz um die 1. Mannschaft kümmern. Aus dem Umfeld der drei Ärzte ist zu vernehmen, dass man mit ihnen jederzeit über alles hätte sprechen können, die Art und Weise der Entlassung aber respektlos gewesen sei.

Allgemein ist der Umgangston rauer geworden, beim FCB herrscht ein Klima der Angst. Keiner weiss, ob er als nächstes rausgeschmissen wird. Die Sparmassnahmen? Rigoros! Geichzeitig aber verpflichtet der FCB mit Millar, Burger, Lopez, Fernandes, Esposito, Tavares, Ndoye, Pelmard, Males, Lang und Djiga elf neue Spieler. Die meisten davon zwar leihweise und mit geringem Risiko, trotzdem belasten die Spieler die Personalkosten des Klubs.

All-in-Strategie

Dass man sich mit dieser Transferpolitik auf dem Nachwuchscampus keine Freunde macht, ist klar. Statt auf Yannick Marchand, einen U21-Nati-Spieler mit Perspektiven zu setzen, holt man mit Wouter Burger einen ähnlichen Spielertypen aus Holland. Weitere Beispiele gibts genug. Die Stimmung auf dem Campus ist nach der aktuellen Transferperiode nicht von Überschwang geprägt.

Die Strategie der FCB-Bosse hingegen scheint klar. Dank einer schlagfertigen Mannschaft Meister werden, sich für die Champions League qualifizieren und dann 30 Millionen Franken kassieren. Das strukturelle Defizit, das derzeit noch über 20 Millionen beträgt, wäre auf einen Schlag getilgt, die Rechnung ginge auf. Gelingt das aber nicht, dann wird der FC Basel zum Millionengrab.

Sparen wo es nur geht

Bernhard Burgener war sich dessen bewusst, nicht ohne Grund wollte der ehemalige FCB-Präsident mit Centricus einen finanzstarken Partner mit ins Boot holen. Das Vorhaben misslang, David Degen ging nach den Übernahme-Scharmützeln als Sieger hervor. Und er installierte mit Dani Büchi einen Mann fürs Grobe. Einer, der die Sparmassnahmen durchsetzen soll. Und das tut der Zürcher, der selbst Aktien am FC Basel hält, in radikaler Art und Weise.

Jeder Rappen wird umgedreht, wos Sparpotenzial gibt, wird gespart. Neu müssen die Mitarbeiter beispielsweise 160 Franken pro Monat für ihren Parkplatz bezahlen. Was man dabei wissen muss: Beim FCB werden keine 13. Monatslöhne bezahlt, stattdessen wurde dieser Bestandteil durch Goodies aufgefangen. Das fängt beim günstigen Parkplatz an und hört bei einer Tankkarte für Vielfahrer auf.
Einigen Mitarbeitern wurde zudem mitgeteilt, dass sie zwar beim FCB bleiben können, aber nur unter der Voraussetzung einer massiven Lohnkürzung.

Für ein Mitglied in verantwortungsvoller Führungsposition, der beim FCB unter Burgener und Heri pro Jahr um die 170'000 Franken verdiente, ist das verkraftbar. Für Normalverdiener, und die sind beim FCB in der grossen Mehrzahl, ein fast nicht zu stemmender Schnitt. Klar, dass etliche Mitarbeiter sauer sind, die Stimmung am Siedepunkt ist.

Büchi scheint das Problem erkannt zu haben, lud am Donnerstag vor einer Woche im Stadion zum Mitarbeiterfest. Perfekt organisiert sei es gewesen, sagen Leute, die da waren. Einige Mitarbeiter aber boykottierten den Abend. Weil sie der Meinung sind, dass ein solches Fest im Widerspruch zu den Sparmassnahmen steht. Und aus Solidarität zu den entlassenen Kollegen.

Keine neuen Geldgeber in Sicht

Auf die Umstrukturierungen angesprochen, antwortet der FCB: «Wir sind mit den letzten Monaten zufrieden, wir kommen zügig voran und haben bis jetzt alle sportlichen Ziele erreicht. Der FCB befindet sich inmitten einer Reorganisation. Es hat zahlreiche Abgänge von Mitarbeitenden gegeben und es wird noch weitere geben. Wir müssen den FC Basel neu organisieren und wirtschaftlich wieder auf gesunde Beine stellen, dafür sind in fast allen Bereichen teilweise tiefgreifende Veränderungen nötig. Die Liquidität ist bis Ende 2021 gesichert. Es gibt noch viel Arbeit, aber der eingeschlagene Weg stimmt und wir blicken zuversichtlich auf die kommenden Wochen.»

Geldgeber mit riesigem Portemonnaie, die das Millionenloch stopfen könnten, sind laut SonntagsBlick-Infos derzeit aber keine in Sicht.

https://www.blick.ch/sport/fussball/sup ... 80026.html
Magic-Kappi hat geschrieben:Auf der einen Seite stehen die Einschätzungen der Scouts von Hoffenheim, Schalke, Wolfsburg, PSG, ein paar englischen Vereinen und dem Doumbia-Fanclub. Demgegenüber tritt das vereinigte Fachwissen von ein paar Forumsspasten an.

Benutzeravatar
Shakur
Beiträge: 2357
Registriert: 22.07.06 @ 19:56
Wohnort:

Re: NLA 21/22

#38 Beitrag von Shakur »

Versteh es nicht, bei Bollas foul gegen St. Gallen war man sich in der ganzen Schweiz einig das es ein glasklarer Elfer war.... Jetzt gerade das identische Foul gesehen bei St. Gallen vs Servette und der VAR greift nicht ein?!

Was soll das?!
http://www.gcz-forum.ch

Benutzeravatar
Shakur
Beiträge: 2357
Registriert: 22.07.06 @ 19:56
Wohnort:

Re: NLA 21/22

#39 Beitrag von Shakur »

Hahaha und das 2:1... Sorry einfach nur ein Witz
http://www.gcz-forum.ch

Benutzeravatar
Maho
Beiträge: 2723
Registriert: 04.06.04 @ 18:14
Wohnort: Zürich

Re: NLA 21/22

#40 Beitrag von Maho »

Shakur hat geschrieben: 17.10.21 @ 18:25 Hahaha und das 2:1... Sorry einfach nur ein Witz
Scheiss Olma Würste mit Glück. Hätte nicht zählen dürfen das Siegestor in der 94.Minute...
1929- HARDTURM I EUSNÄ HERZÄ EUSÄS DIHAI- 2007

Antworten