Schweizer Fussball in den Medien

Alles andere rund um den Fussball
Antworten
Autor
Nachricht
phantom1886
Beiträge: 81
Registriert: 03.07.22 @ 23:18

Re: Schweizer Fussball in den Medien

#221 Beitrag von phantom1886 »

Sergio+ hat geschrieben: 09.08.22 @ 13:37 Steht heute im BLÖD
So apropos Identifikationsfiguren. Ganz offenbar kann es ein Schweizer schlechter machen als Chinesen...
Ausser SG und Servette haben alle ex-Basler im Kader. Wäre schön, wenn bei uns auch mehr Talente in der 1. Mannschaft zum Einsatz kommen würden, gegen einen Schmid habe ich nichts. Toller Typ.


15 Monate nach Machtübernahme - FC Basel ist jetzt der FC Degen
Ausmisten und neu bestücken: Beim 0:0 gegen YB erfährt die Personalpolitik von FCB-Boss David Degen ihren vorläufigen Höhepunkt. Alle eingesetzten Spieler und der Trainer wurden von ihm verpflichtet.

Am Sonntag war es so weit: Gegen YB war der FC Basel erstmals der FC Degen. Weil Fabian Frei kurzfristig wegen Muskelproblemen passen musste, standen nur Spieler auf dem Platz, die ausschliesslich nach der Machtübernahme von David Degen im Mai 2021 verpflichtet wurden. Heisst: Der dienstälteste der gegen YB eingesetzten Spieler ist Sergio Lopez, einstiger Junior von Real Madrid und seit dem 1. Juli 2021 beim FCB unter Vertrag. Seit gerade mal 403 Tagen. Alle anderen kamen später zu Rot-Blau.

Die Captainbinde trägt gegen YB Wouter Burger, der noch keine zwölf Monate beim FCB spielt. Was für eine Diskrepanz zum etatmässigen Captain Fabian Frei – Klub-Rekordspieler und abgesehen von zwei Abstechern nach St. Gallen und Mainz seit sage und schreibe 2007 bei den Profis!

Kommt dazu: Keiner der 15 gegen YB eingesetzten Spieler hat eine Vergangenheit im FCB-Nachwuchs. Und das in der Fussballstadt Basel, wo die Fans neben Erfolg auch nach Identifikation lechzen.

Das Personal beim 0:0 gegen die Berner ist der Inbegriff der Politik von Klubboss David Degen: Ausmisten und neu bestücken! 47 Ab- und Zugänge stehen in der 15-monatigen Ära Degen zu Buche. Und an der Seitenlinie steht nach Patrick Rahmen und Guillermo Abascal mit Alex Frei bereits Trainer Nummer 3. Immerhin der verkörpert als Basler und ehemaliger Stürmerstar von Rot-Blau Lokalkolorit.

Vor diesem Hintergrund erstaunt es, wie eingespielt die neu zusammengestellte Basler Mannschaft gegen YB wirkt. Diesbezüglich ist am Sonntag kein markanter Unterschied zu den Bernern auszumachen, die personell das Gegenteil von Rot-Blau verkörpern: Konstanz!

Am 1. Juli 2021, als «Urgestein» Sergio Lopez zum FCB wechselte, waren gerade mal zwei Spieler der YB-Startelf vom Sonntag noch nicht bei den Hauptstädtern unter Vertrag: Cheikh Niasse und Loris Benito. Wobei Letzterer von 2015 bis 2019 bereits eine YB-Vergangenheit hat.

«Sie sind momentan die beste Mannschaft der Schweiz», sagt Alex Frei über YB. Und begründet das unter anderem mit der Ruhe und personellen Stabilität in Bern. Zwei Dinge, die sich Frei auch beim FCB wünscht. Jetzt, wo Rot-Blau der FC Degen ist.


Leser-Kommentare gibt es u.a. folgende:
- Na und. Ist doch egal von wem die Spieler geholt wurden, Hauptsache sie spielen gut und der FCB erreicht etwas!
- Was für comments! Man muss kein Degen Fan sein. Aber er versucht es wenigstens; was fuer Basel zu tun! Respekt! Und wenn er einige Elemente in der Equipe sieht, die miteinander funktionnieren, dann wird Basel überraschen
- Ohne David Degen würde der FC Basel heute von Ausländern oder wenigstens von ausländischen Geld beherrscht. Wohin das führt, kann man bei Lausanne und GC sehen. Und ein Autokrat ist Degen sicher nicht. Dass er seine Ideen baldmöglichst umsetzen will ist legitim auch wenn er zeitweise übers Ziel hinausschiesst. Immerhin sind bei dieser umgekrempelten Mannschaft inzwischen Fortschritte erkennbar. Ich denke, wir werden noch Freude an diesem FC asel haben.


Ergänzend folgendes aus dem BLÖD
Nur beim FCB dürfen sie nicht ran - «Echte» Basler sind in der ganzen Liga erwünscht

Beim 0:0 gegen YB kommt beim FCB kein einziges Eigengewächs zum Einsatz. Bei acht anderen Super-Ligisten sind ehemalige Basler Junioren hingegen erwünscht.

Der Goalie kommt aus Freidorf TG und wurde beim FC St. Gallen ausgebildet. Zwei Verteidiger in Spanien, einer in Frankreich, der vierte in Ghana. Im Zentrum spielen ein Holländer und ein Franzose, in der Offensive sorgen drei Westschweizer mit Lausanner Vergangenheit für die Musik, unterstützt von einem Kanadier.

Oder anders ausgedrückt: Beim FC Basel steht im Spitzenspiel gegen YB kein einziger Spieler auf dem Platz, der bereits als Junior das FCB-Logo getragen hat.

Insgesamt sind mit Fabian Frei, Taulant Xhaka, Mirko Salvi Yannick Marchand, Nils de Mol, Liam Chipperfield und Tician Tushi derzeit sieben Eigengewächse im FCB-Kader. Am wenigsten eigene Junioren gibts im Cornaredo, nur Allan Arigoni und Mattia Bottani sind Ur-Luganesi.

Auf dem ersten Platz in Sachen Nachwuchsförderung stehen Servette und der FC Luzern, die beide 13 Eigengewächse im Kader haben. Doppelt soviele wie der FCB.

Acht andere Klubs haben Basler
Dass die Basler trotzdem die meisten Super-League-Spieler ausgebildet haben, zeigt ein Blick auf die Kader der anderen Super-Ligisten. Beim FCL stehen Pascal Schürpf und Samuele Campo unter Vertrag, bei YB stürmt Cédric Itten, beim FCZ verteidigt Fidan Aliti, auch er ein Ex-FCB-Junior. Bei GC stehen mit Dominik Schmid und Justin Hammel zwei weitere FCB-Gewächse im Kader. Auch bei Sion ist mit Musaz Araz ein Mann vom Rheinknie unter Vertrag.

In Lugano ist es mit Albian Hajdari und Adrian Durrer ein Duo, bei Winterthur mit Jozef Pukaj, Michael Goncalves, Gezim Pepsi, Roman Buess und Neftali Manzambi gar ein Quintett.

Einzig bei St.Gallen und Servette sind keine ehemaligen Basler Junioren zu finden.

Was wohl auch daran liegt, dass beide Vereine seit Jahren eigene Junioren forcieren.
Bin aber doch ziemlich froh, dass das Konstrukt Degen in den Kommentaren weitgehend negativ gesehen wird und es als problematisch empfunden wird. Das Beste sind aber die Basel "Fans", die im einen Satz Degen loben, wie er doch nur das Beste für den Verein will und alles tut, um dann nur einen Satz später zu erwähnen, wie froh man sei nicht von unseriösen Chinesen geführt zu werden. Ich bin auch nicht der grösste Fan der Chinesen, aber Degen wäre der Letzte, welcher ich als Inhaber will. Er wollte vor wenigen Jahren sogar GC kaufen und aus uns eine Spielerplattform für seine Agentur machen ( https://www.watson.ch/sport/fussball/31 ... -gc-kaufen ). Wenn ich das höre, wird es mir schlecht. In Basel könnte es bald zum bösen Erwachen kommen...

Mitch
Beiträge: 3335
Registriert: 19.10.04 @ 17:58
Wohnort: Hardturm

Re: Schweizer Fussball in den Medien

#222 Beitrag von Mitch »

Momentan gschirren die Chinesen einiges seriöser als der Degen :P

its coming home
Beiträge: 1330
Registriert: 09.02.06 @ 21:04
Wohnort: Zürich

Re: Schweizer Fussball in den Medien

#223 Beitrag von its coming home »

Und wieder wird eine Aktion der Südkurve nur kurz angesprochen:

Ein Vertreter aus der Zürcher Kurve begibt sich auf tiefes Niveau und trifft Hearts-Goalie Gordon mit einem Gegenstand am Kopf. Sein Glück ist nur, dass Gordon darauf verzichtet, das zu einem Skandal zu machen. Beschämend ist die Aktion allemal. Wenig später trifft Aiyegun Tosin den Pfosten des Tores von Gordon.

Gestern Abend beim Auswärtsspiel des FCZ in Schottland.

Benutzeravatar
bocca
Beiträge: 397
Registriert: 31.05.19 @ 20:51
Wohnort: Hardturm

Re: Schweizer Fussball in den Medien

#224 Beitrag von bocca »

Mario Balotelli wechselt zum FC Sion

Benutzeravatar
Peter Silie
Beiträge: 174
Registriert: 07.02.22 @ 6:47

Re: Schweizer Fussball in den Medien

#225 Beitrag von Peter Silie »

bocca hat geschrieben: 31.08.22 @ 18:26 Mario Balotelli wechselt zum FC Sion
Mal schauen wie motiviert sich "Super Mario" gibt.

Bei ihm scheint der Grat schmal zu sein zwischen Genie und Wahnsinn. Er könnte für die Gaggi-Liga ein Gewinn sein und ich traue immer alles zu. Für die türkische Liga hat es locker gereicht, ob er im ersten Spiel mit einem Hattrick auf sich aufmerksam machen wird oder doch mit einer roten Karte nach Tätlichkeit ? Wir werden sehen, ruhiger dürfte es im Wallis nicht werden.
Für GC immer anestah, egal wo's für eus anegaht !

Benutzeravatar
D.A.G.
Beiträge: 10410
Registriert: 24.07.04 @ 15:01
Wohnort: prvcjvc(H)

Re: Schweizer Fussball in den Medien

#226 Beitrag von D.A.G. »

Interresant, Baloteli wird am Mittwoch gekauft und kriegt für Samstag schon Spielerlaubnis. Diese Constantins wissen wie man leute schmiert!

Benutzeravatar
Shakur
Beiträge: 2713
Registriert: 22.07.06 @ 19:56
Wohnort:

Re: Schweizer Fussball in den Medien

#227 Beitrag von Shakur »

3 Mio soll er verdienen, mal schauen ob diese Rechnung aufgeht.
http://www.gcz-forum.ch

Slingshot
Beiträge: 65
Registriert: 22.06.22 @ 16:15

Re: Schweizer Fussball in den Medien

#228 Beitrag von Slingshot »

D.A.G. hat geschrieben: 01.09.22 @ 7:56 Interresant, Baloteli wird am Mittwoch gekauft und kriegt für Samstag schon Spielerlaubnis. Diese Constantins wissen wie man leute schmiert!
Naja jeder Kanton entscheidet selbst, wie seine Auflagen sein sollen. Aber alle die das bearbeiten sind eh Sion Fans. :lol:
Leider hat bei uns keiner den Mumm alles zusammenzutragen und vor Gericht zu führen. Aber laut FCZ Fans kann man seitens GC ja eh nur dann ein Zürcher Club sein, wenn die Anlage sich an der Bahnhofstrasse befindet. Vielleicht meint die Stadtzürcher-Regierung auch Niederhasli sei im Thurgau oder so. :lol:

Payerne München
Beiträge: 29
Registriert: 08.04.22 @ 15:35

Re: Schweizer Fussball in den Medien

#229 Beitrag von Payerne München »

https://www.nzz.ch/sport/giorgio-contin ... ld.1699473
Der Stürmer Guilherme Schettine hätte die Spielbewilligung früher erhalten können, heisst es im Klub. Aber in der Administration läuft nicht alles rund. Der Präsident Sky Sun versteht kein Deutsch und kein Französisch und kann bisweilen die Dokumente nicht lesen. Ihm wird erklärt, dass die Schweiz nicht England ist, dass der Fussball hierzulande nicht den grössten Stellenwert hat. Der Generalsekretär Samuel Haas ist krankgeschrieben, das sei eine «GC-Geschichte», heisst es, für Haas soll nach dem Abgang des Geschäftsführers Shqiprim Berisha alles zu viel geworden sein.

Antworten