SL, 16.Spieltag: Grasshopper Club Zürich - FC Basel (Sa, 12.11.2022, 20:30 Uhr)

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Autor
Nachricht
Score
Beiträge: 419
Registriert: 05.05.20 @ 11:25

Re: SL, 16.Spieltag: Grasshopper Club Zürich - FC Basel (Sa, 12.11.2022, 20:30 Uhr)

#161 Beitrag von Score »

Eren hat geschrieben: 15.11.22 @ 9:18
Kreis10_GCZ hat geschrieben: 15.11.22 @ 9:06
Eren hat geschrieben: 14.11.22 @ 23:46
keiner hier der auch nur ein bisschen ahnung (oder zumindest das spiel wirklich gesehen hat!) käme auf die idee, den match gegen basel als "gut" zu bezeichnen.
Defensiv war es das beste Spiel der Saison...
sehe ich auch nicht so. klar, man hat nicht allzu viele richtig schlimme fehler gemacht. also keinen "typischen loosli" oder sonstwas in der art.
aber! man hat 22 schüsse zugelassen, 10 die aufs tor kamen, 21 eckbälle... das zeugt von einer insgesamt richtig schlechten gesamtleistung. man hatte (endlich wieder, einmal mehr) unglaublich viel glück und einen offensiv fast unglaublich ungenügenden gegner.
man soll sich nicht von der "null" blenden lassen. wenn dieses spiel nochmals 10x gespielt wird und nur halbwegs normal abläuft, gewinnst du kein einizges mal. wenn bei contini und haas nach so einer 2. hz nicht alle alarmglocken angegangen sind, dann weiss ich auch nicht mehr
Naja, wenn man nur die Statistiken anschaut kann man schon das Gefühl haben GC sei an die Wand gespielt worden und hätte nur mit unglaublichem Glück die Null gehalten. Die Realität ist aber halt so, dass es von Basel genau etwa zwei gefährliche Aktionen und vielleicht zwei, drei brenzlige Situationen (wo sie nicht an den Ball kamen) gab. Wenn ein Schuss geblockt wird und dann trotzdem vom Torwart gefangen wird ist das auch ein Torschuss, aber keine schlechte Verteidigung.
Nein, ich finde man hat wirklich gut dicht gemacht. Und ja, Basel war tatsächlich erschreckend Harmlos. Aber das lag sicher auch zu einem gewissen Teil an der guten Defensiven Leistung. Ich denke trotz den vernichtenden Statistiken, wenn man das Spiel gesehen hat kann man von einem verdienten Sieg sprechen, wenn auch ein Unentschieden nicht gestohlen gewesen wäre...

Benutzeravatar
Taribo
Beiträge: 2119
Registriert: 01.04.11 @ 14:39
Wohnort: Chreis Foif

Re: SL, 16.Spieltag: Grasshopper Club Zürich - FC Basel (Sa, 12.11.2022, 20:30 Uhr)

#162 Beitrag von Taribo »

Bitch hat geschrieben: 13.11.22 @ 14:29 macht endlich was
mach doch du endlich mal was.

diese leute :!:
hets no billet?

Benutzeravatar
Grillo
Beiträge: 111
Registriert: 19.07.15 @ 23:30

Re: SL, 16.Spieltag: Grasshopper Club Zürich - FC Basel (Sa, 12.11.2022, 20:30 Uhr)

#163 Beitrag von Grillo »

Score hat geschrieben: 15.11.22 @ 10:52
Eren hat geschrieben: 15.11.22 @ 9:18
Kreis10_GCZ hat geschrieben: 15.11.22 @ 9:06
Defensiv war es das beste Spiel der Saison...
sehe ich auch nicht so. klar, man hat nicht allzu viele richtig schlimme fehler gemacht. also keinen "typischen loosli" oder sonstwas in der art.
aber! man hat 22 schüsse zugelassen, 10 die aufs tor kamen, 21 eckbälle... das zeugt von einer insgesamt richtig schlechten gesamtleistung. man hatte (endlich wieder, einmal mehr) unglaublich viel glück und einen offensiv fast unglaublich ungenügenden gegner.
man soll sich nicht von der "null" blenden lassen. wenn dieses spiel nochmals 10x gespielt wird und nur halbwegs normal abläuft, gewinnst du kein einizges mal. wenn bei contini und haas nach so einer 2. hz nicht alle alarmglocken angegangen sind, dann weiss ich auch nicht mehr
Naja, wenn man nur die Statistiken anschaut kann man schon das Gefühl haben GC sei an die Wand gespielt worden und hätte nur mit unglaublichem Glück die Null gehalten. Die Realität ist aber halt so, dass es von Basel genau etwa zwei gefährliche Aktionen und vielleicht zwei, drei brenzlige Situationen (wo sie nicht an den Ball kamen) gab. Wenn ein Schuss geblockt wird und dann trotzdem vom Torwart gefangen wird ist das auch ein Torschuss, aber keine schlechte Verteidigung.
Nein, ich finde man hat wirklich gut dicht gemacht. Und ja, Basel war tatsächlich erschreckend Harmlos. Aber das lag sicher auch zu einem gewissen Teil an der guten Defensiven Leistung. Ich denke trotz den vernichtenden Statistiken, wenn man das Spiel gesehen hat kann man von einem verdienten Sieg sprechen, wenn auch ein Unentschieden nicht gestohlen gewesen wäre...
In St.Güllen war ich nicht dabei, habe nur die Kurzfassung im Fernseher gesehen. Offenbar haben sie dort gut gespielt......und verloren. Gegen Basel war ich im Rostkübel, habe den Match also gesehen. Ob es mir gefallen hat? Klar doch! Und weshalb? Ganz einfach: Weil der GCZ die Bisler besiegt hat. Hey, wir sind hier nicht beim Eiskunstlauf, wo es Haltungsnoten für die Kür gibt.
Schlussendlich sehe ich lieber ein GC das schlecht spielt und siegt -wie eines das zwar gut spielt aber trotzdem verliert.

Sergio+
Beiträge: 1696
Registriert: 30.08.17 @ 19:30

Re: SL, 16.Spieltag: Grasshopper Club Zürich - FC Basel (Sa, 12.11.2022, 20:30 Uhr)

#164 Beitrag von Sergio+ »

Oft wird vorgeworfen, dass bei einer Niederlage alles runter gemacht und bei einem Sieg alles hochgejubelt wird. Unter dem Strich ist es eher so, dass sich mehrheitlich die einen oder anderen melden.

Gewinnt man nach einem guten Spiel, habe ich Freude und werde ab und zu etwas euphorisch, wenn man sieht, dass es eigentlich gehen würde.
Gewinnt man nach einem schlechten Spiel, nehme ich das für gewöhnlich so hin. Freude mich. Fertig. Freue mich definitiv mehr, wenn es sich z.B. um die ennet oder die Chemieaffen handelt.
Verliert man nach einem schlechten Spiel, wurmt es umso mehr, weil der Einsatz fehlte, sie nicht bereit waren, uvm.
Spielt man 2x gegen Sion untentschieden, nachdem vom Spielverlauf her ich nichts mehr auf die Walliser gesetzt hätte, nervt es unglaublich.

Hangelt man sich 1 1/2 Saisons irgendwie durch, dass man in der 1. Saison nicht absteigt und in der 2. Saison dank gutem Start mit optimaler Chancenauswertung längere Zeit nichts mit den letzten beiden Plätzen zu tun hat, nun gut, wie aber schon beim Rekordmeister Per(R)eira wo man zwar bis Saisonhälfte Erster war aber in JEDEM Spiel schlechter als der Gegner, müssen die Alarmglocken schrillen. Diese Saison vielleicht nicht ganz so laut, weil es keinen Direktabsteiger gibt, ich möchte aber gleichwohl nicht, dass wir auf dem letzten Platz landen; gegen welchen ChL-Dritten auch immer.

Wenn man aber sieht, was nur schon bei Servette möglich ist, wäre mit einer besseren Kaderplanung ein Zweiter Platz absolut möglich. Sogar mit dem aktuellen Kader wäre wohl mehr möglich. Wenn sich die Jungs aber nur 3x auf 16 Spiele motivieren können von Anfang an Guzzi zu geben (Saisonauftakt gegen Lugano; 2. Stadtderby und bis zum Gegentor in SG), stimme ich halt nicht zur Lobhudelei bei. Wird mir vorgeworfen dadurch miesepetrig zu sein, nun denn 8)

Beim vorhandenen Kader muss man vor allem an der Kondition, dem Defensivverhalten und der Passgenauigkeit arbeiten. Auch Ballkontrolle und das Passspiel klein klein, denn spitzelt man dem Gegner mal den Ball weg, verliert man ihn meist umgehend wieder an diesen. Und Standards trainieren ist immer gut.
Da man aber beim Abwehrchef und auf der 6er Position 3 verletzungsanfällige Spieler hat und über den Sommer hinaus planen sollte, müssten auf diesen Positionen Verstärkungen gesucht werden. Bei den AV's haben wir auch keine Alternativen. Da wären wir also bei der Planung. Ganz grundsätzlich: Wie soll es weiter gehen? Mit welchem Trainer? Mit welchem System? Welche Spielertypen brauchen wir? Was darf Haas (tun), was muss er (zulassen)?
Welcher andere Trainer würde hier anheuern, der etwas auf sich hält? Zumindest haben wir bei Giorgio eine Art Waffenstillstand gegenüber den Schweizer Medien. Dafür sieht es auf dem Platz zu oft nach Treten an Ort und Stelle aus. Der Trainer analysiert und spricht genau das aus, was mich auch stört. Nur spricht er quasi bei jedem Spiel von den gleichen Baustellen... dämmert's?

Score
Beiträge: 419
Registriert: 05.05.20 @ 11:25

Re: SL, 16.Spieltag: Grasshopper Club Zürich - FC Basel (Sa, 12.11.2022, 20:30 Uhr)

#165 Beitrag von Score »

Sergio+ hat geschrieben: 15.11.22 @ 16:52 Oft wird vorgeworfen, dass bei einer Niederlage alles runter gemacht und bei einem Sieg alles hochgejubelt wird. Unter dem Strich ist es eher so, dass sich mehrheitlich die einen oder anderen melden.

Wenn man aber sieht, was nur schon bei Servette möglich ist, wäre mit einer besseren Kaderplanung ein Zweiter Platz absolut möglich. Sogar mit dem aktuellen Kader wäre wohl mehr möglich. Wenn sich die Jungs aber nur 3x auf 16 Spiele motivieren können von Anfang an Guzzi zu geben (Saisonauftakt gegen Lugano; 2. Stadtderby und bis zum Gegentor in SG), stimme ich halt nicht zur Lobhudelei bei. Wird mir vorgeworfen dadurch miesepetrig zu sein, nun denn 8)
Ist es auch mit diesem Kader. Gerade das Spiel gegen Servette hätte man gewinnen können und es wäre verdient gewesen. Genau so zu Hause gegen Sion und in SG. Es ist halt einfach alles unglaublich nah beieinander.

Mich ärgern am meisten die Niederlage zu Hause gegen Servette und das 4:4 gegen Sion. Und Guess what, mit diesen zwei Siegen (die durchaus nicht unverdient gewesen wären), wären wir jetzt... trommewlirbel.... auf dem zweiten Platz.

Wäre Wäre Fahrradkette ich weiss... Trotzdem gilt für uns halt alles was für die anderen im Mittelfeld auch gilt. Und dieses zieht sich von Platz 2 bi Platz 8 (sind genau fünf Punkte). Jedes Team von diesen 7 kann innerhalb maximal zwei Spielen auf dem zweiten Platz stehen. Genau so kann es für alle auch nach hinten gehen. Auf den letztplatzierten haben wir aber trotzdem einige Punkte mehr Vorsprung als Rückstand auf Platz zwei. Und dennoch, unterschätzen sollte man die Situation nicht. Die anderen Teams überschätzen aber auch nicht, wir sind nicht so viel schlechter wie das zum Teil hier drin bemängelt wird...

Antworten