Presse Thread

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Autor
Nachricht
Benutzeravatar
Graf Ray
Beiträge: 557
Registriert: 28.08.20 @ 9:17

Re: Presse Thread

#29731 Beitrag von Graf Ray »

Wenn DAS die Lösung ist, hätte ich gern mein Problem zurück

Bitch
Beiträge: 505
Registriert: 08.06.15 @ 16:54

Re: Presse Thread

#29732 Beitrag von Bitch »

Mimimi…
Zuletzt geändert von Bitch am 25.05.23 @ 15:17, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Fuessballer Moldovan
Beiträge: 347
Registriert: 05.02.19 @ 9:00

Re: Presse Thread

#29733 Beitrag von Fuessballer Moldovan »

GCZ_Mystery hat geschrieben: 24.05.23 @ 20:32 https://www.nau.ch/sport/fussball/gc-ve ... Bd6gccTqSU

Der Nau wieder ….
Sehr einleuchtend, dass ein Verkauf des GCZ aktuell unter anderem deshalb vom Tisch sein soll, weil man bei Wolverhampton mit Geldsorgen zu kämpfen hat. :roll: Gerade dann müsste man bei Fosun ja über Jeden froh sein, der die ebenfalls defizitäre und weit weniger prestigeträchtige Zürcher Filiale abzunehmen bereit ist. Überhaupt fragt man sich je länger je mehr, weshalb die Chinesen den Club noch länger als nötig behalten sollten: Meine Hoffnung bei der Übernahme - nämlich, dass der GCZ à la Red Bull Salzburg als Entwicklungsort und Schaufenster für grosse Talente dienen sollte, die dann zu gegebener Zeit zum "Mutterverein" geholt oder mit Gewinn weiterverkauft werden - hat sich zerschlagen. Offensichtlich fehlt hierfür entweder der Wille, die Weitsicht, das Geld oder alles zusammen. Als Zweitweg oder Rehazentrum für stagnierende oder von einer Verletzung zurückkommende Spieler der Wolves ist der GCZ auch nur noch beschränkt von Nutzen, nachdem nur noch drei Spieler vom gleichen Verein ausgeliehen werden dürfen. Und angesichts eines ausgewiesenen Minus von 14 Mio. für das Geschäftsjahr 2021/22 dürfte den Chinesen inzwischen klar geworden sein, dass sie selbst bei einem radikalen Sparkurs Jahr für Jahr weitere Millionen einschiessen müssten - zumindest bis das neue Stadion steht. Und dieser Zeitpunkt liegt ja bekanntlich nach wie vor weit in der Ferne.
Der FCZ muss sich nur fragen, was für Gesindel er in seinem Anhang mitschleppt. (Tages-Anzeiger, 23.10.2021)

JNEB1886
Beiträge: 837
Registriert: 24.01.20 @ 8:10

Re: Presse Thread

#29734 Beitrag von JNEB1886 »

Bitch hat geschrieben: 25.05.23 @ 15:16 Mimimi…… den Wegmann kackt es so richtig an, dass nichts nach aussen dringt! Schon schlimm das weinerliche Getue dieser trostlosen Schreiberlinge
Ja. Habe ich vor einiger Zeit schon erwähnt. Die Journalisten drehen sich komplett im Kreis. Immer die gleichen kack Artikel über GC, die einen ohne neue Informationen zumüllen.
Entweder man hat als Journalist keinen Einblick mehr ins Tagesgeschäft, oder es ist wirklich momentan Funkstille auf dem Campus.

Benutzeravatar
Lord_brunskus
Beiträge: 2161
Registriert: 24.05.07 @ 12:42

Re: Presse Thread

#29735 Beitrag von Lord_brunskus »

Fuessballer Moldovan hat geschrieben: 25.05.23 @ 15:16
GCZ_Mystery hat geschrieben: 24.05.23 @ 20:32 https://www.nau.ch/sport/fussball/gc-ve ... Bd6gccTqSU

Der Nau wieder ….
Sehr einleuchtend, dass ein Verkauf des GCZ aktuell unter anderem deshalb vom Tisch sein soll, weil man bei Wolverhampton mit Geldsorgen zu kämpfen hat. :roll: Gerade dann müsste man bei Fosun ja über Jeden froh sein, der die ebenfalls defizitäre und weit weniger prestigeträchtige Zürcher Filiale abzunehmen bereit ist. Überhaupt fragt man sich je länger je mehr, weshalb die Chinesen den Club noch länger als nötig behalten sollten: Meine Hoffnung bei der Übernahme - nämlich, dass der GCZ à la Red Bull Salzburg als Entwicklungsort und Schaufenster für grosse Talente dienen sollte, die dann zu gegebener Zeit zum "Mutterverein" geholt oder mit Gewinn weiterverkauft werden - hat sich zerschlagen. Offensichtlich fehlt hierfür entweder der Wille, die Weitsicht, das Geld oder alles zusammen. Als Zweitweg oder Rehazentrum für stagnierende oder von einer Verletzung zurückkommende Spieler der Wolves ist der GCZ auch nur noch beschränkt von Nutzen, nachdem nur noch drei Spieler vom gleichen Verein ausgeliehen werden dürfen. Und angesichts eines ausgewiesenen Minus von 14 Mio. für das Geschäftsjahr 2021/22 dürfte den Chinesen inzwischen klar geworden sein, dass sie selbst bei einem radikalen Sparkurs Jahr für Jahr weitere Millionen einschiessen müssten - zumindest bis das neue Stadion steht. Und dieser Zeitpunkt liegt ja bekanntlich nach wie vor weit in der Ferne.
Ich kann mir das nur so erklären, dass das Geld via GC eingeschleust wird und durch die 3 möglichen Leihspieler dann indirekt als Gewinn zu den Wolves transferiert wird. Sprich der Minusbetrag wird bei uns wohl eher höher werden wie die 14 Millionen, dafür haben die Wolves die Bilanz ein wenig verschönert. Da es bei uns kein Financial Fairplay gibt, wird es wohl für uns keine Probleme geben ausser der noch schlechteren Bilanz.
So in etwa das Gleiche was bei Juventus der Fall war mit den Tauschgeschäften in Millionenhöhe. Aber eben alles nur Spekulation..

JNEB1886
Beiträge: 837
Registriert: 24.01.20 @ 8:10

Re: Presse Thread

#29736 Beitrag von JNEB1886 »

Kann jemand den Tagi Artikel posten. Danke

Barijho
Beiträge: 123
Registriert: 31.08.21 @ 15:30

Re: Presse Thread

#29737 Beitrag von Barijho »

JNEB1886 hat geschrieben: 30.05.23 @ 13:45 Kann jemand den Tagi Artikel posten. Danke

Grasshoppers
Einen wie ihn braucht GC auch in Zukunft
Hayao Kawabe glänzt auch in seiner zweiten Super-League-Saison und überragt. Welche Spieler sonst noch auf- und welche abfielen.

Marcel Rohner
Publiziert heute um 11:33 Uhr
Aufgefallen
Hayao Kawabe, 27, Mittelfeld

Über die ganze Saison gesehen der beste GC-Spieler: Der Japaner Hayao Kawabe, hier mit Teamkollege und Landsmann Ayumu Seko.

Foto: Claudio Thomas (Freshfocus)
Trug diese Mannschaft phasenweise durch die Super League. Bester GC-Spieler der Saison, auch wenn er zuletzt in einem Formtief steckte. Insgesamt kommt er auf 9 Tore und 8 Assists. Zur Einordnung: Der Letzte von GC, der in der Super League 17 oder mehr Skorerpunkte in einer Saison erzielte, war der Brasilianer Caio 2016/17. Einen wie Kawabe braucht GC auch in Zukunft. Denn der ausgeliehene Japaner geht zu den Wolverhampton Wanderers, denen er gehört. Und dann? Alles offen, trotz all der Lobeshymnen in der Schweiz scheint klar: Die Premier League ist eine Nummer zu gross.

André Moreira, 28, Tor

Hat GC mit seinen Big Saves einige Punkte gerettet: Der portugiesische Goalie André Moreira.

Foto: Martin Meienberger (Freshfocus)
Ja, es gibt Fehler, die zu Gegentoren führen. Es gibt Momente, in denen er unglücklich aussieht. Aber es gibt halt auch wahnsinnig viele Paraden, die Punkte retten, an guten Tagen ist er einer der besten Goalies der Liga. Zwei Saisons hat Moreira nun hinter sich bei GC, er ist ein Fuchs bei Penaltys, Spassmacher im Team und Leader. Der Vertrag läuft aus, er ist den Grasshoppers zu teuer geworden. Will er bleiben, muss er wohl mit weniger Gehalt auskommen. Gespräche laufen.

Amir Abrashi, 33, Mittelfeld

Kämpft und leidet für seine Grasshoppers: Captain Amir Abrashi.

Foto: Marc Schumacher (Freshfocus)
Der grösste GC-Fan steht jeweils auf dem Platz und hat die Nummer 6 auf dem Rücken. Keiner identifiziert sich so mit diesem Verein wie Amir Abrashi. Er hat kürzlich seinen Vertrag verlängert. Er ist spielerisch nicht gerade unverzichtbar, aber ungemein wichtig für diese Mannschaft. Weniger verletzt als auch schon und noch einmal gereift mit der Erkenntnis, nicht für alles zuständig zu sein. Zurückhaltender, was die Gelben Karten angeht. Der Abrashi dieser Saison ist ein Gewinn für die Grasshoppers.

Dominik Schmid, 25, Abwehr

Grosse Konstanz, belohnt mit einem Aufgebot fürs Nationalteam: Leader Dominik Schmid.

Foto: Pascal Müller (Freshfocus)
In diesem GC-Konstrukt vielleicht der sportlich wichtigste Mann, weil er alles vereint. Auf dem Spielfeld ein mehr als solider Wert, menschlich ein Vorbild, obwohl immer noch erst 25 Jahre jung. Die seit nun drei Jahren konstant guten Leistungen bei GC brachten ihm ein Aufgebot für die Nationalmannschaft ein. Wie die meisten Schweizer Fussballer in seinem Alter träumt er noch vom Ausland. Der Schritt wäre ihm zu gönnen – und für die Grasshoppers ein herber Verlust.

Giorgio Contini, 49, Trainer

Geht nach zwei Jahren mit einem achten und einem siebten Rang: Trainer Giorgio Contini.

Foto: Benjamin Soland (Blick/Freshfocus)
Zwei Saisons, einmal Rang 8, einmal Rang 7. Hat aus der Mannschaft rausgeholt, was ging. Gerade nachdem seine Kündigung öffentlich geworden war, hatte das Team ein Hoch und spielte eine, bis auf wenige Aussetzer, gute Rückrunde. Er schien den Zugriff auf seine Spieler trotz des schon früh feststehenden Abgangs nie zu verlieren. Vertraute am Ende zum Beispiel auf Shkelqim Demhasaj im Sturm und bekam recht. Sein GC war kratzbürstig und biss sich immer dann noch einmal im Mittelfeld fest, wenn es kurz vor dem Absturz stand.

Petar Pusic, 24, Mittelfeld

Schöner Abschluss? Petar Pusic könnte den Verein verlassen, gegen Ende Saison war er wieder Leistungsträger.

Foto: Claudio Thoma (Freshfocus)
Liebling aller GC-Fans und wieder so weit, dass man Spezielles von ihm erwarten kann. Nach Long Covid brauchte er viel Geduld, jetzt scheint alles überstanden. In der Form, in der Pusic momentan ist (zuletzt 6 Skorerpunkte in 7 Spielen), ist er unumstritten. Aber: Auch sein Vertrag läuft 2023 aus, es gibt eine Option für ein weiteres Jahr. Nach der Partie gegen Basel sah es nach Abschied aus. Über zehn Jahre ist er nun bei GC, und die These, er könnte bei einem anderen Verein schon weiter sein, ist nicht allzu gewagt. Ob sich sein GC-Herz noch einmal erweichen lässt?

Abgefallen
Li Lei, 31, Abwehr

Kam nie richtig in Zürich an und ist bereits wieder weg: Der chinesische Verteidiger Li Lei.

Foto: Martin Meienberger (Freshfocus)
In der Hinrunden-Einzelkritik der Saison 2021/22 schrieb diese Zeitung bei Linksverteidiger Ermir Lenjani unter anderem: «Eigenartig, dass GC für seine Position einen 29-jährigen Chinesen verpflichtet hat.» Das Rätsel bleibt ungelöst, Li Lei wurde zum teuren Posten in der Gehaltsstruktur und vor allem zum Symbol für eine nicht immer glückliche Transferpolitik der Grasshoppers. Sechsmal spielte er in dieser Saison, dann wurde der Vertrag aufgelöst. Mittlerweile wieder in China tätig.

Georg Margreitter, 34, Abwehr

Die Stammplätze in der Innenverteidigung gehörten anderen: Georg Margreitter bei einer Niederlage in Winterthur.

Foto: Claudio Thoma (Freshfocus)
Letztes Jahr war er Dauerbrenner und Abwehrchef, die Folge war eine Vertragsverlängerung. Nun steht der Vorarlberger an einem anderen Punkt. Er ist Vater geworden und verlässt die Grasshoppers. 17-mal spielte er noch, und das hin und wieder nicht einmal auf seiner Position. Oft schickte der Trainer den Verteidiger in den Schlussphasen knapper Spiele in die Sturmspitze, wo dieser mit langen Bällen etwas anzufangen versuchte. Das ging nie richtig auf.

Giotto Morandi, 24, Angriff

Drittbester Vorbereiter, zuletzt aber nicht mehr gesetzt: Giotto Morandi.

Foto: Claudio Thoma (Freshfocus)
Es gibt eine Statistik, die sich schön liest bei Giotto Morandi. Nur Pusic und Kawabe kommen bei GC auf mehr Assists in dieser Saison. Allerdings: Den letzten verbuchte er im Oktober. Er schien sich zuletzt nicht immer wohlzufühlen, was auch damit zu tun haben kann, dass er oft als Stürmer ranmusste, obwohl er am liebsten als Zehner spielt. Dort kommen seine Stärken besser zur Geltung. Dass er das Potenzial hat, aus dieser Mannschaft herauszustechen, hat der Tessiner schon oft bewiesen.

Christian Herc, 24, Mittelfeld

Stellte seine Klasse nicht konstant unter Beweis: Der slowakische Mittelfeldspieler Christian Herc.

Foto: Claudio Thoma (Freshfocus)
Hinterlässt bei vielen Beobachtern des Schweizer Fussballs regelmässig grossen Eindruck. Elegant mit dem Ball, technisch versiert, auch mal torgefährlich. Allerdings machte der Slowake zuletzt kaum mehr Fortschritte und war auch nicht mehr konsequent erste Wahl im zentralen Mittelfeld. Auch er kam 2021 von den Wolverhampton Wanderers, allerdings gehört er den Grasshoppers. Sicher noch bis Ende Juni, dann hat auch er keinen Vertrag mehr. Wie bei Pusic und Moreira: Verhandlungen laufen.

Jeong Sang-bin, 21, Angriff

Mitten in der Saison musste er GC wieder verlassen: Der Stürmer Jeong Sang-bin.

Foto: Claudio Thoma (Freshfocus)
Er konnte einem phasenweise auch etwas leidtun. Jung und allein in Zürich gelandet, ohne jemanden zu kennen, geschweige denn wohl die Grasshoppers. Lebte sich nie ein, am Ende kommt er auf ganze 405 Minuten Einsatzzeit, verteilt auf 15 Spiele, und kein Tor. Das Experiment wurde im Frühjahr abgebrochen, die Wolverhampton Wanderers nahmen Jeong zurück und verkauften ihn umgehend in die USA. Für den Minnesota United FC hat er nun schon achtmal gespielt – und immerhin ein Tor geschossen.

Sky Sun, 36, Ex-Präsident

«Die Sonne ist untergegangen, der Rest wird folgen – Fosun raus!» Die klare Meinung der GC-Fans zum Abgang Sky Suns.

Foto: Claudio Thoma (Freshfocus)
Plötzlich war er ganz weg. Sky Sun, der Präsident, der ohnehin nur phasenweise auf dem Campus arbeitete, ging mitten in der Saison zurück nach China, um bei seiner Familie zu sein. Ein Aufreger? Wenn man die jüngste GC-Vergangenheit anschaut, eher nicht. Aber für Ruhe sorgen solche Dinge dann halt auch nicht. Bill Pan ist der Mann, der ihn im Verwaltungsrat ersetzt.
Mein erstes GC-Spiel im Hardturm: https://www.weltfussball.com/spielbericht/super-league-2002-2003-grasshoppers-zuerich-fc-zuerich/#redirect

Benutzeravatar
bocca
Beiträge: 1068
Registriert: 31.05.19 @ 20:51
Wohnort: Hardturm

Re: Presse Thread

#29738 Beitrag von bocca »


AG_1886
Beiträge: 744
Registriert: 27.07.22 @ 12:09

Re: Presse Thread

#29739 Beitrag von AG_1886 »

Lord_brunskus hat geschrieben: 25.05.23 @ 15:31
Fuessballer Moldovan hat geschrieben: 25.05.23 @ 15:16
GCZ_Mystery hat geschrieben: 24.05.23 @ 20:32 https://www.nau.ch/sport/fussball/gc-ve ... Bd6gccTqSU

Der Nau wieder ….
Sehr einleuchtend, dass ein Verkauf des GCZ aktuell unter anderem deshalb vom Tisch sein soll, weil man bei Wolverhampton mit Geldsorgen zu kämpfen hat. :roll: Gerade dann müsste man bei Fosun ja über Jeden froh sein, der die ebenfalls defizitäre und weit weniger prestigeträchtige Zürcher Filiale abzunehmen bereit ist. Überhaupt fragt man sich je länger je mehr, weshalb die Chinesen den Club noch länger als nötig behalten sollten: Meine Hoffnung bei der Übernahme - nämlich, dass der GCZ à la Red Bull Salzburg als Entwicklungsort und Schaufenster für grosse Talente dienen sollte, die dann zu gegebener Zeit zum "Mutterverein" geholt oder mit Gewinn weiterverkauft werden - hat sich zerschlagen. Offensichtlich fehlt hierfür entweder der Wille, die Weitsicht, das Geld oder alles zusammen. Als Zweitweg oder Rehazentrum für stagnierende oder von einer Verletzung zurückkommende Spieler der Wolves ist der GCZ auch nur noch beschränkt von Nutzen, nachdem nur noch drei Spieler vom gleichen Verein ausgeliehen werden dürfen. Und angesichts eines ausgewiesenen Minus von 14 Mio. für das Geschäftsjahr 2021/22 dürfte den Chinesen inzwischen klar geworden sein, dass sie selbst bei einem radikalen Sparkurs Jahr für Jahr weitere Millionen einschiessen müssten - zumindest bis das neue Stadion steht. Und dieser Zeitpunkt liegt ja bekanntlich nach wie vor weit in der Ferne.
Ich kann mir das nur so erklären, dass das Geld via GC eingeschleust wird und durch die 3 möglichen Leihspieler dann indirekt als Gewinn zu den Wolves transferiert wird. Sprich der Minusbetrag wird bei uns wohl eher höher werden wie die 14 Millionen, dafür haben die Wolves die Bilanz ein wenig verschönert. Da es bei uns kein Financial Fairplay gibt, wird es wohl für uns keine Probleme geben ausser der noch schlechteren Bilanz.
So in etwa das Gleiche was bei Juventus der Fall war mit den Tauschgeschäften in Millionenhöhe. Aber eben alles nur Spekulation..

Ganz klar geht es in diese Richtung. Wieso sollte GC 1.27 Mio für Kawabe bezahlen und ihn in der gleichen Saison trotz super Leistungen für nur 600‘000 an Wolves verkaufen? Das ist für mich das beste Beispiel.
Für eusi Liebi…Für GC Züri…Für immer und ewig…1886

Benutzeravatar
ArcticWolf
Beiträge: 139
Registriert: 09.05.23 @ 18:21

Re: Presse Thread

#29740 Beitrag von ArcticWolf »

AG_1886 hat geschrieben: 30.05.23 @ 22:22 Ganz klar geht es in diese Richtung. Wieso sollte GC 1.27 Mio für Kawabe bezahlen und ihn in der gleichen Saison trotz super Leistungen für nur 600‘000 an Wolves verkaufen? Das ist für mich das beste Beispiel.
Vermutlich weil wir ihn dafür noch eine Saison länger behalten "durften". Ausserdem war Olofinjana unser Sportchef, das erklärt dann den Rest.
Und jetzt dürften die Wolves Kawabe für etwa +/- 3 Mio verkaufen, weil für die PL wird es ihm kaum reichen.
Oder sie lassen ihn ein paar Wochen Vorbereitung spielen und verleihen ihn dann wieder. Dieses mal aber sicher nicht mehr an uns.
Inside every man there are two wolves always battling. One is anger, envy, false pride, jealousy and greed. The other is joy, peace, love and hope. Every man has to choose which wolf he will feed.

Antworten